Fußball, Bundesliga

Schalke 04 zeigt sich auch im zweiten Spiel der Rückrunde stabilisiert.

25.01.2019 - 22:34:05

19. Spieltag - Schalke nach zweimaliger Führung 2:2 bei Hertha BSC. Zum dritten Bundesliga-Sieg in Serie reicht es bei Minusgraden in der Hauptstadt aber nicht. Denn die Hertha schlägt gegen Königsblau zweimal sehenswert zurück.

Berlin - Trotz zweimaliger Führung haben der FC Schalke 04 und Trainer Domenico Tedesco den nächsten großen Befreiungsschlag verspielt.

Im eisig kalten Olympiastadion kam der Revierclub bei Hertha BSC am Freitagabend nur zu einem unglücklichen 2:2 (2:2) und blieb damit zumindest erstmals in dieser Bundesliga-Saison drei Spiele in Serie ungeschlagen. In einer hart geführten Partie bei Minustemperaturen ließen Jewgeni Konopljanka (17. Minute) und Nationalspieler Mark Uth (44.) die Gäste jeweils auf den dritten Sieg nacheinander hoffen. Herthas Leihprofi Marko Grujic (39.) nach einem Traumkonter und Kapitän Vedad Ibisevic (45.+4) glichen vor 43.027 Zuschauern jedoch zweimal für die Berliner aus.

Nach gut einer Stunde verhinderte der von Tedesco zum Stammkeeper beförderte Alexander Nübel gegen Davie Selke die endgültige Wende. Schalke bleibt damit sechs Punkte hinter den Herthanern, die durch das Remis den Kontakt zu den internationalen Plätzen halten.

Schalke demonstrierte neues Selbstbewusstsein und spielte durchaus mutig mit. Die Hertha zog sich bei Ballbesitz der Gäste weit zurück und setzte auf ihr gefährliches Konterspiel. In einer sehr intensiven Partie war der erste Aufreger aber eine unschöne Szene. Karim Rekik kam gegen Alessandro Schöpf zu spät und erwischte den Österreicher mit voller Wucht am Unterschenkel.

Gelb war eine milde Strafe, denn die TV-Bilder ließen Schlimmes vermuten. Aber erstaunlich: Schöpf konnte noch gut zehn Minuten weiter spielen. Als er dann doch von Schmerzen geplagt raus musste, führte S04 durch ein sehenswertes Tor von Konopljanka, der am trabenden Ondrej Duda locker vorbeizog und aus 20 Metern einschoss.

Schöne Tore schießen kann Hertha aber auch. Einen Konter leitete Grujic selbst mit ein und hatte nach einem Zauber-Hackentrick von Duda kein Problem zum Ausgleich einzuschieben. Bei Schalke war in Benjamin Stambouli (33.) schon der zweite angeschlagene Spieler raus. Der Ersatz-Kapitän für Ralf Fährmann hatte sich im Kopfball-Duell mit Arne Maier im Gesicht verletzt.

Das Tiefkühl-Spektakel ging aber weiter. Nationalspieler Uth schoß Schalke nach Vorarbeit von Bastian Oczipka wieder in Führung, Hertha setzte mit einem Kopfball-Treffer des wieder einmal enorm effektiven Ibisevic in der letzten von vier Minuten Nachspielzeit dagegen. Nübel hatte wie schon beim ersten Gegentor keine Abwehrchance.

Seinen großen Moment hatte Schalkes neue Nummer dann bei der Parade aus kurzer Distanz gegen Selke (61.). Kurz zuvor hatten die Berliner vergeblich Handelfmeter gefordert. Referee Felix Brych vergewisserte sich nach der Aktion von Sebastian Rudy noch beim Video-Assistenten in Köln - und lag mit der Entscheidung auch richtig.

In dem weiterhin hart geführten Spiel mit reichlich Hektik fanden beide Verteidigungsreihen langsam ihre Stabilität. Als Suat Serdar nach Zuspiel von Uth der Hertha-Defensive entwischte, lenkte Rune Jarstein über die Latte (70.), zwei Minuten später war der Norweger auch gegen Schalkes gebürtigen Berliner Steven Skrzybski zur Stelle. S04 hätte nun sogar drei Punkte verdient gehabt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FC Bayern München - Hoeneß macht die Kasse auf: Werden investieren wie nie. Ein nie da gewesenes Investitionsprogramm der Münchner soll die Frischzellenkur im Sommer stützen. Das hat Uli Hoeneß angekündigt. Zwei Namen sind fix, über viele andere wird spekuliert. Der Finanzplan des FC Bayern für den Umbruch steht längst. (Sport, 20.03.2019 - 13:52) weiterlesen...

Hoeneß: Größtes Investitionsprogramm des FC Bayern. «Wir sind gerade dabei, unsere Mannschaft zu verjüngen. Das ist das größte Investitionsprogramm, das der FC Bayern je hatte», zitierte die «Bild» den 67-Jährigen von seinem Auftritt bei einer Finanz-Maklermesse in München. Bislang stehen der französische Weltmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart und Stürmertalent Jann Fiete Arp vom Zweitligisten Hamburger SV als Verpflichtungen für die neue Spielzeit fest. München - Präsident Uli Hoeneß will mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München so viel wie noch nie für neue Spieler ausgeben. (Politik, 20.03.2019 - 09:48) weiterlesen...

Hoffenheim: Ex-Assistenzcoach Schreuder beerbt Nagelsmann. Zuzenhausen - Auf der Suche nach einem Nachfolger für den im Sommer nach Leipzig wechselnden Trainer Julian Nagelsmann ist die TSG 1899 Hoffenheim fündig geworden. Der frühere Assistenztrainer Alfred Schreuder tritt in die großen Fußstapfen von Julian Nagelsmann. Der 46-Jährige wird im Sommer Trainer beim Fußball-Bundesligisten, wie der Club mitteilte. Schreuder löst dann den 31 Jahre alten Senkrechtstarter und künftigen Leipziger Coach ab. Er tritt sein neues Amt am 1. Juli an und erhält einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2022, wie der Club mitteilte. Hoffenheim: Ex-Assistenzcoach Schreuder beerbt Nagelsmann (Politik, 19.03.2019 - 14:22) weiterlesen...

Ehemaliger Assistenzcoach - Schreuder wird Nagelsmann-Nachfolger bei 1899 Hoffenheim. Ein alter Bekannter soll die Mannschaft auf dem eingeschlagenen Kurs halten. Auf der Suche nach einem Nachfolger für den im Sommer nach Leipzig wechselnden Trainer Julian Nagelsmann ist 1899 Hoffenheim fündig geworden. (Sport, 19.03.2019 - 13:36) weiterlesen...

Bundesliga - Ex-Assistent Schreuder wird neuer Trainer in Hoffenheim Hoffenheim - Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim hat Alfred Schreuder als neuen Cheftrainer und Nachfolger von Julian Nagelsmann verpflichtet. (Sport, 19.03.2019 - 13:18) weiterlesen...

Ex-Assistent Schreuder wird neuer Trainer in Hoffenheim. Der 46 Jahre alte ehemalige Nagelsmann-Assistent erhält vom Sommer an einen bis 2022 datierten Vertrag, gaben die Hoffenheimer am Dienstag bekannt. Hoffenheim - Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim hat Alfred Schreuder als neuen Cheftrainer und Nachfolger von Julian Nagelsmann verpflichtet. (Politik, 19.03.2019 - 13:14) weiterlesen...