Fußball, Bundesliga

«Reden allein hilft nicht» - Nach Pleite in Berlin: Augsburg sucht den Rettungs-Notplan

10.04.2017 - 07:18:06

«Reden allein hilft nicht» - Nach Pleite in Berlin: Augsburg sucht den Rettungs-Notplan. Chancenlos in Berlin, dann gewinnt auch noch Ingolstadt. Der Druck auf den FC Augsburg und Trainer Manuel Baum wird größer. Nur noch sechs Spiele bleiben, der FCA trudelt Richtung 2. Liga. Dagegen hat Hertha seine Schwächeperiode beendet, die Europa League ist nah.

Berlin - Auf der Rückreise erfuhren die frustrierten Spieler und Verantwortlichen des FC Augsburg das Resultat aus Ingolstadt. Die Nachricht vom 3:2 des FCI gegen den SV Darmstadt 98 passte zum gebrauchten Tag der bayerischen Schwaben.

«Wir ärgern uns extrem, weil wir ständig über die Situation reden. Aber Reden allein hilft nicht. Wir müssen das in die Tat umsetzen und mit Leben erfüllen», erklärte Trainer Manuel Baum, der nach dem sechsten Spiel ohne Sieg wie sein gesamtes Team enorm unter Druck geraten ist. Die Ingolstädter als Tabellen-17. sind bis auf einen Zähler an den 16. Augsburg herangerückt.

«Wir wissen, dass das jede Woche zu wenig ist», erklärte Augsburgs Mittelfeldmann Daniel Baier nach dem 0:2 in Berlin, der dritten Niederlage in der abgelaufenen Englischen Woche. Auch am 28. Spieltag der Vorsaison hatte der FC Augsburg auf den Abstiegs-Relegationsplatz gestanden, am Ende war er Zwölfter. Jetzt aber spricht die Negativ-Serie gegen die Augsburger, die seit Ende Februar nicht mehr gewonnen haben. Auch fünf personelle Ausfälle in Berlin können nicht als Ausrede dienen.

«Wir sind in einer Situation, wo du dich dagegen stemmen musst», sagte Manager Stefan Reuter. Der Weltmeister von 1990 nahm seine Profis in die Pflicht: «Ich glaube, dass wir uns die Spieler jetzt mal packen müssen und ganz klare Forderungen formulieren.» Den glücklosen Chefcoach Baum (37), der im Dezember des Vorjahres Dirk Schuster abgelöst hatte und seither mit dem FCA von 14 Spielen vier gewann, aber sieben verlor, nahm Reuter noch aus der Kritik.

Augsburg sucht den Rettungs-Notplan. «Wir müssen von den Köpfen alles vergessen, wer vier Tore gemacht hat, wer fünf Tore gemacht hat. Wer die letzten Jahre Stammspieler war. Wer 200 Ligaspiele für Augsburg hat, das zählt jetzt alles nicht mehr», erklärte Torwart Marwin Hitz, der noch mehr Hertha-Treffer als die von John Anthony Brooks und Valentin Stocker verhinderte: «Wenn jeder wieder bei Null anfängt, könnte uns das voranbringen.»

Hertha dagegen hat die kurze Schwächeperiode mit drei Niederlagen beendet und schaut als Tabellenfünfter wieder positiv auf den Kampf um die Europa-League-Plätze. 34 von insgesamt 43 Punkten haben die Berliner nun im eigenen Stadion eingesammelt. Es sei nicht selbstverständlich, dass sein Team dem Druck standgehalten habe, unterstrich Trainer Pal Dardai nach dem elften Heimsieg der Saison: «Vier Niederlagen hätten nicht schön ausgesehen. Das Selbstvertrauen ist da. Jetzt sieht es wieder gut aus.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nagelsmann schließt vorzeitigen Wechsel nach Leipzig aus. «Es gab und gibt zu keinem Zeitpunkt einen Gedanken an einen Wechsel noch in diesem Sommer», sagte der 30-Jährige in einer Mitteilung der Hoffenheimer Medienabteilung. Nagelsmann übernimmt ab der Saison 2019/2020 den Bundesliga-Rivalen aus Leipzig, bei dem er einen Vertrag bis 2023 unterschrieb. Dafür zahlen die Sachsen eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro. Sinsheim - Fußball-Trainer Julian Nagelsmann hat einen vorzeitigen Wechsel von 1899 Hoffenheim zu RB Leipzig ausgeschlossen. (Politik, 23.06.2018 - 12:54) weiterlesen...

Trainer-Transfer - Nagelsmann schließt vorzeitigen Wechsel nach Leipzig aus Sinsheim - Trainer Julian Nagelsmann hat einen vorzeitigen Wechsel von 1899 Hoffenheim zu RB Leipzig ausgeschlossen. (Sport, 23.06.2018 - 11:42) weiterlesen...

Ausstiegsklausel - Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Nach den vielen Spekulationen über seinen Weggang von 1899 Hoffenheim ging er nun in die Offensive. Der 30-jährige Trainer kündigte an, nach Saisonende zum Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig zu wechseln. Julian Nagelsmann sorgt für klare Verhältnisse. (Sport, 21.06.2018 - 19:20) weiterlesen...

RB Leipzig bestätigt: Nagelsmann übernimmt ab Sommer 2019. Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, erhält er einen Vertrag bis 2023. Offen ist noch, wer in der kommenden Saison Coach bei den Sachsen und damit Nachfolger von Ralph Hasenhüttl wird. Leipzig - Julian Nagelsmann wird ab Sommer 2019 neuer Trainer bei RB Leipzig. (Politik, 21.06.2018 - 18:20) weiterlesen...

Nagelsmann verlässt 1899 Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Wie die Kraichgauer mitteilten, machte der 30-Jährige von einer Ausstiegsklausel Gebrauch. Der Kontrakt von Nagelsmann, der seit neun Jahren bei der TSG und seit fast zweieinhalb Jahren dort Chefcoach ist, lief ursprünglich noch bis Sommer 2021. «Es war mir wichtig, früh für klare Verhältnisse zu sorgen», sagte Nagelsmann in der TSG-Mitteilung. Sinsheim - Trainer Julian Nagelsmann verlässt den Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim zum Ende der Saison 2018/19 und wechselt nach dpa-Informationen zum Ligakontrahenten RB Leipzig. (Politik, 21.06.2018 - 18:18) weiterlesen...

Bundesliga - Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Was der umworbene Coach danach machen wird, ist noch unbekannt. Er soll zum Ligakontrahenten RB Leipzig wechseln. Überraschung während der Fußball-WM: Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann verlässt den Club in einem Jahr. (Sport, 21.06.2018 - 18:10) weiterlesen...