Fußball, Bundesliga

Plötzlich geht es schnell: Vorbehaltlich der formalen Zustimmung des Aufsichtsrates wird sich Schalke 04 nach dpa-Informationen von seinem Chefcoach Markus Weinzierl trennen.

09.06.2017 - 12:40:06

Tedesco soll kommen - Aus für Weinzierl auf Schalke kündigt sich an. Ein Trainer-Aufsteiger soll kommen.

Gelsenkirchen - Nach einer völlig enttäuschenden Premieren-Saison mit Markus Weinzierl soll Trainer-Aufsteiger Domenico Tedesco den FC Schalke 04 in eine erfolgreiche Zukunft führen.

Nach dpa-Informationen soll die Trennung von Weinzierl vorbehaltlich der Zustimmung der Schalker Gremien heute noch offiziell bestätigt und Tedesco zum Nachfolger bestimmt werden. Der 31 Jahre alte Fußball-Lehrer übernahm erst Anfang März den Zweitligisten Erzgebirge Aue und rettete den Club vor dem Abstieg aus der 2. Liga. Tedescos Vertrag in Aue läuft eigentlich noch bis 2018.

Der Deutsch-Italiener, der zuvor als Junioren-Coach bei 1899 Hoffenheim und dem VfB Stuttgart tätig war, gilt in der Branche als herausragendes Trainertalent und legte die Prüfung zum Fußball-Lehrer gemeinsam mit Hoffenheims-Coach Julian Nagelsmann und Bremens Alexander Nouri als Jahrgangsbester mit der Note 1,0 ab.

Gerade aus dem Familienurlaub in Florida zurückgekehrt, informierte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel den von ihm im vorigen Sommer aus Augsburg verpflichteten Weinzierl am Freitagmorgen von seiner bevorstehenden Beurlaubung. Der Zeitpunkt der Trennung kommt durchaus überraschend, obwohl Heidel nach einer Saisonanalyse den Straubinger schon schwer angezählt hatte.

Heidel, selbst erst seit vorigem Sommer in der Verantwortung, war mit der sportlichen Entwicklung des Teams in den vergangenen zehn Monaten unzufrieden. «Die Entwicklung hat überall stattgefunden. Nur nicht da, wo sie sollte. Auf dem Spielfeld hat es nicht so geklappt, wie wir uns das vorgestellt hatten. Wir müssen sehr viel mehr Wert auf das Spielkonzept legen», erklärte Heidel am 22. Mai, zwei Tage nach dem Saisonende. Mit Platz zehn verpasste Schalke erstmals seit sieben Jahren einen internationalen Wettbewerb, auch das unnötige Aus im Viertelfinale der Europa League gegen den späteren Finalisten Ajax Amsterdam schmerzte.

Der Manager vermisste eine klare Spielidee, hatte Weinzierl zunächst aber wohl eine Chance geben wollen, vom 1. Juli an mit verändertem Kader in die Vorbereitung auf die neue Saison zu gehen. Offenbar konnte Weinzierl in einem anberaumten Gespräch in der Woche nach dem Saisonende Heidel aber nicht von seinem Konzept überzeugen. So reifte bei Schalkes Führung der Entschluss, den abermaligen Neuanfang zu wagen. «Es geht einzig darum, dass die Mannschaft einen Plan bekommt und den auch umsetzt. Wir müssen besser Fußball spielen», so Heidel.

Dem mit viel Vorschusslorbeeren für drei Millionen Euro vom FC Augsburg losgeeisten Coach wurde nicht nur der katastrophale Saisonstart mit fünf Bundesliga-Niederlagen zum Verhängnis. Er schaffte es trotz eines Zwischenhochs im Herbst auch nicht, dem Revierclub dauerhaft eine klare Struktur und Spielidee zu vermitteln. Die zahlreichen schweren Verletzungen und Langzeitausfälle von Leistungsträgern wie Coke, Breel Embolo oder Naldo erklärten nur teilweise die schwankenden Auftritte.

Heidel, der mit seinen Last-Minute-Transfers im vorigen August den krassen Fehlstart mit begünstigte, mochte das große Verletzungspech später nicht mehr als Entschuldigung gelten lassen.

Zuletzt wurden zudem Klagen laut, Weinzierl habe das Team in zwei Lager gespalten. Allerdings kamen die schärftsten Vorwürfe ausgerechnet von Jewgeni Konopljanka, der unter Weinzierl eine enttäuschende Saison spielte. Der für mehr als 12,5 Millionen Euro verpflichtete Offensivspieler beklagte mangelnde Wertschätzung und Einsatzzeiten unter dem Coach: «Er hat uns geteilt, wir haben keine richtige Mannschaft. Es spielen nur elf Mann und vielleicht noch zwei», klagte der ukrainische Nationalspieler in heimischen Medien, nachdem ihm Weinzierl einen Vereinswechsel nahegelegt hatte.

Tedesco wäre seit dem Ende der ersten Amtszeit von Schalkes Jahrhunderttrainer Huub Stevens im Juni 2002 bereits der 20. Coach, der sich beim Traditionsclub versuchen darf. Ob Roberto Di Matteo, André Breitenreiter oder nun Weinzierl - zuletzt hat kein Trainer länger als ein Jahr auf Schalke gearbeitet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Klassenerhalt - Schmadte deutet Wolfsburger Neuaufbau mit Labbadia an Wolfsburg - Wolfsburgs neuer Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke hat angedeutet, dass er den Neuaufbau beim VfL Wolfsburg mit Trainer Bruno Labbadia angehen will. (Sport, 23.05.2018 - 12:02) weiterlesen...

Leno-Zukunft offen - Hradecky-Transfer nach Leverkusen perfekt Leverkusen - Bayer Leverkusen hat schon vor der endgültigen Klärung der Zukunft von Nationaltorhüter Bernd Leno den Transfer von Lukas Hradecky perfekt gemacht. (Sport, 23.05.2018 - 11:42) weiterlesen...

Angebliches Interesse - Völler und Wendell betonen: Bisher keine Anfrage von PSG Leverkusen - Der französische Fußball-Meister Paris Saint-Germain hat nach Angaben von Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler noch kein Angebot für Linksverteidiger Wendell hinterlegt. (Sport, 23.05.2018 - 09:58) weiterlesen...

VW-Club vor Neuaufbau - Schmadtke übernimmt in Wolfsburg als Geschäftsführer Sport. Der seit Montag gerettete Fußball-Bundesligist bestätigte am Dienstag die Verpflichtung des 54 Jahre alten Rheinländers. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Wolfsburg - Jörg Schmadtke wird zur neuen Spielzeit Geschäftsführer Sport beim VfL Wolfsburg. (Sport, 22.05.2018 - 15:52) weiterlesen...

Schmadtke übernimmt bei Wolfsburg als Geschäftsführer Sport. Der seit Montag gerettete Fußball-Bundesligist bestätigte die Verpflichtung des 54 Jahre alten Rheinländers. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. Wolfsburg - Jörg Schmadtke wird zur neuen Spielzeit Geschäftsführer Sport beim VfL Wolfsburg. (Politik, 22.05.2018 - 15:52) weiterlesen...

Nach Relegations-Rückspiel - Ungerechte Relegation? Kiel klagt - Wolfsburg will vergessen. Kann ein Zweitligist einen Erstligisten überhaupt noch in der Relegation bezwingen? Die Kieler zweifeln. Die Wolfsburger wollen nur noch vergessen - und schließen gleich die erste Personalie ab. Es bleibt alles beim Alten: Wolfsburg oben, Kiel unten. (Sport, 22.05.2018 - 13:36) weiterlesen...