Fußball, Bundesliga

Noch ist das Comeback von Jupp Heynckes beim FC Bayern nicht endgültig besiegelt.

06.10.2017 - 12:06:06

Co-Trainer-Frage - Letzte Details für Heynckes-Rückkehr: Hermann will Freigabe. Zu den noch fehlenden Details gehört auch der Wunsch des Trainers, in München wieder mit einem alten Vertrauten zusammenarbeiten zu können.

München - Der FC Bayern bastelt weiter an den letzten Details für die Rückkehr von Jupp Heynckes auf die Trainerbank des deutschen Fußball-Rekordmeisters.

Vor dem offiziellen Vollzug der Personalie wollen die Münchner ihrem Triple-Coach von 2013 noch den Wunsch nach der erneuten Verpflichtung von Peter Hermann als Co-Trainer erfüllen. Hermann hat beim Zweitliga-Tabellenführer Fortuna Düsseldorf inzwischen um seine Freigabe gebeten. «Es fällt mir sehr, sehr schwer. Aber mich verbindet mit Jupp Heynckes sehr viel und ich möchte ihm den Gefallen tun. Ich habe ihm viel zu verdanken und möchte ihm etwas zurückgeben», sagte Hermann.

Zuvor hatte der 65-Jährige der «Bild»-Zeitung seinen Wechselwunsch bestätigt. Düsseldorfs Vorstandsvorsitzender Robert Schäfer hat bisher stets auf Hermanns bis 2018 laufenden Vertrag hingewiesen. «Ich glaube schon, dass es eine Einigung geben wird», sagte Hermann, der bereits in Leverkusen und während einer früheren Amtszeit in München als Co-Trainer von Heynckes arbeitete.

Heynckes soll die Bayern als Nachfolger des freigestellten Carlo Ancelotti bis zum Sommer zu neuen Erfolgen führen. Der 72-Jährige bestätigte Gespräche mit der Clubspitze über eine vierte Amtszeit in München, sprach aber von einer schwierigen Entscheidung. Dennoch gilt als ausgemacht, dass der frühere Nationalspieler am Montag sein erstes Training bei den Bayern leitet und am 14. Oktober im Heimspiel gegen den SC Freiburg wieder in der Bundesliga auf der Bank sitzt.

Eigentlich hatte sich Heynckes 2013 nach dem Gewinn von Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions League in den Ruhestand verabschiedet. «Ich bin überrascht, dass sich der Jupp das Wagnis antut. Je mehr ich darüber nachdenke, desto besser gefällt mir seine Rückkehr», zitierte die «Bild»-Zeitung am Freitag den Bayern-Ehrenpräsidenten Franz Beckenbauer.

Auf Heynckes wartet keine leichte Aufgabe. In der Bundesliga liegt das Team nach sieben Spieltagen bereits fünf Punkte hinter Spitzenreiter Borussia Dortmund, in der Champions League setzte es zuletzt ein 0:3 bei Paris Saint-Germain. «Ich glaube, er kann die Situation in den Griff bekommen. Eines ist klar: Jetzt muss die Mannschaft Charakter zeigen und darf sich nicht länger hinter dem Trainer verstecken», sagte Beckenbauer.

Die Nationalspieler des FC Bayern reagierten mit Vorfreude auf das sich anbahnende Comeback von Heynckes. «Jupp Heynckes hat alles, was ein guter Trainer braucht. Das ist ein ganz großer Trainer», sagte Abwehrspieler Jérôme Boateng. Kollege Mats Hummels versicherte: «Ich habe nur Positives über ihn gehört.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Fußball Liga unterliegt im Kostenstreit mit Bremen. Das Oberverwaltungsgericht Bremen billigte im Grundsatz entsprechende Gebührenbescheide des Bundeslandes Bremen an die Deutsche Fußball Liga. «Ein guter Tag für den Steuerzahler», so Bremens Innensenator Ulrich Mäurer, der auf Nachahmer in den Reihen der Bundesländer hofft. Die DFL kündigte Revision beim Bundesverwaltungsgericht an. Bremen - Auf den Profifußball in Deutschland kommen möglicherweise Millionenforderungen für polizeiliche Mehrkosten bei Hochrisikospielen der Bundesliga zu. (Politik, 21.02.2018 - 15:20) weiterlesen...

Polizeieinsätze - Deutsche Fußball Liga unterliegt im Kostenstreit mit Bremen. Es geht um Millionen. Einige Länder dürften nun hellhörig werden. Bei der Liga schrillen die Alarmglocken. Auch der DFB ist empört. Deutlicher hätte die Schlappe für die Deutsche Fußball Liga im Streit mit Bremen um Kosten für Polizeieinsätze nicht ausfallen können. (Sport, 21.02.2018 - 15:12) weiterlesen...

Polizeieinsätze - Niederlage für Fußball Liga im Kostenstreit mit Bremen. Es geht um Millionen. Einige Länder dürften hellhörig werden. Bei der Liga schrillen die Alarmglocken. Auch der DFB ist empört. Die Deutsche Fußball Liga hat sich im Streit mit Bremen um die Kosten für Polizeieinsätze vor Gericht eine schwere Schlappe eingehandelt. (Sport, 21.02.2018 - 12:26) weiterlesen...

Polizeieinsätze - DFL: Revision gegen Urteil im Kostenstreit mit Bremen Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga will weiter gegen eine Beteiligung an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Hochrisikospielen der Bundesliga kämpfen. (Sport, 21.02.2018 - 11:30) weiterlesen...

Deutsche Fußball Liga verliert im Kostenstreit gegen Bremen. Damit darf die Hansestadt den Verband an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Rot- oder Hochrisikospielen der Bundesliga beteiligen. Die Fußballspiele seien auch aufgrund der Sicherheitsleistungen der Polizei wirtschaftlich erfolgreich, begründete das Gericht seine Entscheidung. Eine Kostenbeteiligung sei nicht allein deshalb auszuschließen, weil die Sicherheit Kernaufgabe des Staates sei. Bremen - Das Oberverwaltungsgericht Bremen hat die Gebührenforderungen des Bundeslandes Bremen an die Deutsche Fußball Liga grundsätzlich für rechtens erklärt. (Politik, 21.02.2018 - 10:10) weiterlesen...

Polizeieinsätze - Deutsche Fußball Liga verliert im Kostenstreit gegen Bremen. Das Bundesland darf die Deutsche Fußball Liga bei den Polizeikosten für Hochrisikospielen zur Kasse bitten, befand ein Gericht. Der Rechtsstreit ist damit wohl nicht beendet. Überraschung in Bremen. (Sport, 21.02.2018 - 10:00) weiterlesen...