Fußball, Bundesliga

Nicht Heynckes, nicht Tuchel, nicht Klopp: Der künftige Bayern-Trainer heißt Niko Kovac.

13.04.2018 - 13:48:06

Heynckes-Nachfolger - Klausel macht's möglich: Kovac wird neuer Bayern-Trainer. Der deutsche Meister kann seinen früheren Mittelfeldspieler dank einer Ausstiegsklausel bei Eintracht Frankfurt loseisen.

Frankfurt/Main - Die monatelange Trainersuche des FC Bayern München ist beendet: Niko Kovac von Eintracht Frankfurt wird im Sommer als Nachfolger von Jupp Heynckes zum deutschen Fußball-Meister wechseln.

«Es ist wahr. Niko Kovac wird zum 1. Juli Trainer des FC Bayern München.» Die Verantwortlichen hätten sich am Vortag mit dem 46 Jahre alten Kroaten getroffen und auf einen Dreijahresvertrag geeinigt, bestätigte Sportdirektor Hasan Salihamidzic. «Niko war Spieler bei Bayern, er kennt die handelnden Personen sowie die Strukturen und die DNA des Clubs sehr gut. Wir sind überzeugt, dass er der richtige Trainer für die Zukunft des FC Bayern ist.»

«Bild» und «Sport Bild» hatten als Erste über diesen Wechsel berichtet, der «Kicker» vermeldete kurz darauf ein entscheidendes Detail: Kovac' bis 2019 laufender Vertrag in Frankfurt enthält eine Ausstiegsklausel, die ihm gegen Zahlung einer Ablösesumme von 2,2 Millionen Euro einen sofortigen Wechsel zum FC Bayern oder einem anderen europäischen Spitzenclubs ermöglicht.

Salihamidzic bestätigte diese Klausel. Deshalb ist Kovac im Gegensatz zu anderen Kandidaten wie Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig oder Jürgen Klopp vom FC Liverpool zur neuen Saison verfügbar.

Zu verhandeln sind jetzt nur noch letzte Vertragsdetails und die Besetzung der Co-Trainer-Posten. Den Medienberichten zufolge wird Kovac seinen Bruder Robert auf jeden Fall von Frankfurt nach München mitnehmen. Gesucht wird dann noch ein erfahrener Assistent, der entweder wie aktuell schon bei der Eintracht Armin Reutershahn heißen oder der enge Heynckes-Vertraute Peter Hermann bleiben könnte.

Kovac galt nie als 1A-Lösung der Bayern, wohl aber als Kandidat, auf den sich Präsident Uli Hoeneß, Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Salihamidzic gemeinsam einigen konnten. Denn für Kovac spricht etwas, das bereits beim überraschenden Verlauf der Sportdirektoren-Suche eine entscheidende Rolle spielte: Sein Stallgeruch als früherer Bayern-Spieler in den Jahren 2001 bis 2003.

Seitdem ist Kovac auch gut mit Salihamidzic befreundet. Im Gegensatz zu Hasenhüttl oder Julian Nagelsmann von 1899 Hoffenheim bringt er auch internationale Erfahrung mit nach München: Denn Kovac war bei der WM 2014 Trainer der kroatischen Nationalmannschaft.

Am meisten hat er sich aber durch seine erfolgreiche Arbeit in Frankfurt für den mit Abstand wichtigsten und herausforderndsten Trainerposten der Bundesliga empfohlen. Als Kovac die Eintracht am 8. März 2016 übernahm, stand sie noch kurz vor dem Abstieg. Vor dem Spiel beim direkten Konkurrenten Bayer Leverkusen an diesem Samstag (15.30 Uhr) ist sie aber nur zwei Jahre später ein ernsthafter Champions-League-Kandidat, der in der nächsten Woche zum zweiten Mal nacheinander das Finale des DFB-Pokals erreichen könnte.

«Ich denke, dass er da als Trainertyp perfekt hinpassen würde», sagte Frankfurts Star Kevin-Prince Boateng schon im Januar über einen möglichen Wechsel von Kovac zu den Bayern. Und legte in der vergangenen Woche in zwei Interviews nach: «90 Prozent unseres Erfolgs ist Niko Kovac.» «Er macht jeden Spieler besser.»

Die Eintracht trifft sein Weggang deshalb auch «wie ein Keulenschlag», wie die «Frankfurter Rundschau» schrieb. Kovac hat diesen Verein wie auch seine Mannschaft seit zwei Jahren fest im Griff. Er hat vermeintlich schwierige Spieler wie Boateng uneingeschränkt hinter sich gebracht und auch Jungprofis wie Marius Wolf oder Luka Jovic auf beeindruckende Weise entwickelt.

Im Wissen um seine Ausstiegsklausel stellt sich die Eintracht aber schon länger auf einen Weggang ihres Erfolgstrainers ein. Als mögliche Nachfolger brachte die «Bild»-Zeitung am Freitag bereits Markus Weinzierl, Roger Schmidt und David Wagner ins Gespräch.

Kovac selbst muss in München aber auch gegen Vorbehalte anarbeiten. Er hat in seiner Trainerkarriere noch kein Champions-League-Spiel bestritten und auch keinen Titel gewonnen. Zudem ist bekannt, dass die Bayern zunächst unbedingt den 72 Jahre alten Heynckes zum Weitermachen überreden wollten und dann vor drei Wochen auch eine Absage von Thomas Tuchel kassierten. Dennoch sagte Salihamidzic: «Niko Kovac ist der perfekte Trainer für uns. Er arbeitet sehr akribisch und sehr fleißig. Das ist das, was wir brauchen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deal geplatzt - Machtwort von 96-Boss Kind: Heldt darf nicht zum VfL. Hannover beendete am Donnerstag alle Spekulationen. Doch ob der Sportdirektor eine Zukunft bei 96 hat, bleibt abzuwarten. Das kommt überraschend: Horst Heldt darf doch nicht nach Wolfsburg wechseln. (Sport, 26.04.2018 - 17:34) weiterlesen...

Machtwort von 96-Boss: Heldt darf nicht zum VfL Wolfsburg. Hannover - 96-Boss Martin Kind hat ein Machtwort gesprochen: Sportdirektor Horst Heldt darf entgegen seines Wunsches nicht zum VfL Wolfsburg wechseln. Kind lässt Heldt nicht ziehen, weil ihm die vom Liga-Konkurrenten gebotene Ablösesumme wohl nicht hoch genug ist. Beide Vereine konnten sich in Gesprächen und Verhandlungen nicht einigen, teilte 96 mit. Damit bleibt der 96-Präsident bei Heldt schon zum zweiten Mal in dieser Saison hart. Bereits im Herbst des vergangenen Jahres hatte er einen Wechsel des Sportdirektors zum 1. FC Köln untersagt. Machtwort von 96-Boss: Heldt darf nicht zum VfL Wolfsburg (Politik, 26.04.2018 - 17:00) weiterlesen...

Stimmungshoch gegen Reizklima - 1899 Hoffenheim freut sich auf Hannover 96 1899 Hoffenheim ist seit acht Spielen ungeschlagen und bester Stimmung: Gegen Hannover 96, wo es an allen Ecken und Enden knirscht, erwarten die Fans ein weiteres Torfestival. (Sport, 26.04.2018 - 16:20) weiterlesen...

Machtwort - 96-Boss Kind lässt Heldt nicht nach Wolfsburg ziehen. Der VW-Club konnte sich mit Hannover 96 nicht auf einen Wechsel einigen. Doch ob der Sportdirektor wirklich eine Zukunft in Hannover hat, bleibt abzuwarten. Das kommt überraschend: Horst Heldt darf nicht zum VfL Wolfsburg gehen. (Sport, 26.04.2018 - 15:50) weiterlesen...

Medien: Wolfsburgs Sportdirektor Olaf Rebbe wird freigestellt. Wie der «Sportbuzzer» und «kicker.de» berichten, soll der 39-Jährige mit sofortiger Wirkung beim Fußball-Bundesligisten freigestellt werden. Als Nachfolger soll Horst Heldt von Liga-Konkurrent Hannover 96 zum VfL kommen. Nach dem Klassenerhalt in der vergangenen Spielzeit sollte Rebbe den Verein neu aufstellen und nach oben führen. Doch auch in dieser Saison steckt der VfL im Abstiegskampf. Wolfsburg - VfL Wolfsburgs Sportdirektor Olaf Rebbe steht vor dem Aus. (Politik, 26.04.2018 - 13:52) weiterlesen...

Ablösefrei - Nach Goretzka: Auch Meyer verlässt den FC Schalke 04. Trainer Tedesco und Sportvorstand Heidel müssen nun auf dem Transfermarkt reagieren. Die Rückkehr eines Fan-Lieblings ist nicht zu erwarten. Max Meyer hätte bei Schalke eine kräftige Gehaltserhöhung bekommen können - stattdessen verlässt er den Verein. (Sport, 26.04.2018 - 12:50) weiterlesen...