Fußball, Bundesliga

Nicht Heynckes, nicht Tuchel, nicht Klopp: Der künftige Bayern-Trainer heißt Niko Kovac.

13.04.2018 - 13:48:06

Heynckes-Nachfolger - Klausel macht's möglich: Kovac wird neuer Bayern-Trainer. Der deutsche Meister kann seinen früheren Mittelfeldspieler dank einer Ausstiegsklausel bei Eintracht Frankfurt loseisen.

Frankfurt/Main - Die monatelange Trainersuche des FC Bayern München ist beendet: Niko Kovac von Eintracht Frankfurt wird im Sommer als Nachfolger von Jupp Heynckes zum deutschen Fußball-Meister wechseln.

«Es ist wahr. Niko Kovac wird zum 1. Juli Trainer des FC Bayern München.» Die Verantwortlichen hätten sich am Vortag mit dem 46 Jahre alten Kroaten getroffen und auf einen Dreijahresvertrag geeinigt, bestätigte Sportdirektor Hasan Salihamidzic. «Niko war Spieler bei Bayern, er kennt die handelnden Personen sowie die Strukturen und die DNA des Clubs sehr gut. Wir sind überzeugt, dass er der richtige Trainer für die Zukunft des FC Bayern ist.»

«Bild» und «Sport Bild» hatten als Erste über diesen Wechsel berichtet, der «Kicker» vermeldete kurz darauf ein entscheidendes Detail: Kovac' bis 2019 laufender Vertrag in Frankfurt enthält eine Ausstiegsklausel, die ihm gegen Zahlung einer Ablösesumme von 2,2 Millionen Euro einen sofortigen Wechsel zum FC Bayern oder einem anderen europäischen Spitzenclubs ermöglicht.

Salihamidzic bestätigte diese Klausel. Deshalb ist Kovac im Gegensatz zu anderen Kandidaten wie Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig oder Jürgen Klopp vom FC Liverpool zur neuen Saison verfügbar.

Zu verhandeln sind jetzt nur noch letzte Vertragsdetails und die Besetzung der Co-Trainer-Posten. Den Medienberichten zufolge wird Kovac seinen Bruder Robert auf jeden Fall von Frankfurt nach München mitnehmen. Gesucht wird dann noch ein erfahrener Assistent, der entweder wie aktuell schon bei der Eintracht Armin Reutershahn heißen oder der enge Heynckes-Vertraute Peter Hermann bleiben könnte.

Kovac galt nie als 1A-Lösung der Bayern, wohl aber als Kandidat, auf den sich Präsident Uli Hoeneß, Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Salihamidzic gemeinsam einigen konnten. Denn für Kovac spricht etwas, das bereits beim überraschenden Verlauf der Sportdirektoren-Suche eine entscheidende Rolle spielte: Sein Stallgeruch als früherer Bayern-Spieler in den Jahren 2001 bis 2003.

Seitdem ist Kovac auch gut mit Salihamidzic befreundet. Im Gegensatz zu Hasenhüttl oder Julian Nagelsmann von 1899 Hoffenheim bringt er auch internationale Erfahrung mit nach München: Denn Kovac war bei der WM 2014 Trainer der kroatischen Nationalmannschaft.

Am meisten hat er sich aber durch seine erfolgreiche Arbeit in Frankfurt für den mit Abstand wichtigsten und herausforderndsten Trainerposten der Bundesliga empfohlen. Als Kovac die Eintracht am 8. März 2016 übernahm, stand sie noch kurz vor dem Abstieg. Vor dem Spiel beim direkten Konkurrenten Bayer Leverkusen an diesem Samstag (15.30 Uhr) ist sie aber nur zwei Jahre später ein ernsthafter Champions-League-Kandidat, der in der nächsten Woche zum zweiten Mal nacheinander das Finale des DFB-Pokals erreichen könnte.

«Ich denke, dass er da als Trainertyp perfekt hinpassen würde», sagte Frankfurts Star Kevin-Prince Boateng schon im Januar über einen möglichen Wechsel von Kovac zu den Bayern. Und legte in der vergangenen Woche in zwei Interviews nach: «90 Prozent unseres Erfolgs ist Niko Kovac.» «Er macht jeden Spieler besser.»

Die Eintracht trifft sein Weggang deshalb auch «wie ein Keulenschlag», wie die «Frankfurter Rundschau» schrieb. Kovac hat diesen Verein wie auch seine Mannschaft seit zwei Jahren fest im Griff. Er hat vermeintlich schwierige Spieler wie Boateng uneingeschränkt hinter sich gebracht und auch Jungprofis wie Marius Wolf oder Luka Jovic auf beeindruckende Weise entwickelt.

Im Wissen um seine Ausstiegsklausel stellt sich die Eintracht aber schon länger auf einen Weggang ihres Erfolgstrainers ein. Als mögliche Nachfolger brachte die «Bild»-Zeitung am Freitag bereits Markus Weinzierl, Roger Schmidt und David Wagner ins Gespräch.

Kovac selbst muss in München aber auch gegen Vorbehalte anarbeiten. Er hat in seiner Trainerkarriere noch kein Champions-League-Spiel bestritten und auch keinen Titel gewonnen. Zudem ist bekannt, dass die Bayern zunächst unbedingt den 72 Jahre alten Heynckes zum Weitermachen überreden wollten und dann vor drei Wochen auch eine Absage von Thomas Tuchel kassierten. Dennoch sagte Salihamidzic: «Niko Kovac ist der perfekte Trainer für uns. Er arbeitet sehr akribisch und sehr fleißig. Das ist das, was wir brauchen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

2. Bundesliga: Bochum spielt unentschieden in Kiel Am 6. (Sport, 22.09.2018 - 14:59) weiterlesen...

Bundesliga am Sonntag - RB Leipzig nach Rangnicks Wutrede in Frankfurt gefordert. Drei Tage nach dem peinlichen 2:3 gegen RB Salzburg will Trainer Ralf Rangnick eine andere Einstellung bei seinen Profis sehen. Frankfurt/Main - Im Duell der beiden Europa-League-Teilnehmer steht RB Leipzig bei Eintracht Frankfurt unter besonderer Beobachtung. (Sport, 22.09.2018 - 10:36) weiterlesen...

0:0 gegen Düsseldorf - Noch sieglos: VfB vor Wochen im unteren Tabellendrittel Klappt es in Leipzig? Oder brauchen die Fans des VfB Stuttgart sogar Geduld bis zum Heimspiel gegen Bremen für den ersten Saisonsieg? Sportvorstand Michael Reschke rechnet nach dem 0:0 gegen Aufsteiger Düsseldorf mit Wochen, in denen die Tabelle niemandem gefällt. (Sport, 22.09.2018 - 10:08) weiterlesen...

Schalke 04 empfängt Meister Bayern. Berlin - Das Duell zwischen Vizemeister und Meister steht am vierten Spieltag der Fußball-Bundesliga im Blickpunkt. Aber Schalke 04 steht im Tabellenkeller und hinkt Spitzenreiter FC Bayern schon neun Punkte hinterher. Hinter den Münchnern will Verfolger Borussia Dortmund Schritt halten, 1899 Hoffenheim will es den Borussen aber nicht leicht machen. Zu einem Verfolgerduell kommt es in Berlin zwischen Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach. Außerdem treffen der VfL Wolfsburg und SC Freiburg aufeinander, Werder Bremen gegen den FC Augsburg sowie der 1. FC Nürnberg und Hannover 96. Schalke 04 empfängt Meister Bayern (Politik, 22.09.2018 - 07:52) weiterlesen...

0:0 gegen Düsseldorf - «Wird unseren Erwartungen nicht gerecht»: VfB noch sieglos. Doch gegen Fortuna Düsseldorf reicht es nur zu einem 0:0 - und die ersten Zuschauer reagieren mit Pfiffen auf das fünfte Pflichtspiel ohne Sieg. Ein Heimspiel gegen einen Aufsteiger: Dem Anspruch nach ist ein Sieg für den VfB Stuttgart in so einer Partie Pflicht. (Sport, 22.09.2018 - 07:38) weiterlesen...

4. Bundesliga-Spieltag - Schalke gegen FCB unter Druck - Verfolger-Duell in Berlin. Den Königsblauen droht ein ähnlicher Fehlstart wie vor zwei Jahren. Besser steht Revier-Rivale Dortmund vor dem Spiel in Hoffenheim da. Neun Punkte beträgt der Abstand zwischen Meister FC Bayern und Vize Schalke 04 vor dem direkten Aufeinandertreffen am Samstag. (Sport, 22.09.2018 - 04:32) weiterlesen...