Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Fußball, Bundesliga

Neuruppin - Hertha BSC will trotz des Investorendeals mit einem Volumen von bis zu einer Viertelmilliarde Euro vorerst keine Neuverpflichtung für 30 oder 40 Millionen Euro tätigen.

09.07.2019 - 15:50:07

Trotz Investorendeal - Hertha über Transfers für 30 Millionen: Macht wenig Sinn

«Aus meiner Sicht macht es wenig Sinn, weil mit jedem Transfer sind Risiken verbunden», sagte Geschäftsführer Michael Preetz im Trainingslager der Berliner in Neuruppin. «Ich glaube nicht, dass man die Mannschaft weiterentwickelt, wenn man einen teuren Spieler reinsetzt und auf den alles fokussiert ist. Unser Ziel ist es, die Mannschaft insgesamt zu entwickeln.»

Ein spektakulärer Transfer in dieser Höhe sei zukünftig «nicht ausgeschlossen, möglicherweise wird es ihn irgendwann geben», sagte Preetz. Der Unternehmer Lars Windhorst war zuletzt mit seiner Beteiligungsgesellschaft Tennor beim Fußball-Bundesligisten eingestiegen und hatte für 125 Millionen Euro zunächst 37,5 Prozent der Anteile an der Profiabteilung des Clubs gekauft. Außerdem könnte Hertha künftig erneut über 100 Millionen Euro für weitere 12,4 Prozent erhalten.

Mit dem Geld sollen unter anderem auch Verbindlichkeiten gedeckt und «in die Zukunftsfelder des Vereins» investiert werden, erläuterte Preetz. «In erster Linie steht da die Mannschaft. Wir werden investieren, aber mit Augenmaß. Wir sind sehr glücklich über diesen Deal. Aber wenn man nicht schlau handelt, ist das Geld auch schnell weg.» Bislang haben die Berliner den belgischen Innenverteidiger Dedryck Boyata und U21-Nationalspieler Eduard Löwen als Neuzugänge verpflichtet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Testspiel-Erfolg in den USA - Dortmund besiegt Liverpool - Burger als Belohnung. Marco Reus lobt die Willensstärke seines Teams, das vor der Abreise kräftig im Burger-Restaurant schlemmte. Nach dem Testspiel-Erfolg gegen den FC Liverpool kehrt Borussia Dortmund ungeschlagen von ihrer USA-Reise zurück. (Sport, 20.07.2019 - 13:16) weiterlesen...

Klopp: «Eindrucksvoll» - Dortmund schlägt Liverpool auf US-Reise. «Wir können zufrieden sein», fand Nationalspieler Nico Schulz. Der BVB hat seinen Übersee-Trip unter schwierigen Bedingungen mit einem Erfolgserlebnis beendet. (Unterhaltung, 20.07.2019 - 10:14) weiterlesen...

Vor Test gegen Real Madrid - Klares «Nein» von Bayern-Trainer Kovac zu Bale Houston - Trainer Niko Kovac hat vor dem Testspiel gegen Real Madrid Spekulationen über einen Wechsel von Flügelstürmer Gareth Bale vom spanischen Rekordmeister zum FC Bayern München eine klare Absage erteilt. (Sport, 20.07.2019 - 10:14) weiterlesen...

Vor Test gegen Real Madrid: Klares «Nein» von Kovac zu Bale. «Nein», antwortete der 47 Jahre alte Kroate in Houston auf die Frage, ob der 30 Jahre alte walisische Fußball-Nationalspieler in den Kaderplanungen eine Rolle spiele. Die Bayern wollen sich auf den offensiven Außenbahnen noch verstärken. Wunschkandidat ist Nationalspieler Leroy Sané von Manchester City. Houston - Trainer Niko Kovac hat vor dem Testspiel gegen Real Madrid Spekulationen über einen Wechsel von Flügelstürmer Gareth Bale vom spanischen Rekordmeister zum FC Bayern München eine klare Absage erteilt. (Politik, 20.07.2019 - 09:02) weiterlesen...

Testspielsieg gegen Ex-Coach Klopp: BVB schlägt Liverpool. Der BVB setzte sich gegen den Champions-League-Sieger knapp mit 3:2 durch. Für die Dortmunder war es der zweite Sieg im zweiten Testspiel in den USA. Am Mittwoch hatte der BVB mit 3:1 bei den Seattle Sounders aus der nordamerikanischen Profiliga MLS gewonnen. Indiana - Mit einem Testspiel-Erfolg gegen den FC Liverpool von Ex-Trainer Jürgen Klopp hat Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund seine US-Sommertour abgeschlossen. (Politik, 20.07.2019 - 05:52) weiterlesen...

Warten auf Schnäppchen - Top-Stars für viele deutsche Clubs zu teuer. Die deutsche Liga ist mit Ausnahme von Bayern München und Borussia Dortmund eher ein Ausbildungsbetrieb. Die teuersten Fußballer wechseln nicht in die Bundesliga, sondern nach England, Spanien oder Italien. (Unterhaltung, 19.07.2019 - 13:16) weiterlesen...