Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, Bundesliga

Nach unten Luft, nach oben Luft: Leipzig holt sich mit dem Sieg gegen Leverkusen Selbstvertrauen, hÀngt aber auf Platz zwei wie auf einer Insel fest.

31.01.2021 - 10:58:08

Sieg gegen Leverkusen - Gefangen auf Platz zwei: RB Leipzig in der Sackgasse. Es könnte das Schicksal der kommenden Jahre sein.

Leipzig - Den letzten Funken Hoffnung auf Spannung im Kampf um die Meisterschaft erstickte Julian Nagelsmann im Keim.

«Wir haben nicht den Spielertypen gefunden, der uns sofort besser macht. Deshalb werden wir auf dem Transfermarkt nicht mehr zuschlagen», sagte der Trainer von RB Leipzig. Nach dem 1:0 im Topspiel der Fußball-Bundesliga gegen Bayer 04 Leverkusen hĂ€ngt Leipzig auf Platz zwei wie auf einer Insel fest. Sechs Punkte Vorsprung nach unten, sieben Punkte RĂŒckstand nach oben.

Der Sieg gegen Bayer - es war Nagelsmanns erster als RB-Coach gegen ein Top-Team der Liga - verdeutlichte allerdings einmal mehr, was Leipzig fehlt, um TabellenfĂŒhrer Bayern MĂŒnchen wirklich angreifen zu können. Einer wie Timo Werner. Der zum FC Chelsea abgewanderte Nationalspieler hatte zum selben Zeitpunkt der vergangenen Saison bereits 20 Tore geschossen, RB als Spitzenreiter 51 Treffer auf dem Konto. Nun sind drei Spieler mit je vier Toren die besten SchĂŒtzen, die Mannschaft hat insgesamt 32 erzielt.

«Die Tore von Timo fehlen uns», rĂ€umte Nagelsmann ein. «Einige Clubs haben TorjĂ€ger, die weit ĂŒber zehn Tore haben. NatĂŒrlich ist es hin und wieder so, dass wir einen TorjĂ€ger brauchen, der Chancen verwertet. Es gibt keinen Ersatz fĂŒr Timo, wir mĂŒssen Spieler entwickeln. Das braucht Zeit.» Und bis zum Transferschluss am Montag, so viel steht fest, fĂ€llt ein Werner-Ersatz nicht einfach vom Himmel. RB ist als maximal ein Bayern-JĂ€gerchen.

Was die Saisonziele betrifft, steht Leipzig ohne Frage sehr gut da. 16 weitere Bundesligisten wĂŒrden liebend gern mit den Sachsen tauschen. In der Champions League sind sie noch dabei, im DFB-Pokal spielen sie am Mittwoch gegen Bochum um den Einzug ins Viertelfinale. Und Platz zwei in der Bundesliga wĂ€re eine Verbesserung zum Vorjahr um einen Rang. «Immerhin», sagte Nagelsmann. Kurzfristige Probleme, ob der komfortablen Tabellensituation die nötige Spannung aufzubauen, sieht der 33-JĂ€hrige nicht: «GrundsĂ€tzlich habe ich bei meiner Mannschaft noch nie gespĂŒrt, sie extrem motivieren zu mĂŒssen. Es geht nach wie vor darum, das Maximale zu erreichen.»

In der Bundesliga wollen sie vom Maximalziel Meisterschaft aber erst einmal nicht reden. «Nach vorne schauen können wir erst, wenn die Bayern verlieren. Das ist kein Thema bei uns», sagte Peter Gulacsi. Der Torwart hatte mit einer ĂŒberragenden Parade zwei Minuten vor Schluss großen Anteil am Sieg gegen Leverkusen. Und der ungarische Nationaltorwart hat etwas, was bei RB viele Top-Spieler haben: Eine Ausstiegsklausel im Vertrag.

Sollte Leipzig wie einst Dortmund das Schicksal des ewigen Bayern-JĂ€gers ereilen, hĂ€tten die Profis zumindest die Option des Transfer zu einem Titel-Team. So wie Dayot Upamecano, dessen Wechsel zum FC Bayern Formen annimmt. Die Berater waren bereits in MĂŒnchen vorstellig, der Verteidiger kann fĂŒr etwas mehr als 40 Millionen Euro gehen. «Ich habe in dieser Woche mit Karl-Heinz Rummenigge telefoniert und wir sind so verblieben, dass wir vorab informiert werden, wenn es konkreter wird», sagte Vorstandschef Oliver Mintzlaff. Man sitze eben am kĂŒrzeren Hebel, da der Spieler eine Ausstiegsklausel hat. Diese sollen neben Upamecano und Gulacsi auch Dani Olmo und Ibrahima KonatĂ© besitzen.

Einen ehrgeizigen Trainer wie Nagelsmann kann es dauerhaft sicherlich nicht motivieren, in jedem Sommer die besten Spieler zu verlieren. Dem jĂŒngsten Werben von Borussia Dortmund widerstand er, auch mangels einer eigenen Ausstiegsklausel im Vertrag, der bis Ende Juni 2023 gĂŒltig ist. Wenn die Leipzig-Bosse ihre Philosophie allerdings nicht anpassen und es dem Trainer ermöglichen, Titel zu gewinnen, werden spĂ€testens im Sommer GerĂŒchte um Nagelsmanns Zukunft aufkommen.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-241279/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

24. Spieltag - Bielefeld holt bei Kramer-DebĂŒt einen Punkt gegen Union Bielefeld - Arminia Bielefelds neuer Trainer Frank Kramer hat bei seinem DebĂŒt einen Sieg verpasst - aber immerhin nicht verloren. (Sport, 07.03.2021 - 20:06) weiterlesen...

24. Spieltag - Hector rettet bei Comeback Köln einen Punkt gegen Werder. Köln - KapitĂ€n Jonas Hector hat dem 1. FC Köln bei seinem Comeback nach sechs Wochen vor einer weiteren bitteren Niederlage im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga bewahrt. 24. Spieltag - Hector rettet bei Comeback Köln einen Punkt gegen Werder (Sport, 07.03.2021 - 17:30) weiterlesen...

1. Bundesliga: Köln und Bremen trennen sich 1:1 Im ersten Sonntagsspiel des 24. (Sport, 07.03.2021 - 17:25) weiterlesen...

Topspiel gegen BVB - Comeback-Bayern jubeln dank Lewandowski. Nach dem JubilĂ€umssieg der Bayern gegen den BVB lĂ€uft es auf ein Finale in Leipzig hinaus. Doch ein Manko bleibt. Lewandowski feiert auf der Jagd nach dem Gerd-MĂŒller-Rekord einen Dreierpack. (Politik, 07.03.2021 - 12:58) weiterlesen...

Bundesliga - Das war der Samstag, das kommt am Sonntag. Thomas MĂŒller hat «Lust», bei Gladbach und Trainer Marco Rose dagegen wĂ€chst der Frust. RB Leipzig legte vor, doch die Bayern konterten im Spitzenspiel gegen den BVB im Stil einer Spitzenmannschaft. (Sport, 07.03.2021 - 10:30) weiterlesen...

Bundesliga-Topspiel - Haalands Tore zu wenig - Reus kritisiert Schiedsrichter. Nach der verspielten 2:0-FĂŒhrung herrscht am Ende nach dem 2:4 in MĂŒnchen wieder mĂ€chtig Frust beim BVB. Der Ärger ĂŒber den Schiedsrichter ist groß. Die Freude ĂŒber einen imponierenden Tor-Auftritt von Erling Haaland wĂ€hrt bei Borussia Dortmund nur kurz. (Sport, 07.03.2021 - 10:30) weiterlesen...