Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, Premier League

Nach dem Gewinn der Fußballmeisterschaft werden Jürgen Klopp und sein FC Liverpool mit Lob überschüttet.

26.06.2020 - 12:38:05

Premier League - «Fantastisch»: Klopp entthront mit Liverpool Guardiola. Auch Pep Guardiola gratuliert den neuen Champions. Fans und Vereinsikonen hoffen auf eine große Zukunft.

  • Liverpool ist Meister - Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpa

    Nach dem Gewinn der Meisterschaft strömten die Fans des FC Liverpool zum Stadion an der Anfield Road. Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpa

  • Meister-Trainer - Foto: Shaun Botterill/Nmc Pool/PA Wire/dpa

    Trainer Jürgen Klopp ist mit dem FC Liverpool Champion der Premier League. Foto: Shaun Botterill/Nmc Pool/PA Wire/dpa

  • Meisterlich - Foto: Jon Super/AP/dpa

    Der FC Liverpool ist nach 30 Jahren wieder englischer Meister. Foto: Jon Super/AP/dpa

  • Party - Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpa

    Die Liverpool-Fans feiern die Meiserschaft. Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpa

Liverpool ist Meister - Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpaMeister-Trainer - Foto: Shaun Botterill/Nmc Pool/PA Wire/dpaMeisterlich - Foto: Jon Super/AP/dpaParty - Foto: Peter Byrne/PA Wire/dpa

Liverpool - Die Euphorie beim FC Liverpool ist nach dem Gewinn der Fußballmeisterschaft riesig. Ehemalige Profis und britische Medien überschlugen mit Lobeshymnen.

«Nach 30 Jahren ohne eine englische Meisterschaft sind die Reds wieder Champions, und nach einer Saison für die Ewigkeit könnte es nicht verdienter sein», befand die Zeitung «The Independent». Liverpool-Ikone «King» Kenny Dalglish schwärmte mit Tränen in den Augen: «Jürgen Klopp hat fantastische Arbeit geleistet.»

Auch die Fans waren außer sich. Trotz der Bitten ihres geliebten Meistertrainers und der Stadt, zuhause zu bleiben, feierten sie die ganze Nacht am Stadion Anfield, als hätte es die Coronavirus-Krise nie gegeben. Zu groß waren die Freude und die Erleichterung nach dem ersten Meistertitel seit 30 Jahren. Auch Klopp und seine Spieler kämpften nach dem Triumph mit den Tränen, der Coach musste deshalb sogar ein Interview beim Sender Sky Sports abbrechen.

Trainer Pep Guardiola vom entthronten Titelverteidiger Manchester City gratulierte sportlich. «Glückwunsch an Liverpool, ihre Fans, den Trainer, die Spieler. Wohlverdient», sagte er und zeigte sich beeindruckt. Liverpool habe mit «unglaublichem Fokus» gespielt.

«Pep Guardiolas zweijährige Herrschaft ist vorbei», resümierte der «Daily Mirror». Citys Niederlage beim FC Chelsea hatte den Erfolg der Reds am Donnerstag endgültig perfekt gemacht. Bei 23 Punkten Vorsprung können sie nicht mehr eingeholt werden. Die Klopp-Elf hatte City schon vor Monaten abgehängt. Eine «Vernichtung» nannte es der «Guardian». Man habe den Eindruck, Klopps Team würde «nach anderen physikalischen Gesetzen funktionieren als alle anderen».

Vereinslegende Dalglish, der als Spieler und Trainer fast alles mit dem Club gewann und auch den letzten Meistertitel nach Anfield holte, gratulierte Klopp bei Sky Sports. Der Coach sei «fantastisch», schwärmte Sir Kenny. «Er verkörpert alles, wofür der FC Liverpool steht.» Ex-Trainer Graeme Souness betonte: «Niemand, aber auch niemand kann sagen, dass sie das nicht verdient haben.»

Der langjährige Liverpool-Profi Jamie Carragher, der mit dem Club 2005 die Champions League gewann und nun als TV-Kommentator arbeitet, blickt schon in die Zukunft. «Dieses Liverpool-Team wird nun versuchen wollen, es Manchester City nachzumachen und den Titel zu verteidigen», sagte er. «Ich glaube nicht, dass ein Titel für Jürgen Klopp und seine Mannschaft genug ist, so viel Energie, wie die haben.»

Mit 19 Meistertiteln haben die Reds einen weniger als der Erzrivale und Rekordmeister Manchester United, der Liverpool unter Trainer Sir Alex Ferguson von den 1990er Jahren an den Rang abgelaufen hatte. Nun scheint sich das Kräfteverhältnis in England wieder zu verschieben, und Carragher machte sich über seinen TV-Kollegen lustig - den früheren Man-United-Spieler Gary Neville.

Neville, berühmt für seine Spitzen gegen Liverpool und Klopp, hatte während der Saison gescherzt, er müsse das Land verlassen, wenn die Reds die Meisterschaft gewinnen. Der Sender Sky Sports zeigte nun ein amüsantes Video, in dem der Ex-Profi am Flughafen das Weite sucht.

Nevilles Befürchtung ist jetzt die Hoffnung vieler Liverpool-Fans - dass Klopp mit seinem Starensemble in den kommenden Jahren weitere Titel sammelt. Auch Dalglish ist zuversichtlich: «Ich glaube, die können sich noch auf sehr viel mehr fröhliche Tage freuen.»

© dpa-infocom, dpa:200625-99-568937/10

@ dpa.de