Fußball, Bundesliga

Nach dem 6:0 gegen Hamburg und dem 6:0 gegen Dortmund bejubelt der deutsche Meister FC Bayern den nÀchsten klaren Heimsieg.

14.04.2018 - 20:26:05

30. Spieltag - Bayern beschenken Heynckes: Kantersieg gegen Gladbach. Gladbach spielt gegen die MĂŒnchner nur eine Viertelstunde mit. Die nĂ€chste Bayern-Aufgabe wird sicher schwieriger.

MĂŒnchen - Die Meister-Bayern um Doppelpacker Sandro Wagner haben Jupp Heynckes noch einmal einen Sieg gegen den Heimatclub Borussia Mönchengladbach geschenkt. 

Im 100. Bundesligaduell der beiden Traditionsvereine bejubelten die MĂŒnchner am Tag nach der Verpflichtung von Niko Kovac als Coach fĂŒr die neue Fußballsaison beim 5:1 (2:1) einen standesgemĂ€ĂŸen Heimsieg.

Eine Woche nach dem Gewinn der 28. deutschen Meisterschaft wendete der FC Bayern dank Wagner (37./41. Minute) die Partie schon vor der Pause. Josip Drmic (9.) hatte am Samstagabend frĂŒh das 0:1 erzielt. Nach gemĂ€chlichem Start drehten die MĂŒnchner in der zweiten HĂ€lfte ein wenig mehr auf und belohnten sich durch weitere Tore von Thiago (51.), den nach Verletzung zurĂŒckgekehrten David Alaba (67.) sowie den fĂŒr Wagner eingewechselten TorjĂ€ger Robert Lewandowski (82.).

Bevor sich die Bayern intensiver mit dem Halbfinale in der Champions League gegen Real Madrid beschÀftigen können, sind sie am Dienstag zunÀchst im DFB-Pokal gefordert. Im schweren AuswÀrtsspiel bei Bayer Leverkusen soll der Einzug ins Endspiel klargemacht werden.

Im Cup-Wettbewerb werden die MĂŒnchner kaum so lasch loslegen wie vor 75.000 Zuschauern gegen Gladbach, als sie frĂŒh in RĂŒckstand gerieten. Nach einem Zuspiel von Jonas Hofmann entwischte Drmic Gegenspieler Mats Hummels und versetzte scheinbar mĂŒhelos Niklas SĂŒle. In seinem 100. Bundesligaspiel ĂŒberwand der Schweizer Bayern-Torwart Sven Ulreich. Die MĂŒnchner agierten vor der Pause uninspiriert.

Die Flanken waren unprĂ€zise, und wie die Gladbacher leisteten sie sich zu viele Ballverluste. Heynckes stand in seinem letzten Spiel gegen die Borussia wenig erfreut an der Seitenlinie. Gegen den Verein, bei dem er RekordtorschĂŒtze ist, «wunderschöne Jahre» erlebte und viele Titel gewann, wĂŒnschte sich Heynckes mehr Zug von seinem Ensemble.

Mit der FĂŒhrung im RĂŒcken setzte Gladbach ohne den gesperrten KapitĂ€n Lars Stindl nicht nach, sondern verfiel in PassivitĂ€t. Viel zu wenig, um noch einmal um die EuropapokalplĂ€tze kĂ€mpfen zu können.

Das bestraften die Bayern. KapitĂ€n Thomas MĂŒller, der zielstrebigste MĂŒnchner vor der Pause, war an beiden Wagner-Treffern beteiligt. Nach Vorarbeit von Thiago leitete der Weltmeister den Ball auf Wagner weiter - und dieser glich aus. Nach einer eigentlich viel zu hoch geratenen Flanke von MĂŒller köpfte Winterzugang Wagner zu seinem siebten Bundesligator fĂŒr Bayern ein. Borussen-Keeper Yann Sommer sah bei dem Gegentreffer schlecht aus.

Nach dem 6:0 gegen Hamburg und dem 6:0 gegen Dortmund bejubelte der Rekordmeister durch eine stÀrkere zweite HÀlfte den nÀchsten klaren Heimsieg. Den Bayern boten sich nun viele RÀume, phasenweise lief der Ball gegen zweikampfscheue Gladbacher wie in einem Trainingsspiel.

Nach einer Flanke von Corentin Tolisso scheiterte Wagner noch an Sommer, doch Thiago erhöhte im Nachschuss auf 3:1. Der fĂŒr MĂŒller eingewechselte James RodrĂ­guez traf den Pfosten (53.). Beim Comeback nach RĂŒckenbeschwerden legte Alaba mit einem Distanzschuss mit seinem schwĂ€cheren rechten Schuss nach. Am Ende durfte sich auch noch Lewandowski ĂŒber sein 27. Saisontor freuen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzÀrgern, aber 



 wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik fĂŒr Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

31. Spieltag - Bundesliga verliert Zugpferde: HSV und Köln vor Abstieg. Der 1. FC Köln und der Hamburger SV stehen kurz vorm Abstieg. Die Fans feixen, doch die Fußball-Bundesliga lĂ€sst die Traditionsclubs nur ungern ziehen. Das hat viele gute GrĂŒnde. 31. Spieltag - Bundesliga verliert Zugpferde: HSV und Köln vor Abstieg (Sport, 19.04.2018 - 13:22) weiterlesen...

Investor - HSV reagiert gelassen auf KĂŒhne-Drohung: «Nachvollziehbar». Der Club reagiert gelassen. Man könne dessen Bedenken nachvollziehen, sagt Vorstand Frank Wettstein. Investor Klaus-Michael KĂŒhne droht, dem HSV nur unter Bedingungen weiter Geld nach dem wahrscheinlichen Abstieg zu geben. (Sport, 18.04.2018 - 13:48) weiterlesen...

Als Bayern-Jugendcoach - FCB-Chef Rummenigge wĂŒrde Klose-RĂŒckkehr begrĂŒĂŸen. WM-RekordtorschĂŒtze Klose soll als Nachwuchscoach zu den MĂŒnchnern zurĂŒckkehren. «Das kriegen wir hin», sagt Sportdirektor Salihamidzic. Über einen weiteren frĂŒheren Bayern-Star soll es Gedankenspiele geben. Ein Weltmeister fĂŒr die Jugend des FC Bayern. (Sport, 18.04.2018 - 13:48) weiterlesen...

Elfmeter in der Pause - Nach Halbzeit-Videobeweis: Freiburg verzichtet auf Einspruch Freiburg - Der SC Freiburg hat den Halbzeit-Videobeweis im Bundesligaspiel beim FSV Mainz 05 scharf kritisiert, wird die 0:2-Niederlage aber nicht anfechten. (Sport, 18.04.2018 - 10:58) weiterlesen...

«Sport-Bild»: Auch Scholl soll zu Bayern zurĂŒckkehren. Nach Sportdirektor Hasan Salihamidzic, den kĂŒnftigen Bayern-Coach Niko Kovac und Miroslav Klose soll auch Mehmet Scholl als Trainer der Bayern-Amateure zu seinem frĂŒheren Verein zurĂŒckkehren. Nach einem Bericht der «Sport-Bild» denke PrĂ€sident Uli Hoeneß darĂŒber nach, Scholl fĂŒr die Bayern-Reserve zu verpflichten. Der ehemalige Nationalspieler coachte schon zwischen 2009 bis 2010 sowie 2012 bis 2013 die zweite Mannschaft der MĂŒnchner. MĂŒnchen - Der deutsche Fußball-Rekordmeister FC Bayern MĂŒnchen scheint auf seine Ex-Spieler setzen zu wollen. (Politik, 18.04.2018 - 08:18) weiterlesen...

HSV-MĂ€zen KĂŒhne droht: Nur Geld, «wenn die Rechnung stimmt». MĂ€zen und Anteilseigner Klaus-Michael KĂŒhne erwĂ€gt, seine finanzielle UnterstĂŒtzung fĂŒr den Verein einzustellen. Sollte der HSV in die 2. Fußball-Bundesliga absteigen, könne er keine Zusage fĂŒr weitere Mittel geben, sagte er auf einer Veranstaltung der «Welt» und «Bild»-Zeitung in Hamburg. KĂŒhne ist grĂ¶ĂŸter Einzelinvestor der HSV-Fußball-AG. «Gezahlt wird erst, wenn die Rechnung stimmt, und im Augenblick stimmt sie noch nicht», sagte KĂŒhne. Hamburg - Neben einem sportlichen Desaster drohen dem Hamburger SV auch finanzielle Schwierigkeiten. (Politik, 17.04.2018 - 20:58) weiterlesen...