Fußball, Bundesliga

Nach acht Jahren im internationalen Geschäft muss sich Schalke 04 nächste Saison wohl auf die Bundesliga konzentrieren.

08.05.2017 - 05:14:05

«Das war einfach nix» - Schalke schafft's wohl nicht nach Europa. Die Niederlage in Freiburg war mehr als verdient.

Freiburg - Alle redeten beim SC Freiburg und FC Schalke 04 über die Europa-League-Teilnahme, für Christian Streich zählte an diesem Abend noch etwas ganz anderes.

«Das ist vielleicht die wichtigste Meldung heute für Europa und uns, besonders weil wir hier so nah an Frankreich sind», sagte der SC-Trainer zum Sieg des Pro-Europäers Emmanuel Macron bei der Präsidentenwahl im Nachbarland.

Nach dem 2:0 (2:0)-Erfolg der Freiburger am Sonntagabend in der Fußball-Bundesliga steht derweil fest: Der Aufsteiger hat beste Chancen, sich wie schon 2013 auf internationaler Bühne zu präsentieren. Schalke hingegen ist fast raus im Rennen um die Europa-League-Plätze.

Freiburg hat nach dem hochverdienten Sieg als Tabellenfünfter zwei Zähler Vorsprung auf Platz sieben und kann in den zwei verbleibenden Partien gegen Ingolstadt und in München die erste Europa-League-Teilnahme seit 2013 perfekt machen. «Das hat Riesenspaß gemacht heute», meinte Doppeltorschütze Florian Niederlechner (22. Minute/31., Foulelfmeter) nach einer formidablen Vorstellung seines Teams und lachte auf die Frage nach der Europa League: «Ich stehe jetzt nicht hier und sage: Wir wollen unbedingt Achter werden.»

Vor 24 000 Zuschauern im Schwarzwald-Stadion vermittelten die Schalker nie den Eindruck, als könnten sie das Spiel gewinnen. So war Ralf Fährmann nach dem schweren Rückschlag richtig angefressen. «Das war einfach nix von uns allen in der ersten Halbzeit. Das war Kacke», sagte der Torhüter verärgert und betonte: «Das war kein normales Bundesliga-Spiel, weil es um alles ging.»

Schalke braucht nun aus den Spielen gegen den Hamburger SV und in Ingolstadt wohl sechs Punkte, um noch eine Minimalchance zu haben. Trainer Markus Weinzierl sagte mit zusammengepressten Lippen: «Es werden noch zwei Spieltage gespielt, wo es sechs Punkte gibt. Dann wird abgerechnet.»

Streich, der nach seinem 100. Heimspiel als SC-Coach von den Fans stürmisch gefeiert wurde («Wir wollen den Christian sehen»), verteidigte zu Beginn der Pressekonferenz ungefragt seinen umstrittenen Kollegen. Er verwies auf die vielen Englischen Wochen und die Verletzungsprobleme der Schalker, die bis zum Viertelfinal-Aus in der Europa League gegen Ajax Amsterdam mit der Doppelbelastung zurechtkommen mussten. «Dann hat man halt ein Spiel, wo man nicht alles bewerkstelligen kann», erklärte Streich, als müsse er den Gegner auch noch entschuldigen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

RB-Coach im Interview - Lösungssucher Hasenhüttl: «Mir ist Jammern einfach zuwider.». Das passt zu dem 50 Jahre alten Österreicher: Lamentieren ist nicht sein Ding. Diese Einstellung verlangt er auch von seinen Spielern. Dass der Erfolg von RB Leipzig nicht allein mit seinem Namen verbunden wird, stört Ralph Hasenhüttl nicht. (Sport, 18.01.2018 - 08:18) weiterlesen...

Ziel Königsklasse - RB-Trainer Hasenhüttl: Spieler dürfen von Titeln träumen Leipzig - Trainer Ralph Hasenhüttl setzt den Profis von RB Leipzig bei deren Zielen keine Grenzen. (Sport, 18.01.2018 - 04:02) weiterlesen...

Spekulationen um Ersatz - Stöger glaubt an Aubameyangs BVB-Verbleib. Über Alternativen zum Gabuner wird dennoch heftig spekuliert. Geht Pierre-Emerick Aubameyang oder bleibt er? BVB-Trainer Peter Stöger sieht für seinen Topstürmer beim Revierclub eine Zukunft. (Sport, 17.01.2018 - 11:52) weiterlesen...

Exentrischer Stürmer - BVB-Coach Stöger glaubt an Verbleib von Aubameyang Dortmund - Peter Stöger glaubt weiter an eine Zukunft von Pierre-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund. (Sport, 17.01.2018 - 11:32) weiterlesen...

Bundesarbeitsgericht - Nur Zeitverträge für Fußballer: Müllers Rebellion scheitert. Fatal für den Mainzer Ex-Torhüter Heinz Müller: Er scheitert mit seiner Klage gegen Mainz 05, sorgt aber für Klarheit bei Zeitverträgen im Profisport. Sind Fußballprofis ganz besondere Arbeitnehmer? Ja, sagen Deutschlands oberste Arbeitsrichter. (Sport, 16.01.2018 - 17:02) weiterlesen...

Bundesarbeitsgericht - Müller verliert: Befristete Verträge für Profis rechtens. Das urteilte das Bundesarbeitsgericht in Erfurt im seit 2014 schwelenden Rechtsstreit zwischen Ex-Torhüter Heinz Müller und dem FSV Mainz 05. Erfurt - Bundesligavereine dürfen Profifußballern auch künftig befristete Verträge geben. (Sport, 16.01.2018 - 16:36) weiterlesen...