Fußball, Bundesliga

München - Der Franzose Franck Ribéry wird seinen Vertrag beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München um ein Jahr verlängern.

12.04.2018 - 07:48:06

Routinier soll bleiben - «Kicker»: Ribéry verlängert beim FC Bayern um ein Jahr. Das berichtet das Fachmagazin «Kicker».

Der 35-Jährige spielt seit elf Jahren für die Münchner. Mit Ribéry sei alles klar, er werde einen neuen Kontrakt bis 2019 unterschreiben, müsse aber akzeptieren das die jüngeren Flügelspieler wie Kingsley Coman oder der zu 1899 Hoffenheim ausgeliehene Serge Gnabry vermehrt zum Einsatz kommen sollten, hieß es.

Schon nach dem Gewinn der 28. deutschen Meisterschaft am vergangen Samstag hatte Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge Franck Ribéry und auch Arjen Robben Hoffnungen Hoffnung auf eine Vertragsverlängerung gemacht. «Das Entscheidende ist, wie sie spielen. Und beide spielen erstklassig», sagte Rummenigge nach dem sechsten Bundesliga-Titel der Münchner in Folge. Gegen eine Vertragsverlängerung mit den Offensivstars spreche «nicht viel».

Im Fall des 34 Jahre alte Robben könnte in der Frage einer Vertragsverlängerung ebenfalls eine zeitnahe Entscheidung fallen. «Es gab noch kein neues Gespräch. Das wird vielleicht die nächsten Tage oder nächste Woche stattfinden», hatte der Niederländer einen Tag vor dem Champions-League-Spiel der Münchner gegen den FC Sevilla gesagt. Robben gehörte genau wie Ribéry beim 0:0 und dem damit verbundenen Halbfinal-Einzug der Bayern am Mittwochabend zur Startelf. Seit 2009 spielt Robben für den FCB. Sein Vertrag läuft wie der von Ribéry am Saisonende aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayern-Boss - Rummenigge kanzelt DFB ab: «Durchsetzt von Amateuren» München - Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat das Krisenmanagement des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach dem WM-Debakel in Russland scharf kritisiert und die Verbandsführung als Amateure abgekanzelt. (Sport, 20.07.2018 - 13:02) weiterlesen...

Spezielle Premiere - Tuchel erster Gegner von Bayern-Coach Kovac. Gegner im Rahmen des International Champions Cups ist Paris Saint-Germain. Topstars wie Neymar oder Mbappé fehlen. Im Fokus stehen darum in Klagenfurt die Trainer - und ein Münchner Neuzugang. Nach drei Wochen Trainingsarbeit erlebt Niko Kovac Spiel eins als Bayern-Coach. (Sport, 20.07.2018 - 11:02) weiterlesen...

Kader ist aktuell voll - Bayern-Coach Kovac kann auf Pavard warten. Für Bayern-Coach Kovac ist der angeblich schon fixe Neuzugang ein «richtig guter Spieler». Einen sofortigen Wechsel muss der Rekordmeister nicht forcieren. Denn aktuell ist der Kader voll. Spätestens 2019 soll Stuttgarts Weltmeister Pavard nach München wechseln. (Sport, 19.07.2018 - 15:46) weiterlesen...

Wechsel eher 2019 - Neuer FCB-Coach Kovac über Pavard: «Richtig guter Spieler» München - Der neue Bayern-Trainer Niko Kovac hat sich nicht konkret über den offenbar fixen Wechsel von Fußball-Weltmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart zum deutschen Meister nach München geäußert. (Sport, 19.07.2018 - 14:34) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung - 50+1: DFL lehnt Kind-Antrag ab - Hannover 96 will klagen. Manager Heldt hinterfragt das DFL-Präsidium. Die Deutsche Fußball Liga lässt das Kartellamt prüfen. 96-Clubchef Kind reagiert enttäuscht auf die DFL-Ablehnung einer Sondergenehmigung zur Übernahme des Bundesligisten. (Sport, 18.07.2018 - 16:56) weiterlesen...

50+1-Regel: DFL stellt Prüfantrag beim Bundeskartellamt. Dieser Schritt solle allen Beteiligten Klarheit bringen, wird DFL-Präsident Reinhard Rauball in einer Liga-Mitteilung zitiert. Die 50+1-Regelung besagt, dass ein Stammverein in den ausgegliederten Kapitalgesellschaften der Proficlubs die Stimm-Mehrheit behalten muss. Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga DFL hat nach der Ablehnung des Ausnahmeantrags von Hannovers Clubchef Martin Kind bei der sogenannten 50+1-Regel einen Prüfantrag beim Bundeskartellamt gestellt. (Politik, 18.07.2018 - 13:34) weiterlesen...