Fußball, Gesundheit

München - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) will im Fußball Geisterspiele auch dann durchsetzen, wenn sich Bund und Länder nicht auf ein einheitliches Vorgehen wegen der angespannten Corona-Situation verständigen können.

30.11.2021 - 09:54:09

Angespannte Corona-Lage - Söder will mindestens für Bayern Geisterspiele

«Es macht auf absehbare Zeit keinen Sinn, wieder Zuschauer zuzulassen», sagte er dem Bayerischen Rundfunk. «Es ist eine wichtige Forderung, dass wir heute bundeseinheitlich beschließen, dass wir künftig keine Zuschauer mehr machen. Wenn das auf Bundesebene nicht funktioniert, würden wir das für Bayern allein machen.» In Sachsen wird bereits ohne Zuschauer gespielt.

Seit vergangenem Mittwoch gelten in bayerischen Fußballstadien eine Obergrenze von maximal 25 Prozent Auslastung und die 2G-plus-Regel. Das heißt, geimpfte oder genesene Besucher müssen zusätzlich negativ getestet sein.

Am (heutigen) Dienstag um 13.00 Uhr wollen die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr designierter Nachfolger Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder telefonisch über die Krise beraten.

© dpa-infocom, dpa:211130-99-196571/2

@ dpa.de