Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, DFB

Mit gerade einmal zwölf Jahren debütiert BVB-Ausnahmetalent Youssoufa Moukoko 2017 im DFB-Trikot.

21.02.2020 - 15:24:06

BVB-Youngster - Moukoko gibt DFB-Comeback - Ricken: «Großer Traum». Wegen des Hypes um den Youngster verordnen Verband und Club ihm dann eine DFB-Pause. Nun ist die Zeit für ein Comeback gekommen - in einem enorm wichtigen Spiel.

Frankfurt/Main - Nach zweieinhalb Jahren Pause gibt Supertalent Youssoufa Moukoko sein Comeback im DFB-Trikot. Der 15 Jahre alte Stürmer von Borussia Dortmund soll im März erstmals im Kader der deutschen U19-Nationalmannschaft stehen, wie der Deutsche Fußball-Bund bestätigte.

Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung darüber berichtet. «Das Nationaltrikot tragen zu dürfen, ist sein großer Traum. Wir sind froh, dass er wieder in Erfüllung geht», sagte der BVB-Nachwuchskoordinator Lars Ricken zu der Entscheidung.

Die U19 von Guido Streichsbier bereitet sich im März zunächst bei einem Lehrgang in Herzogenaurach auf die EM-Qualifikationsspiele gegen Österreich, Wales und Serbien Ende des Monats vor. «Wir möchten, dass die Besten für Deutschland spielen, der Vergleich auf hohem internationalen Niveau bringt die Talente voran», sagte Meikel Schönweitz, Cheftrainer U-Nationalmannschaften beim DFB. Moukoko gilt als Ausnahmetalent und hat in dieser Saison in der U19-Bundesliga für den Nachwuchs des BVB in 17 Spielen 29 Tore erzielt.

Im Jahr 2017 hatte der Deutsch-Kameruner in der U16 im Alter von zwölf Jahren im DFB-Trikot debütiert. Anschließend war ein enormer Wirbel um den Youngster entstanden. «Youssoufa ist ein Ausnahmetalent, das in sehr, sehr jungen Jahren bereits einem riesigen Hype ausgesetzt war und ist», sagte Ricken. Die Pause sei daher «wichtig und richtig» gewesen. Schönweitz betonte, der DFB habe «in enger Abstimmung zwischen allen Beteiligten» bewusst lange auf eine Nominierung Moukokos für die DFB-Mannschaften verzichtet.

«Nun sind wir gemeinsam zu dem Entschluss gekommen, dass ein passender Zeitpunkt für den nächsten Entwicklungsschritt auf Nationalmannschaftsebene gekommen ist», sagte Schönweitz. Die U19 von Guido Streichsbier muss im März in der Gruppe mit Österreich, Wales und Serbien den ersten Platz belegen, um sich für die EM-Endrunde im Juli in Nordirland zu qualifizieren. Zuletzt hatte der DFB-Nachwuchs zweimal in Serie die Qualifikation für die U19-EM verpasst.

Auch im Verein soll Moukoko nach dem Willen der Verantwortlichen bald den nächsten Schritt gehen. Der BVB will einen Antrag stellen, um die Altersgrenze im Profifußball zu senken. Stimmt die Vollversammlung der Deutschen Fußball Liga Ende März diesem Vorhaben zu, könnte der 15-Jährige bald auch sein Debüt im Profiteam des Revierclubs geben. In der Nationalmannschafts-Pause konnte sich Moukoko nach den Worten von Ricken «auf das wirklich Wesentliche konzentrieren und nicht nur sportlich und schulisch, sondern auch menschlich reifen».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bleibt alles anders? - Fußball zwischen Kollaps-Angst und Wertediskurs. Die Corona-Krise zwingt das Milliarden-Business in einen Überlebensmodus. Der Fußball bleibt dabei ein Spiegel der Gesellschaft: Die Sehnsucht nach Rückbesinnung und Entschleunigung erfasst auch führende Köpfe der Branche. Der Fußball Marke Nimmersatt hat Sendepause. (Sport, 29.03.2020 - 12:09) weiterlesen...

Coronavirus-Krise - DFB-Direktor Bierhoff glaubt an Wertewandel Berlin - DFB-Dirketor Oliver Bierhoff glaubt an einen länger anhaltenden Solidarisierungseffekt im Profi-Fußball auch nach dem Ende der Corona-Krise. (Sport, 28.03.2020 - 08:26) weiterlesen...

Corona-Krise - DFB-Direktor Bierhoff glaubt an Wertewandel Berlin - DFB-Dirketor Oliver Bierhoff glaubt an einen länger anhaltenden Solidarisierungseffekt im Profi-Fußball auch nach dem Ende der Corona-Krise. (Sport, 28.03.2020 - 05:16) weiterlesen...

Corona-Krise - DFB-Generalsekretär: 50 Millionen Euro Verlust drohen Frankfurt/Main - Der Deutsche Fußball-Bund rechnet durch die Corona-Krise mit massiven finanziellen Einbußen. (Sport, 23.03.2020 - 18:56) weiterlesen...

Fußball-Business - Transfermarkt in der Corona-Krise: Die Geier kreisen schon. Die nächste Transferperiode kommt dennoch. Kaderplanung wird zur großen Rechenaufgabe der Clubs. Was galt, gilt nicht mehr: Topstars, Leihspieler, ablösefreie Profis - alles ist anders. Der Fußball steht still - und die Zukunft des Profi-Zirkus ist ungewiss. (Unterhaltung, 23.03.2020 - 08:21) weiterlesen...