Fußball, Bundesliga

Mit einem späten Sieg gegen den rheinischen Rivalen Gladbach schöpft Köln neue Hoffnung.

14.01.2018 - 17:48:04

Rheinisches Derby - Terodde-Tor lässt Köln wieder hoffen: 2:1 gegen Gladbach. Matchwinner ist ausgerechnet ein Rückkehrer.

Köln - Nach seinem Siegtreffer in letzter Sekunde wurde Winter-Zugang Simon Terodde fast in der Kölner Jubeltraube erdrückt.

«Danach habe ich schwer Luft bekommen, aber das nimmt man gerne mit», sagte der Torjäger mit heiserer Stimme, nachdem er in der 95. Minute das 2:1 (1:0) im rheinischen Derby gegen Borussia Mönchengladbach gesichert hatte. «Das ist unbeschreiblich. Besser kann man in einer neuen Mannschaft nicht ankommen.»

Mit dem Sieg wächst beim 1. FC Köln wieder die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga. Der Tabellenletzte liegt mit jetzt neun Punkten nur noch sechs Zähler hinter dem kommenden Auswärtsgegner Hamburger SV an Position 17 und auf sieben Punkte hinter Werder Bremen auf dem Relegationsplatz 16.

Frederik Sörensen (34. Minute) hatte die Kölner in Führung gebracht, Raffael glich zwischenzeitlich aus (69.). Die Borussia vergab mit der unnötigen Niederlage die große Chance, auf einen Champions-League-Platz vorzurücken. Insgesamt nutzten die Gäste zahlreiche Gelegenheiten nicht. «Da waren wir zu fahrlässig», sagte Offensivspieler Jonas Hofmann.

Im 88. Bundesligaduell gegen den rheinischen Fußballrivalen setzte Peter Stögers Trainer-Nachfolger Stefan Ruthenbeck auf Offensiv-Risiko: Der 45-Jährige bot in Rückkehrer Terodde und Simon Zoller eine Doppelspitze auf. Terodde, der Winter-Zugang vom VfB Stuttgart, stand fast genau sieben Jahre nach seiner letzten Pflichtpartie für Köln wieder im Team.

Das neue Kölner Sturmduo Terodde und Zoller arbeitete vor 50 000 Zuschauern im ausverkauften Stadion viel, die deutlich besseren Chancen hatte zunächst aber die Borussia. Kapitän Lars Stindl (13.) scheiterte an Timo Horn, Christoph Kramer in der 18. und Thorgan Hazard in der 28. Minute trafen das Außennetz.

Umso überraschender fiel dann der Kölner Führungstreffer: Einen Freistoß von Milos Jojic verwertete Sörensen aus kurzer Distanz zum 1:0. Patrick Herrmann hatte in der Nachspielzeit der ersten 45 Minuten das 1:1 auf dem Fuß, schob den Ball aber ganz knapp an Horns Gehäuse vorbei.

Unruhe kam in der Pause auf, als einige unbelehrbare Köln-Anhänger versuchten, den Innenraum zu stürmen. Sie wurden von den Ordnungskräften aber schnell gestoppt. Die Polizei postierte daraufhin für kurze Zeit zur Sicherheit eine größere Abordnung vor dem Gäste-Fanblock, in dem sich rund 5000 Besucher aufhielten.

Gladbach-Chefcoach Dieter Hecking verstärkte nach dem Seitenwechsel seinen Angriff und wechselte Torjäger Raffael für Vincenzo Grifo ein. Jetzt wurde es phasenweise richtig turbulent mit vielen Chancen, unter anderem für Köln durch Lukas Klünter (66.), für die Borussia durch Hazard und Stindl (beide 67.). Raffael gelang dann das 1:1, danach hatten die Gäste weitere Chancen. Doch Terodde stürzte die Kölner mit seinem Tor in der Nachspielzeit in einen kollektiven Jubelrausch.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Magath: Hollerbach «genau der Richtige» für den HSV. «Die Mannschaft darf damit rechnen, dass sie besser trainiert wird und besser geführt wird», sagte Magath der «Bild»-Zeitung». Hollerbach, einst Co-Trainer von Magath in Wolfsburg und beim FC Schalke 04, soll laut Medienberichten in Hamburg Nachfolger des beurlaubten Markus Gisdol werden. «Aufgrund seiner Erfahrung als Profi und als Trainer halte ich ihn für genau den Richtigen, um den HSV da unten rauszuführen», sagte Magath. Hamburg - HSV-Legende Felix Magath hält Bernd Hollerbach für die richtige Wahl als neuer Trainer des abstiegsbedrohten Bundesligisten. (Politik, 22.01.2018 - 07:52) weiterlesen...

1:1 gegen Hannover 96 - Nach Pfiffen: Goretzka will sich für Schalke «zerreißen». Zwei Tage nach Bekanntgabe seines Wechsels zum FC Bayern konnte der Profi nicht glänzen. Doch er verspricht, bis zum Saisonende alles für den Club zu geben. Goretzkas Rückkehr auf den Platz wird von Pfiffen der Schalke-Fans begleitet. (Sport, 22.01.2018 - 07:48) weiterlesen...

Bundesliga - Doppelpacker Müller und Lewandowski glänzen - Lob für Bremen. Das demonstriert ein anfangs nicht durchschlagskräftiger FC Bayern beim 4:2 gegen mutige Bremer. Die Münchner stürmen der nächsten Meisterschaft entgegen. Thomas Müller und Robert Lewandowski beweisen ihre Abschlussstärke. Ein Klasseteam gewinnt auch schwierige Spiele. (Sport, 22.01.2018 - 07:30) weiterlesen...

Überall Probleme - Gisdol-Nachfolger übernimmt beim HSV viele Baustellen. Abstiegsplatz 17, eklatante Torflaute, spielerische Mängel und kaum Geld für Verstärkungen. Der neue Trainer übernimmt vom beurlaubten Markus Gisdol ein schweres Erbe. Beim Hamburger SV gibt es Probleme an allen Ecken und Enden. (Sport, 22.01.2018 - 07:30) weiterlesen...

Schalke enttäuscht beim 1:1 gegen Hannover. Die Gelsenkirchener mussten sich im Heimspiel gegen Hannover 96 trotz langer Führung mit einem 1:1 begnügen und sind punktgleich hinter Bayer Leverkusen mit 31 Punkten Tabellendritter. Die Niedersachsen festigten Rang zehn. Bei Schalke wurde Nationalspieler Leon Goretzka wegen seines baldigen Wechsels zum FC Bayern von den eigenen Fans ausgepfiffen. Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 hat den Sprung auf Platz zwei der Fußball-Bundesliga leichtfertig verspielt. (Politik, 21.01.2018 - 20:16) weiterlesen...

Später Ausgleich - Mit Goretzka in der Startelf: Schalke nur 1:1 gegen Hannover Gelsenkirchen - Erst der Wechsel-Wirbel um Leon Goretzka, dann der nächste Rückschlag in der Fußball-Bundesliga. (Sport, 21.01.2018 - 19:58) weiterlesen...