Fußball, Bundesliga

Manuel Neuer ist wieder am Ball.

05.04.2018 - 15:30:05

FC Bayern München - Neuer absolviert Torwarttraining: «Reflexe sind noch da». Nach seinem dritten Mittelfußbruch absolviert der Weltmeister-Schlussmann ein leichtes Torwarttraining. Es ist der nächste Schritt zum heiß ersehnten Comeback des Keepers beim FC Bayern und der Nationalmannschaft.

München - Manuel Neuer bläst die Backen auf und hechtet sich nach einem Ball. Erstmals seit mehr als einem halben Jahr hat der Weltklasse-Schlussmann beim FC Bayern München wieder eine leichte torwartspezifische Trainingseinheit absolviert.

Nach seinem dritten Mittelfußbruch erreichte der 32-Jährige auf dem Weg zu seinem heiß ersehnten Comeback das nächste Etappenziel und hielt auch wieder die ersten Schüsse auf sein Tor. «Die Reflexe sind noch da!», schrieb der deutsche Fußball-Rekordmeister zufrieden und veröffentlichte die von Fußball-Deutschland sehnlich vermissten Bilder Neuers in Aktion.

Der Kapitän der Nationalelf und des FC Bayern hatte nach quälend langer Rehabilitation vor zwei Wochen wieder «das erste Mal bei hundert Prozent» laufen können. Anschließend drehte er auch wieder erste Runden auf dem Trainingsplatz an der Säbener Straße. Erst in Turnschuhen, dann auch wieder in Fußballschuhen.

«Die ganze Mannschaft freut sich wirklich sehr, dass der Manu wieder auf einem sehr sehr guten Weg der Besserung ist. Wir freuen uns schon auf den Tag, wenn er wieder zurück ist. Wir sehen alle, wie hart er an seinem Comeback arbeitet», sagte Linksverteidiger David Alaba bei FC Bayern.tv. «Schön, dass du wieder da bist», schrieb Thomas Müller zwei Tage vor dem Bundesliga-Spiel in Augsburg.

«Jetzt muss man besonders vorsichtig sein. Es ist wirklich wichtig, dass dem Fuß nichts mehr passiert. Sonst könnte es wirklich um die Karriere gehen», hatte Neuer in einem Interview im vereinseigenen TV-Sender gesagt, Einblicke in seinen Gemütszustand gegeben und über die Sorgen mit seinem operierten linken Fuß gesprochen.

Trotz des jüngsten kleinen Comeback-Schritts lautet die Devise bei Neuer und dem FC Bayern: nur nichts überstürzen. Dass der frühere Schalker aber in der heißen Endphase der Saison nur zu gerne wieder selbst aktiv eingreifen würde, ist sowieso klar.

«Ich wünsche mir, dass ich für den FC Bayern noch Spiele mache in der Saison. Es ist auch realistisch, aber der Zeitpunkt ist nicht zu nennen», hatte Neuer gesagt. «Es tut einem weh, wenn man über eine lange Zeit zuschauen muss. Ich bin eigentlich Protagonist und stehe lieber auf dem Platz und im Tor.»

Neuer möchte natürlich noch vor dem Ende der Bundesligasaison Mitte Mai seine Rückkehr feiern. Zumal nur kurz darauf das Nationalteam in die WM-Vorbereitung startet. Sein Ziel sei es, «nicht ohne ein Spiel gespielt zu haben», zur Nationalmannschaft zurückzukehren und in die WM-Vorbereitung zu starten, hatte der Weltmeister-Keeper beteuert.

Die ersten beiden Länderspiele des WM-Jahres gegen Spanien (1:1) und Brasilien (0:1) verpasste Neuer. Für den Bundestrainer liegt er ohnehin «absolut im Fahrplan», wie Joachim Löw vor dem Länderspiel gegen Spanien vor zwei Wochen versicherte.

Peu à peu soll Neuer die Belastung steigern. Ohne Druck. «Jetzt muss man sinnvoll das Trainingspensum erhöhen und nicht von 0 auf 100», hatte Bayern-Coach Jupp Heynckes gesagt. Einen Comeback-Plan gibt es nicht. «Das haben wir bisher nie gemacht», erklärte Heynckes.

In Neuers Abwesenheit hat sich Sven Ulreich beim FC Bayern zu einem starken Rückhalt weiterentwickelt. Schon am Samstag (15.30 Uhr) beim FC Augsburg können die Münchner ihre 28. Meisterschaft perfekt machen. Der Einzug ins Champions-League-Halbfinale ab Ende April über die Etappe FC Sevilla ist nach dem 2:1 im Hinspiel schon greifbar. Und das DFB-Pokal-Halbfinale am 17. April gegen Bayer Leverkusen wollen die Triple-Jäger natürlich auch überstehen. Neuer will bald auch wieder aktiver Teil dieser Mannschaft sein.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Königsklasse - Mach's noch einmal Jupp - Bayern bereit für Real. Gegen Real und Ronaldo soll der bislang größte Triple-Schritt gelingen. «Es liegt was in der Luft», tönt Kapitän Müller. Das Gefühl von 2013 soll die Münchner tragen. Boateng freut sich auf ein besonderes Duell. Jetzt müssen die Bayern zeigen, wie gut sie wirklich sind. (Sport, 24.04.2018 - 15:12) weiterlesen...

Abschlusstraining des FC Bayern ohne Alaba. Der österreichische Fußball-Nationalspieler, der immer wieder Rückenprobleme hat, fehlte bei der Übungseinheit. Erste Option für die linke Verteidigerposition ist damit für das Hinspiel am Mittwoch der Brasilianer Rafinha. Auch der Spanier Juan Bernat stünde Trainer Jupp Heynckes als Alternative bei einem Alaba-Ausfall zur Verfügung. Corentin Tolisso trainierte dagegen nach seiner Schienbeinprellung mit der Mannschaft. München - Der FC Bayern München hat das Abschlusstraining für das Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid ohne David Alaba bestritten. (Politik, 24.04.2018 - 11:46) weiterlesen...

Champions League - Abschlusstraining des FC Bayern ohne Alaba. Der österreichische Nationalspieler, der immer wieder Rückenprobleme hat, fehlte bei der Übungseinheit auf dem Vereinsgelände auf dem Trainingsplatz. München - Der FC Bayern München hat das Abschlusstraining für das Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid ohne David Alaba bestritten. (Sport, 24.04.2018 - 11:28) weiterlesen...

Bundesliga-Abstiegskampf - Von «Lusche» zum Hoffnungsträger: Holtby macht dem HSV Mut. Unter dem neuen Chefcoach Christian Titz spielt er mit einem Mal eine zentrale Rolle im Abstiegskampf des Traditionsclubs. Beide verbindet eine besondere Beziehung. Bei den HSV-Trainern Markus Gisdol und Bernd Hollerbach war Lewis Holtby aussortiert. (Sport, 24.04.2018 - 10:34) weiterlesen...

2. Bundesliga: Nürnberg gewinnt Aufstiegsduell in Kiel Zum Abschluss des 31. (Sport, 23.04.2018 - 22:28) weiterlesen...

Kosten für Polizeieinsätze - DFL soll in Fonds einzahlen. Der Rechtsstreit mit der DFL müsse beigelegt werden, sie solle jährlich eine zweistellige Millionensumme in den einzurichtenden Fonds zahlen, sagte der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer. Daraus solle künftig ein Teil der Mehrkosten bezahlt werden, die der Polizei bei Hochrisikospielen entstünden. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz unterstützt den Vorschlag. Mainz - Bremen und Rheinland-Pfalz wollen die Deutsche Fußball Liga (DFL) über einen Fonds an den Kosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen beteiligen. (Politik, 23.04.2018 - 13:54) weiterlesen...