Fußball, Bundesliga

Leverkusen - 1899 Hoffenheim hat den kurzen Höhenflug von Bayer Leverkusen eindrucksvoll gestoppt.

03.11.2018 - 17:30:06

10. Spieltag - Rückschlag für Leverkusen durch Niederlage gegen Hoffenheim. Die Kraichgauer gewannen mit 4:1 (2:1) bei den Rheinländern, die zuletzt mit zwei spektakulären Auswärtssiegen für Furore gesorgt hatten.

Damit verpassten die Leverkusener den Sprung in die obere Tabellenhälfte. Hoffenheim schaffte mit dem dritten Bundesliga-Sieg in Serie vor dem Champions-League-Spiel bei Olympique Lyon den Anschluss an die internationalen Startplätze.

Vor 27.589 Zuschauern in der BayArena erzielten Reiss Nelson (19.), Joelinton (34./73.) und Vincenzo Grifo (49./Foulelfmeter) die Treffer für die Gäste. Karim Bellarabi (30.) traf zwischendurch für Bayer Leverkusen.

Vor dem Auftritt in Lyon am nächsten Mittwoch hat Trainer Julian Nagelsmann sein Team gleich auf acht Positionen verändert. Lediglich Abwehrchef Kevin Vogt, Adams und Nico Schulz blieben von der in Leipzig mit 0:2 verlorenen Pokalpartie übrig. In Havard Nordtveit und Vincenzo Grifo standen zwei Akteure erst zum zweiten Mal in der Startelf. Die Leverkusener hatten nach ihren beiden glanzvollen Auftritten in Bremen und Mönchengladbach wenig Grund zur Veränderung. Lediglich Tin Jedvaj ersetzte in der Dreier-Abwehrreihe Aleksandar Dragovic.

In der von Beginn an sehr intensiven und abwechslungsreichen Partie mussten sich die Gastgeber der sehr früh attackierenden Hoffenheimern erwehren und hatten für ihre offensive Ausrichtung wesentlich weniger Raum als in den Auswärtsspielen zuvor. Die erste Chance hatte aber Bayer, als Lars Bender mit dem Kopf nach einer Flanke von Bellarabi (3.) vergab.

Die stark veränderte Gäste-Elf kam vor allem über die linke Seite zu gefährlichen Offensivaktionen. Dort sorgte Neu-Nationalspieler Schulz für viel Schwung. So fiel auch der Hoffenheimer Führungstreffer über diese Seite: Nach einer Ecke von Grifo traf Nelson von der linken Strafraumkante mit einem Rechtsschuss ins rechte obere Toreck. Für den 18 Jahre alten englischen Junioren-Nationalspieler war es bereits der fünfte Treffer im sechsten Spiel.

Die Bayer-Elf fand schnell zurück ins Spiel und kam durch den starken Bellarabi zum Ausgleich. Der Flügelspieler traf nach einem Pass von Mitchell Weiser aus spitzem Winkel fast von der rechten Torauslinie, musste kurz darauf aber verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Fast im Gegenzug gelang den Gästen durch einen Kopfball von Joelinton der erneute Führungstreffer.

Für die Vorentscheidung sorgte Grifo mit einem verwandelten Foulelfmeter zum 3:1. Jonathan Tah hatte zuvor Joelinton zu Fall gebracht. Die Gastgeber kamen zwar noch zu einigen Chancen durch Kevin Volland (54./72.), Leon Bailey (62.) und Lars Bender (71.), doch sie konnten die dritte Niederlage im fünften Heimspiel nicht verhindern. Stattdessen setzte Joelinton mit dem Tor zum 4:1 den Schlusspunkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Auf Erfolgskurs - «Herzstück» und BVB-Lenker: Dortmunder Königstransfer Witsel. Er ist ein Leader - und eine Inspiration für die Jüngeren im Team von Trainer Lucien Favre. Er ist der sogenannte Königstransfer: Axel Witsel lenkt bei Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund die Geschicke auf dem Rasen. (Sport, 24.01.2019 - 12:12) weiterlesen...

Klopp, Wagner, Siewert & Co. - «Made in Dortmund»: BVB-Trainer als England-Exportschlager. Doch auch bei der Entwicklung von Trainer-Talenten gilt der Revierclub mittlerweile als gute Adresse - insbesondere im Mutterland des Fußballs. Der BVB steht schon lange im Ruf, ein ideales Sprungbrett für junge Profis zu sein. (Sport, 22.01.2019 - 13:40) weiterlesen...

Überraschender Schachzug - Bayerns Zehner-Luxus - Goretzka erhöht den Druck auf James. Viel sprach für James, doch jetzt rückt Goretzka in den Fokus. Seine Auftritte könnten eine 42 Millionen teure Entscheidung beeinflussen. Seit der Müller-Sperre für das Königsklassen-Spektakel gegen Liverpool wird beim FC Bayern über dessen Vertreter spekuliert. (Sport, 22.01.2019 - 10:42) weiterlesen...

Bundesliga - Schalke 04 kommt trotz des Sieges nicht zur Ruhe. Zur Ruhe kommt der Revierclub dennoch nicht. Schlagzeilen um die Zukunft von Manager Heidel und die Degradierung von Stammkeeper Fährmann sorgen für Aufregung. Zwei Siege in Serie befreien den FC Schalke 04 vorerst von akuten Abstiegssorgen. (Sport, 21.01.2019 - 12:12) weiterlesen...

Nach Heimpleite - «Club» am Abgrund - Köllner weiter «guter Dinge». Rekordabsteiger ist der 1. FC Nürnberg schon. Beim hilflosen Kampf gegen den neunten Bundesliga-Abstieg speist sich die Hoffnung allein aus der Schwäche der direkten Konkurrenten. Der Sportvorstand denkt an «personelle Veränderungen». Nach Heimpleite - «Club» am Abgrund - Köllner weiter «guter Dinge» (Sport, 21.01.2019 - 11:50) weiterlesen...

Sieg gegen Wolfsburg - Aufatmen bei Schalke - Freude bei Heidel getrübt. Doch sowohl bei Manager Heidel als auch bei Torhüter Fährmann ist die Freude über das 2:1 gegen Wolfsburg getrübt. Zwei Siege in Serie haben den FC Schalke 04 vorerst von akuten Abstiegssorgen befreit. (Sport, 21.01.2019 - 07:24) weiterlesen...