Fußball, Bundesliga

Leipzig - Die Zeichen stehen auf Trennung.

16.05.2018 - 10:14:06

Leipzig-Trainer - Anzeichen verdichten sich: Hasenhüttl und RB vor Trennung. Aus einer vorzeitigen Vertragsverlängerung mit Ralph Hasenhüttl wird wohl ein vorfristiges Ende bei RB Leipzig.

Nach Informationen der «Leipziger Volkszeitung» geht es nur noch um finanzielle Details, nachdem Sportdirektor Ralf Rangnick und Vorstandschef Oliver Mintzlaff dem Fußballlehrer keinen langfristigen Vertrag als Vertrauensbeweis vorgelegt haben sollen. Der 50-jährige Österreicher, der die jungen Sachsen im Premieren-Jahr zur Vizemeisterschaft führte und nun trotz Doppelbelastung mit Champions League und Europa League mit Rang sechs erneut ins internationale Geschäft brachte, fühlt seine zweijährige Arbeit nicht genug gewürdigt.

Zwar beteuerte Rangnick noch am vergangenen Sonntag, dass er mit der Arbeit des Trainerteams mehr als zufrieden sei und es «nie irgendeinen Zweifel» gegeben habe, dass Hasenhüttl auch in der kommenden Saison Coach sein werde. Doch trotz der jüngsten Beteuerungen scheint das Aus wohl beschlossene Sache zu sein. Der Verein war für eine Stellungnahme auch am Mittwochmorgen zunächst nicht erreichbar.

Am Dienstagabend hatten die «Bild»-Zeitung und das Fachmagazin «Kicker» übereinstimmend berichtet, dass der Verein dem Österreicher bei einem Gespräch kein neues Vertragsangebot über 2019 hinaus gemacht habe. Demzufolge würde Hasenhüttl mit einem auslaufenden Kontrakt in die neue Saison gehen - ein Szenario, das der Coach für sich eigentlich ausgeschlossen hatte. Auch Rangnick hatte diese Konstellation noch zu Weihnachten ausgeschlossen, dies nun aber revidiert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bayern-Bosse - Heftige FCB-Medienschelte: «Geht's eigentlich noch?». Rummenigge und Hoeneß sorgen mit Medienschelte für Aufsehen. Trainer und Mannschaft müssen in Wolfsburg Taten sprechen lassen. «Polemisch», «unverschämt», «hämisch»: Den Münchner Bossen missfällt der Umgang mit dem FC Bayern und verdienten Profis in der aktuellen Krise. (Politik, 19.10.2018 - 15:30) weiterlesen...

Bayern-Bosse mit heftiger Medienschelte. «Heute ist ein wichtiger Tag für den FC Bayern, weil wir ihnen mitteilen, dass wir uns das nicht mehr gefallen lassen», sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Vereinspräsident Uli Hoeneß und Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Man reagiere auf jüngste Berichte, die «hämisch und polemisch» gewesen seien, sagte Rummenigge. München - Die Bosse von Bayern München haben mit einer heftigen Medienschelte für Aufsehen gesorgt. (Politik, 19.10.2018 - 13:52) weiterlesen...

Bayern-Bosse - Heftige FCB-Medienschelte: «Geht's eigentlich noch?». In einer denkwürdigen halben Stunde rechnen Rummenigge und Hoeneß mit Journalisten ab und kündigte für die Zukunft vermehrt rechtliche Schritte an. Die jüngste Berichterstattung über den seit vier Spielen sieglosen FC Bayern hat den Bossen nicht gefallen. (Politik, 19.10.2018 - 13:18) weiterlesen...

Fußball-Rekordmeister - Heftige Bayern-Medienschelte: «Nicht mehr gefallen lassen» München - Die Bosse von Bayern München haben mit einer heftigen Medienschelte für Aufsehen gesorgt. (Politik, 19.10.2018 - 12:36) weiterlesen...

Trotz Negativserie - Bayern-Coach Kovac lehnt «Aktionismus» ab München - Trainer Niko Kovac sieht die Behebung der aktuellen sportlichen Krise des FC Bayern München nicht in tiefgreifenden Eingriffen in Spielsystem und Personal. (Sport, 19.10.2018 - 12:04) weiterlesen...

Vor Wolfsburg-Spiel - Kovac und Bayern-Bosse auf Pressekonferenzen. Vor dem Auswärtsspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg wird nicht nur Trainer Niko Kovac am Freitag (11.00 Uhr) in einer Pressekonferenz sprechen. München - Der FC Bayern München will nach der Länderspielpause wieder Erfolge einfahren. (Sport, 19.10.2018 - 05:02) weiterlesen...