Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, Bundesliga

Laut BVB-Lizenzspielerchef Sebastian Kehl ist Erling Haaland der zurzeit «gehypteste Stürmer Europas».

13.07.2021 - 13:00:11

Bundesliga - Dauerthema Haaland: Neue Wechsel-Gerüchte um BVB-Star. Da passt es ins Bild, dass der FC Chelsea die Fabelsumme von 175 Millionen Euro für den Norweger bieten soll.

Dortmund - Anhaltende Spekulationen, wiederholte Dementis - die Frage nach der Zukunft von Erling Haaland wird bei Borussia Dortmund zum leidigen Dauerthema.

Kaum ein Tag vergeht ohne neue Schlagzeilen, für welchen Club der Torjäger in der kommenden Saison auflaufen wird. So wurde sein Start in die Saison-Vorbereitung zu Wochenbeginn von Meldungen aus England begleitet, wonach Roman Abramowitsch beim FC Chelsea 175 Millionen Euro für eine Verpflichtung freigegeben hat. Laut «Daily Mail» will der russische Milliardär beim Werben um den Norweger nicht aufgeben. Zudem soll auch der zweite Champions-League-Finalist Manchester City ein Angebot vorbereiten.

Zorc: «Wir planen mit Erling»

Die kolportierten 175 Millionen Euro wären nach dem Wechsel des Brasilianers Neymar in der Saison 2017/18 vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain für 222 Millionen Euro die zweithöchste jemals im Fußball gezahlte Summe. Und doch gab sich BVB-Sportdirektor Michael Zorc schon beim Aufkommen der ersten Gerüchte über das Chelsea-Interesse vor wenigen Tagen gelassen: «Es hat sich nichts geändert. Wir planen mit Erling für die neue Saison.»

Die ständigen Nachfragen zum Thema quittiert Zorc mittlerweile ohnehin nur noch mit einem müden Lächeln und bezeichnete sich selbst bereits als «freundlichen Papagei aus Dortmund».

Ähnlich deutlich kommentierte zuletzt Hans-Joachim Watzke die Gerüchte. Demnach will der BVB-Geschäftsführer im Notfall ein ähnliches Exempel statuieren wie im Sommer 2013 mit Robert Lewandowski. Damals hatte der Revierclub den bis 2014 vertraglich gebundenen Angreifer nicht zum FC Bayern ziehen lassen. Erst ein Jahr später wechselte der Pole ablösefrei zum Rekordmeister. «Wir sind hart geblieben, und Robert hat das akzeptiert. In der Saison drauf ist er Torschützenkönig geworden. Das traue ich Erling auch zu», wurde Watzke unlängst von Sport1 zitiert.

Abgang würde BVB hart treffen

Der weitere Abgang eines eigentlich unverzichtbaren Leistungsträgers würde die Borussia sportlich hart treffen. Schließlich verliert der Bundesliga-Dritte der vergangenen Saison bereits Dribbelkünstler Jadon Sancho an Manchester United. Die damit erlösten 85 Millionen Euro sollen helfen, den durch die Corona-Pandemie entstandenen Verlust für das laufende Geschäftsjahr von rund 75 Millionen Euro zu kompensieren, mit dem die Dortmunder rechnen.

Doch bei allen Dementis der Dortmunder Führungskräfte werden die Spekulationen um den erst 20 Jahre Haaland den BVB auch in den restlichen knapp 50 Tagen der laufenden Transferperiode begleiten. Schließlich soll sein Vertrag bis 2024 eine Klausel enthalten, die ihm einen Vereinswechsel im kommenden Sommer für gut 80 Millionen ermöglicht.

Haaland selbst hält sich nach seiner Rückkehr aus seinem zehntägigen Sonderurlaub am Montag bedeckt. «Das war es mit der Sonnenbrille und der schicken Kleidung. Jetzt geht es zurück an die Arbeit mit meinen Kumpels», teilte er via Internet in Anspielung auf seine zuvor bei Instagram präsentierten schrillen Outfits mit.

Deutlicher hatte er sich jedoch bereits am Ende der vergangenen Saison zu seiner Zukunft geäußert: «Ich habe einen Vertrag für ein paar Jahre, den ich respektiere.» Dabei verwies er auf die späte Qualifikation des BVB für die europäische Königsklasse: «Ich bin ein großer Fan der Champions League. Ich denke, das weiß jeder. Es war eine Erleichterung, diesen Platz zu sichern. Es war wirklich wichtig.» Zudem führte er den Pokaltriumph des Revierclubs in Berlin an: «Ich habe gerade meine erste große Trophäe gewonnen und es war ein großartiges Gefühl.»

© dpa-infocom, dpa:210713-99-364713/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Transfers - Wechsel von Malen zum BVB perfekt: Vertrag bis 2026. Wie der Fußball-Bundesligist am Dienstag mitteilte, hat der niederländische Nationalspieler von der PSV Eindhoven einen langfristigen Vertrag bis 2026 unterschrieben. Dortmund - Der Wechsel von Donyell Malen zu Borussia Dortmund ist endgültig perfekt. (Sport, 27.07.2021 - 20:44) weiterlesen...

BVB-Torjäger - Haaland verspürt wenig Wechsellust: «Genieße meine Zeit». Vor allem ein angebliches Mega-Angebot aus England für den Dortmunder Torjäger sorgt für Aufsehen. Die dabei kolportierte Summe befremdet den Norweger. Seit Monaten kursieren Gerüchte über Zukunft von Erling Haaland. (Sport, 27.07.2021 - 16:42) weiterlesen...

Steigende Corona-Inzidenz - Wie viele dürfen rein: Fananzahl als Frage für die Gerichte?. Wie viele Fans dürfen 2021 noch in die Stadien, welche Rolle spielen Geimpfte und Genesene? Die Politik ist darüber uneinig, die Clubs verlieren nach knapp 17 Pandemie-Monaten allmählich die Geduld. Ein an sich belangloses Testspiel könnte zum Präzedenzfall werden. (Sport, 27.07.2021 - 12:32) weiterlesen...

Steigende Inzidenz - Eintracht-Justiziar: Pandemie 2021 muss anders funktionieren Frankfurt/Main - Eintracht Frankfurts Justiziar Philipp Reschke hat die Politik mit Blick auf die Zuschauerfrage scharf kritisiert und zu einem Umdenken aufgefordert. (Sport, 27.07.2021 - 04:54) weiterlesen...

Steigende Infektionszahlen - Politikum Zuschauerzahl: Eintracht will vor Gericht ziehen. Die Eintracht will vor Gericht ziehen. Es geht vor der neuen Bundesliga-Saison um eine Grundsatzfrage. 10.000 oder 5000 Zuschauer in einem Testspiel? Was erst einmal recht nebensächlich wirkt, wird in Frankfurt zum Politikum. (Sport, 26.07.2021 - 19:06) weiterlesen...

2. Bundesliga: Kiel verliert bei St. Pauli Zum Abschluss des ersten Spieltags der neuen Zweitliga-Saison hat der FC St. (Sport, 25.07.2021 - 15:32) weiterlesen...