Fußball, Bundesliga

Kevin Großkreutz kehrt - entgegen seiner Ankündigung - doch in Kürze in den Profifußball zurück.

11.04.2017 - 10:14:05

«Freue mich riesig» - Neuanfang für Großkreutz in Darmstadt. Der Weltmeister von 2014 heuert beim SV Darmstadt an. Die «Lilien» haben schon öfter Spieler geholt, deren Karriere ins Stocken geraten ist.

Darmstadt - Weltmeister Kevin Großkreutz erhält eine neue Chance beim designierten Bundesliga-Absteiger SV Darmstadt 98. Der 28-Jährige wurde gut einen Monat nach seiner Suspendierung beim VfB Stuttgart von den Lilien mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet.

«Ich freue mich riesig auf Darmstadt 98», sagte Großkreutz in einer Clubmitteilung. «Torsten Frings hat sich sehr um mich bemüht und zusammen mit den Verantwortlichen davon überzeugt, dass es der richtige Schritt für mich ist.»

Der Vertrag gilt vom 30. Juni an, und so kann sich der sechsfache Nationalspieler noch einmal im deutschen Profifußball beweisen. «Ich bin überglücklich und unheimlich stolz, dass es uns gelungen ist, einen Spieler wie Kevin Großkreutz nach Darmstadt zu holen und ihn von unserem Weg zu überzeugen», sagte Trainer Frings. Zuerst hatte die «Bild»-Zeitung über den überraschenden Transfer berichtet.

Der langjährige Dortmunder Abwehr- und Mittelfeldspieler hatte nach seiner Trennung vom Zweitligisten Stuttgart am 3. März angekündigt, sich vorerst aus dem Profifußball zurückziehen zu wollen. Der Vertrag mit dem VfB war aufgelöst worden. Damit reagierten die Schwaben auf einen folgenschweren nächtlichen Ausflug von Großkreutz mit Jugendlichen des VfB. Bei einem Angriff einer anderen Gruppe wurde der 28-Jährige verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. Zwei Tatverdächtige im Fall der Prügelattacke befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft.

«Ich möchte nicht einfach so abhauen. Ich habe einen Fehler gemacht, der mir sehr leid tut», hatte Großkreutz nach dem schlagzeilenträchtigen Fall bei einer Pressekonferenz des VfB am 3. März gesagt und dabei geweint. Schon früher haben dem Profi private Vorfälle zu schaffen gemacht. Zum Beispiel der angebliche Dönerwurf 2014 in der Kölner Innenstadt oder die Pinkelaffäre wenig später, als er im Anschluss an das gegen Bayern München verlorene DFB-Pokalfinale in der Lobby eines Berliner Hotels volltrunken uriniert haben soll.

Zu seiner Glanzzeit bei Borussia Dortmund wurden ihm die Eskapaden weitgehend verziehen, schließlich galt er in Dortmund unter Trainer Jürgen Klopp als eine der Identifikationsfiguren des BVB schlechthin. Stuttgart verpflichtete Großkreutz im Januar 2016. Nach dem unrühmlichen Ende beim VfB schlägt er nun ein weiteres Kapitel in Darmstadt auf.

«Kevin verfügt über eine unfassbare Erfahrung, ist Weltmeister, hat auf absolutem Top-Niveau gespielt - und ich habe in den Gesprächen gespürt, wie heiß er auf diese neue Herausforderung ist», erklärte Frings. «Er wird sportlich und auch als Typ ein ganz wichtiger Baustein für unser Team in der kommenden Saison sein.»

Großkreutz kann auf 186 Bundesliga-Begegnungen und 49 Zweitliga-Partien verweisen. Mit Dortmund gewann er zweimal die deutsche Meisterschaft und den DFB-Pokal. «Wie bei all meinen vorherigen Clubs werde ich alles dafür tun, dass wir gemeinsam Erfolg haben werden», kündigte Großkreutz an.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Luca Waldschmidt wechselt vom Hamburger SV zum SC Freiburg. «Wir sehen bei Luca noch viel Potenzial und waren bekanntlich schon lange an einem Wechsel zum Sport-Club interessiert. Jetzt sind wir froh, dass es geklappt hat», sagte Freiburgs Sportdirektor Klemens Hartenbach. Zu Vertragsinhalten machte der Club wie üblich keine Angaben. Laut Fachmagazin «kicker» hatte U21-Nationalspieler Waldschmidt beim HSV eine Ausstiegsklausel über fünf Millionen Euro. Freiburg - Der SC Freiburg hat Luca Waldschmidt vom Hamburger SV verpflichtet. (Politik, 24.05.2018 - 11:52) weiterlesen...

RB Leipzig weiter auf Trainersuche. Leipzig - RB Leipzig steht bei den Planungen für die kommende Saison weiterhin unter hohem Zeitdruck. Am 26. oder 27. Juli steht bereits das erste Qualifikationsspiel zur Europa League an - und noch hat der Fußball-Bundesligist keinen neuen Trainer als Nachfolger für Ralph Hasenhüttl gefunden. «Es gibt keinen neuen Stand. Alles ist offen», bestätigte der Fußball-Bundesligist der Deutschen Presse-Agentur. Es hatte am Donnerstag erneut Spekulationen gegeben, dass RB-Sportdirektor Ralf Rangnick wie schon 2015 in Doppelfunktion als Trainer zurückkehren könnte. RB Leipzig weiter auf Trainersuche (Politik, 24.05.2018 - 11:46) weiterlesen...

Spekulationen um Rangnick - RB Leipzig weiter auf Trainersuche. Leipzig - RB Leipzig steht bei den Planungen für die kommende Saison weiterhin unter hohem Zeitdruck. Am 26. oder 27. Juli steht bereits das erste Qualifikationsspiel zur Europa League an - und noch hat der Bundesligist keinen neuen Trainer als Nachfolger für Ralph Hasenhüttl gefunden. Spekulationen um Rangnick - RB Leipzig weiter auf Trainersuche (Sport, 24.05.2018 - 11:34) weiterlesen...

Nach Klassenerhalt - Schmadte deutet Wolfsburger Neuaufbau mit Labbadia an Wolfsburg - Wolfsburgs neuer Sport-Geschäftsführer Jörg Schmadtke hat angedeutet, dass er den Neuaufbau beim VfL Wolfsburg mit Trainer Bruno Labbadia angehen will. (Sport, 23.05.2018 - 12:02) weiterlesen...

Leno-Zukunft offen - Hradecky-Transfer nach Leverkusen perfekt Leverkusen - Bayer Leverkusen hat schon vor der endgültigen Klärung der Zukunft von Nationaltorhüter Bernd Leno den Transfer von Lukas Hradecky perfekt gemacht. (Sport, 23.05.2018 - 11:42) weiterlesen...

Angebliches Interesse - Völler und Wendell betonen: Bisher keine Anfrage von PSG Leverkusen - Der französische Fußball-Meister Paris Saint-Germain hat nach Angaben von Bayer Leverkusens Sportchef Rudi Völler noch kein Angebot für Linksverteidiger Wendell hinterlegt. (Sport, 23.05.2018 - 09:58) weiterlesen...