Fußball, Europa League

Kein Pardon, RB Leipzig setzt auf Angriff.

12.04.2018 - 07:32:06

Europa League - Ein schnelles Tor soll her: Leipzig will keine Rechenspiele. Der deutsche Vizemeister will bei Olympique Marseille «sofort ein Zeichen» setzen. Das würde zumindest beruhigen. Sicher sollten sich die Sachsen aber selbst dann noch nicht sein. OM hat schon mal ein Fußball-Wunder geschafft.

Marseille - Es fehlt nicht mehr viel für den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte. Ein torloses Unentschieden würde RB Leipzig schon reichen, um als erster Debütant nach dem FC Villarreal in die Runde der besten Vier der Europa League einzuziehen.

Sogar bei einer Niederlage kann es klappen. Ein viel zu riskantes Rechenspiel. Deswegen hat RB einen klaren Plan und der heißt: schnell ein Tor schießen.

Gegner Olympique Marseille hat sich allerdings die 1:4-Pleite von RB gegen Bayer 04 Leverkusen, bei der die Leipziger mit 1:0 in Führung gegangen waren, genau angeschaut. Die Gastgeber hoffen zudem an diesem Donnerstag (21.05 Uhr) auf ihre Fans in dem beeindruckenden und für seine Lautstärke bekannten Fußball-Tempel, in dem bei der EM 2016 die deutsche Mannschaft gegen den späteren Vizechampion Frankreich ausgeschieden war.

DIE AUSGANGSSITUATION UND DIE FOLGEN

RB Leipzig hat das Hinspiel am vergangenen Donnerstag dank des Treffers von Timo Werner 1:0 gewonnen. Ein gutes, aber auch kein beruhigendes Ergebnis. So wie im Hinspiel unbedingt die Null stehen sollte und musste, dürfte ein eigener Treffer in Marseille unerlässlich sein. Ein Remis reicht auf jeden Fall zum Einzug ins Halbfinale, bei einer Niederlage muss RB mindestens einen Treffer selbst erzielen und darf nicht mehr als ein Tor Unterschied zulassen.

Sich darauf zu verlassen, dass OM angeführt von Dimitri Payet, dem rechtzeitig wieder fit gewordenen Florian Thauvin und vermutlich auch dem in Deutschland aufgewachsenen Kostas Mitroglu wie im Hinspiel seine Chancen nicht nutzt, wäre töricht.

Bekannt ist Olympique auch dafür, in den Schlussminuten zu treffen. Dies gelang OM schon einmal ganz famos: 2005 lag Marseille nach dem Hinspiel gegen La Coruña mit 0:2 hinten. Durch ein 5:1 - zwischenzeitlich 1:1 - daheim gelang Olympique damals der Einzug in den UEFA-Pokal. Vier der fünf Treffer fielen in den letzten 25 Minuten.

DIE NÄCHSTE REIFEPRÜFUNG FÜR DIE JUNGE RB-MANNSCHAFT

Es wird eine Fußball-Stimmung par excellence. Vor allem aus Sicht der Gastgeber. Mit über 60 000 Zuschauern rechnet OM. Für Leipzigs junge Mannschaft wieder eine gewaltige Bewährungsprobe. Bei ihrem ersten internationalen Auftritt bei Besiktas Istanbul in der Gruppenphase war der Respekt vor einer ähnlich lauten Kulisse spürbar und wohl auch mitentscheidend für die 0:2-Niederlage. Vier Auswärts-Auftritte im Europapokal später - 2 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage - sollte die Mannschaft weiter und bereiter sein.

DAS PERSONAL DER LEIPZIGER

Kapitän Willi Orban steht nach seiner Sperre im Hinspiel wieder zur Verfügung. Er dürfte anstelle des 18 Jahre alten Franzosen Ibrahima Konaté in die Abwehrkette als Innenverteidiger rücken. Gesetzt sollte Dayot Upamecano sein als zweiter Innenverteidiger. Wie Hasenhüttl die Außenpositionen besetzt, nachdem nach Marcel Halstenberg (Kreuzbandriss im Januar) auch noch Konrad Laimer wegen eines Muskelrisses aus dem Hinspiel ausfällt, ist nicht ganz geklärt. Was den Angriff betrifft, ließ Hasenhüttl auch offen, ob Hinspieltorschütze Timo Werner fit ist. Sollte er es sein, würde er aber spielen.

DIE TRAINERSTIMME: «Bis jetzt war es in jedem Europa-League-Spiel eng. Um hier weiterzukommen, braucht man vier gute Halbzeiten. Ergebnisse zu verwalten, ist in diesem Wettbewerb nicht ausreichend. Wir müssen mit gemeinsamen Kräften gut verteidigen und selbst Akzente setzen. Wir haben vor, sofort ein Zeichen zu setzen und schnell ein Tor zu erzielen.» (Ralph Hasenhüttl)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europa League - Leipzig im ersten RB-Duell vorgeführt: 2:3 gegen Salzburg. Der einstige Schwesternclub aus Österreich nutzte die Patzer der Leipziger eiskalt aus. Erstmals gab es deutliche Pfiffe gegen das Team von Trainer Ralf Rangnick. Das erste direkte Aufeinandertreffen der Red-Bull-Clubs aus Leipzig und Salzburg hatte Brisanz. (Sport, 20.09.2018 - 23:04) weiterlesen...

Leipzig verliert Red-Bull-Duell gegen Salzburg. Gegen den früheren Partnerclub aus Salzburg unterlag der sächsische Fußball-Bundesligist mit 2:3 und zeigte dabei vor allem in Hälfte eins eine ganz schwache Leistung. Munas Dabbur und Amadou Haidara brachten die Gäste aus Österreich zunächst mit 2:0 in Führung. Konrad Laimer und Yussuf Poulsen glichen zwar für die Leipziger aus, doch Fredrik Gulbrandsen besiegelte den späten Sieg der Salzburger. Leipzig - RB Leipzig hat das direkte Duell der Red-Bull-Clubs in der Europa League verloren. (Politik, 20.09.2018 - 23:00) weiterlesen...

Leverkusen dreht Europa-League-Spiel in Rasgrad. Nach einem 0:2-Rückstand beim bulgarischen Serienmeister Ludogorez Rasgrad siegte der Fußball-Bundesligist am Donnerstag noch 3:2. Bester Mann der Werkself war Jung-Nationalspieler Kai Havertz mit seinen Toren in der 38. und 69. Minute. Zudem traf Neuzugang Isaac Kiese Thelin für die Gäste. Mit dem Sieg gelang den Leverkusenern nach den drei Schlappen zum Bundesliga-Start der erhoffte Befreiungsschlag. Rasgrad - Bayer Leverkusen hat mit einem Kraftakt das Auftaktspiel in der Europa League noch gewonnen. (Politik, 20.09.2018 - 22:58) weiterlesen...

Vulkanausbruch? Auf den ersten Blick könnte es ein feuriger Lavastrom sein - tatsächlich handelt es sich um Pyrotechnik schwedischer Fußballfans während des Spielö KRC Genk - Malmö FF in Belgien. (Media, 20.09.2018 - 21:32) weiterlesen...

Sieg vor leeren Rängen: Eintracht mit 2:1 in Marseille. Die Hessen kamen zum Auftakt in der Gruppe H in Unterzahl zu einem 2:1 bei Olympique Marseille. Mittelfeldspieler Lucas Torro und Luka Jovic drehten mit ihren Toren das Spiel. Lucas Ocampos hatte die Franzosen schon früh in Front gebracht. Der Siegtreffer der Frankfurter gelang, als sie zu zehnt waren. Jetro Willems war wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz gestellt worden. Die Partie fand wegen einer UEFA-Strafe gegen Marseille vor leeren Rängen statt. Marseille - Der deutsche Fußball-Pokalsieger Eintracht Frankfurt ist erfolgreich in die Europa-League-Saison gestartet. (Politik, 20.09.2018 - 20:56) weiterlesen...

Europa League Geisterspiel - Sensation in Marseille: Eintracht gewinnt mit 2:1. Die Frankfurter schießen den Siegtreffer gar in Unterzahl und dürfen sich nun auf das nächste Highlight gegen Lazio Rom freuen. Was für eine Überraschung! Beim Europacup-Comeback siegt die Eintracht beim Vorjahresfinalisten Marseille. (Politik, 20.09.2018 - 20:56) weiterlesen...