Fußball, WM

Julen Lopeteguis Zukunft als Coach bei Real Madrid hat die Ruhe beim spanischen WM-Team innerhalb von wenigen Stunden komplett zerstört.

13.06.2018 - 11:04:06

Spaniens Nationaltrainer - Nach Real-Wechsel: Rätselraten um Lopeteguis Zukunft

Krasnodar - Der bevorstehende Wechsel von Nationaltrainer Julen Lopetegui zu Real Madrid hat im spanischen Verband und WM-Quartier für helle Aufregung gesorgt.

Selbst eine Trennung von dem 51-Jährigen scheint kurz vor der ersten Weltmeisterschafts-Partie des Topfavoriten gegen Portugal nicht mehr ausgeschlossen. Eine vom spanischen Verband angesetzte Pressekonferenz mit Lopetegui wurde um eine Stunde verschoben. «Kanonenschuss gegen die Selección» titelte sogar die Real nahestehende Madrider Sportzeitung «AS».

Der nur zehn Minuten vor der offiziellen Bekanntgabe informierte neue Verbandspräsident Luis Rubiales koche vor Wut, heißt es in Medienberichten weiter. Rubiales habe sogar erwogen, Lopetegui noch vor dem so wichtigen ersten WM-Spiel gegen Europameister Portugal in Sotschi rauszuwerfen, hieß es.

«Rubiales fühlt sich verraten. Real hat schlecht gehandelt, Lopetegui noch schlechter. Der Trainer hat die Konzentration auf die WM kaputt gemacht», sagte der gut informierte Journalist Manu Carreño in der Radiosendung «El Larguero».

Nicht nur daheim in Spanien, sondern auch im Teamlager des Weltmeisters von 2010 in Krasnodar löste der angekündigte Trainer-Transfer große Missstimmung aus.

Bei den Diskussionen geht es nicht nur darum, dass Lopetegui offenbar mitten in der Vorbereitung auf die WM mit dem Champions-League-Sieger verhandelt hat. Auch und vor allem der Zeitpunkt der Bekanntgabe sei «schrecklich» gewesen, schreibt zum Beispiel «AS». Der Verband RFEF reagierte erst 50 Minuten nach der Real-Mitteilung mit einer dürren Presseerklärung, in der er die Ausstiegsklausel in Lopeteguis Vertrag bestätigte und um volle Konzentration auf das Portugal-Spiel bat.

Lopetegui habe noch am Dienstag in Krasnodar vor die Presse treten wollen, Rubiales habe ihm das aber untersagt, hieß es in den spanischen Medien. An der Pressekonferenz des 51 Jahre alten Trainers will der verärgerte Rubiales nicht teilnehmen, ursprünglich war er angekündigt.

Rubiales habe Lopetegui und Real-Boss Florentino Pérez darum gebeten, dass die Verpflichtung erst nach der WM bekanntgegeben wird. Vergeblich. Die Fachzeitung «Mundo Deportivo» spricht auf Seite eins von einer «Bombe», das Konkurrenzblatt «Sport» von einer «Madrider Rakete gegen La Roja» und auch davon, dass Pérez «die Nationalmannschaft in die Luft gejagt» habe.

Auch die meisten Nationalspieler seien verärgert, so «Sport». Nur die bei Real kickenden Stars um Kapitän Sergio Ramos und Isco seien froh. Mit der Ruhe und der Eintracht im Team ist es jedenfalls vorbei beim Weltmeister von 2010. Kommentar von Radio Marca: «Das ist mehr ein Meteorit als eine Bombe, die hier eingeschlagen hat.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wir haben Gold! Bei der Fußball-WM ist alles erlaubt: Ein Fan macht Bling-Bling auf der Tribüne - wahrscheinlich inspiriert von den sagenhaften Inka-Schätzen seiner peruanischen Heimat. (Media, 21.06.2018 - 17:12) weiterlesen...

Videobeweis - Australien nach 1:1 gegen Dänemark enttäuscht. Trainer Bert van Marwijk reicht das Remis gegen die enttäuschenden Dänen nicht. Das WM-Achtelfinale ist für sein Team aber weiter drin. Australien profitiert vom Videobeweis und einem umstrittenen Strafstoß. (Sport, 21.06.2018 - 16:30) weiterlesen...

Dänemark und Australien trennen sich 1:1. Die Mannschaft von Trainer Bert van Marwijk kam in Samara zu einem 1:1 gegen Dänemark. Kapitän Mile Jedinak nutzte in der 39. Minute einen Hand-Elfmeter zum Ausgleich für die Socceroos. Der spanische Schiedsrichter Antonio Mateu entschied erst nach Nutzung des Videobeweises auf Strafstoß. Dänemarks Star Christian Eriksen hatte die Dänen in Führung gebracht. Dänemark hat in der Gruppe C nun vier Punkte, Australien einen Zähler. Samara - Australien darf weiter auf das zweite Achtelfinale seiner WM-Geschichte hoffen. (Politik, 21.06.2018 - 16:16) weiterlesen...

Videobeweis - Dänemark enttäuscht beim 1:1 gegen Australien Samara - Dank eines umstrittenen Handelfmeters darf Australien weiter auf das zweite WM-Achtelfinale seiner Historie hoffen. (Sport, 21.06.2018 - 15:58) weiterlesen...

Grindel spricht Löw Vertrauen aus - «Alle zusammenstehen». «Es ist die Aufgabe unserer sportlichen Leitung, die entsprechenden Schlüsse aus dem ersten Gruppenspiel zu ziehen. Wir vertrauen darauf, dass unser erfahrenes Trainerteam die richtigen Maßnahmen trifft und die Mannschaft die richtige Reaktion zeigen wird», sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Der DFB-Präsident hatte den Vertrag mit Löw vor der WM vorzeitig bis 2022 verlängert. Sotschi - DFB-Präsident Reinhard Grindel sieht Bundestrainer Joachim Löw vor dem wichtigen zweiten WM-Gruppenspiel gegen Schweden besonders gefordert. (Politik, 21.06.2018 - 13:52) weiterlesen...

DFB-Team unter Druck - Löw-Stab gibt Linie vor: «Jeder muss liefern» Sotschi - Bundestrainer Joachim Löw und sein Stab haben zwei Tage vor dem wichtigen WM-Gruppenspiel gegen Schweden alle Akteure auf eine klare Linie eingeschworen. (Sport, 21.06.2018 - 11:38) weiterlesen...