2. Bundesliga, Karlsruher SC

Ingolstadt steigt ab - Fortuna verspielt Sieg

22.04.2022 - 20:36:02

  • Düsseldorfs Emmanuel Iyoha (l) und Dresdens Yannik Stark teilten sich letztlich mit ihren Teams noch die Punkte. - Foto: Roland Weihrauch/dpa

    Roland Weihrauch/dpa

  • Philipp Hofmann (2.v.l.) rettet dem KSC gegen Ingolstadt noch einen Punkt. - Foto: Uli Deck/dpa

    Uli Deck/dpa

  • Der FC Ingolstadt muss aus der 2. Liga absteigen. - Foto: Uli Deck/dpa

    Uli Deck/dpa

  • Ransford-Yeboah Königsdörffer (re) rettete Dresden einen Punkt in Düsseldorf. - Foto: Roland Weihrauch/dpa

    Roland Weihrauch/dpa

Düsseldorfs Emmanuel Iyoha (l) und Dresdens Yannik Stark teilten sich letztlich mit ihren Teams noch die Punkte. - Foto: Roland Weihrauch/dpaPhilipp Hofmann (2.v.l.) rettet dem KSC gegen Ingolstadt noch einen Punkt. - Foto: Uli Deck/dpaDer FC Ingolstadt muss aus der 2. Liga absteigen. - Foto: Uli Deck/dpaRansford-Yeboah Königsdörffer (re) rettete Dresden einen Punkt in Düsseldorf. - Foto: Roland Weihrauch/dpa

Der Abstieg des FC Ingolstadt aus der 2. Fußball-Bundesliga ist besiegelt.

Die Schanzer spielten am Freitag trotz 2:0-Führung nur 2:2 (1:0) beim Karlsruher SC und können den Rückstand auf den Relegationsrang 16 in den verbleibenden drei Saisonspielen nicht mehr aufholen. Der KSC indes machte zum Auftakt des 31. Spieltags auch noch den letzten Schritt zum Ligaverbleib.

Patrick Schmidt per Handelfmeter (24. Minute) und Filip Bilbija (46.) erzielten die Tore für den FCI. Fabian Schleusener (69.) und Philipp Hofmann (75.) trafen für die Badener. Ingolstadt muss damit nur ein Jahr nach dem Aufstieg wieder zurück in die 3. Liga.

Auch Düsseldorf verspielt Führung

Im zweiten Spiel des Abends trennten sich Fortuna Düsseldorf und Dynamo Dreden ebenfalls 2:2 (2:0). Dabei gaben die Gastgeber eine 2:0-Führung und einen sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand und verpassten den vorzeitigen Klassenerhalt. Shinta Appelkamp (26. Minute) und Jordy de Wijs (31.) hatten die Düsseldorfer in Führung gebracht. Doch Dresden schlug in der zweiten Hälfte mit zwei Jokertoren durch Paul Will (71.) und Ransford-Yeboah Königsdörffer (80.) wirkungsvoll zurück.

@ dpa.de