Fußball, Bundesliga

Im Spiel des Tabellenvierten gegen den Fünften feiert Leverkusen einen wichtigen Sieg gegen Eintracht Frankfurt.

14.04.2018 - 17:40:06

Bundesliga Samstagsspiele - Abstieg rückt für HSV und Köln näher - Kovac verliert. Im Mittelpunkt steht jedoch Noch-Eintracht-Coach und Bald-Bayern-Trainer Niko Kovac. Der HSV versäumt es, nach dem Sieg gegen Schalke nachzulegen.

  • Torschütze - Foto: Marijan Murat

    Stuttgarts Benjamin Pavard (M) und Daniel Ginczek (l) jubeln nach dem Tor zum 1:0. Foto: Marijan Murat

  • Freude - Foto: Sebastian Gollnow

    Hoffenheims Nico Schulz (r) und Torschütze Hoffenheims Adam Szalai (verdeckt) freuen sich über das 2:0. Foto: Sebastian Gollnow

  • Torjubel - Foto: Federico Gambarini

    Leverkusens Mannschaft bejubelt das 1:0 gegen Eintracht Frankfurt. Foto: Federico Gambarini

  • Doppelpack - Foto: Herthas Torschütze Davie Selke (r) jubelt über einen Treffer gegen den FC Köln. Foto: Ralf Hirschberger

    Herthas Torschütze Davie Selke (r) jubelt über einen Treffer gegen den FC Köln. Foto: Ralf Hirschberger

Torschütze - Foto: Marijan MuratFreude - Foto: Sebastian GollnowTorjubel - Foto: Federico GambariniDoppelpack - Foto: Herthas Torschütze Davie Selke (r) jubelt über einen Treffer gegen den FC Köln. Foto: Ralf Hirschberger

Berlin - Ernüchterung statt neues Lebenszeichen: Der Hamburger SV hat eine Woche nach dem Hoffnung bringenden Sieg gegen den FC Schalke 04 einen weiteren Rückschlag im Abstiegskampf hinnehmen müssen.

Die Hamburger unterlagen bei 1899 Hoffenheim 0:2 (0:2). Auch für den 1. FC Köln wird es durch das 1:2 (1:0) bei Hertha BSC am Tabellenende immer düsterer. Einen Tag nach der Bekanntgabe seines Wechsels zum FC Bayern München unterlag Trainer Niko Kovac mit Eintracht Frankfurt 1:4 (1:1) bei Bayer Leverkusen. Der VfB Stuttgart trennte sich 1:1 (0:0) von Hannover 96.

In Leverkusen bekamen die Fans ein besonderes Tor zu sehen. Nationalspieler Julian Brandt traf in der 20. Minute ausnahmsweise mal mit dem Kopf. Die Freude darüber währte bei der Werkself jedoch nicht lange. Marco Fabián glich drei Minuten später für die Eintracht aus. In der Schlussphase kam dann der große Auftritt von Kevin Volland. Der Stürmer schoss Bayer 04 mit einem Hattrick (71./77./88.) zum wichtigen Sieg im Rennen um die Champions-League-Plätze.

Den ersten Torjubel am Nachmittag gab es in Sinsheim. Schiedsrichter Harm Osmers gab den Treffer von Benjamin Hübner in der 9. Minute jedoch nach Einsatz des Video-Assistenten wegen einer Abseitsstellung nicht. Das Tor von Serge Gnabry neun Minuten später zählte dann aber. Und die Gastgeber legten nach: Adam Szalai erzielte das 2:0 (27.).

Vom HSV war von dem großen Aufbäumen, das die Norddeutschen noch beim 3:2-Sieg gegen den FC Schalke 04 gezeigt hatten, nichts zu sehen. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt vor dem Aufeinandertreffen des FSV Mainz 05 (27 Punkte) auf Platz 16 mit dem einen Rang besser platzierten SC Freiburg (30 Punkte) am Montag fünf Punkte.

Eine Woche nach dem enttäuschenden 1:1 gegen Mainz sorgte Leonardo Bittencourt bei den Kölnern kurzzeitig für neue Hoffnung im Kampf um den Klassenverbleib. Der flinke Offensivmann schoss den FC in Berlin nach einer knappen halben Stunde mit 1:0 nach vorne. Nach der Pause drehten die Gastgeber jedoch auf und mit einem Doppelschlag das Spiel. Davie Selke stellte binnen vier Minuten mit zwei Toren auf 2:1 (49./53.).

Im Aufsteiger-Duell brachte Erik Thommy den VfB mit einem sehenswerten Distanzschuss mit 1:0 in Führung. Niclas Füllkrug rettete Hannover per Kopf in der Nachspielzeit einen Punkt. Mit 39 Punkten ist Stuttgart dennoch so gut wie gerettet. Auch für Hannover sieht es mit 36 Punkten gut aus, was mindestens ein weiteres Jahr Erstklassigkeit angeht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kader ist aktuell voll - Bayern-Coach Kovac kann auf Pavard warten. Für Bayern-Coach Kovac ist der angeblich schon fixe Neuzugang ein «richtig guter Spieler». Einen sofortigen Wechsel muss der Rekordmeister nicht forcieren. Denn aktuell ist der Kader voll. Spätestens 2019 soll Stuttgarts Weltmeister Pavard nach München wechseln. (Sport, 19.07.2018 - 15:46) weiterlesen...

Wechsel eher 2019 - Neuer FCB-Coach Kovac über Pavard: «Richtig guter Spieler» München - Der neue Bayern-Trainer Niko Kovac hat sich nicht konkret über den offenbar fixen Wechsel von Fußball-Weltmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart zum deutschen Meister nach München geäußert. (Sport, 19.07.2018 - 14:34) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung - 50+1: DFL lehnt Kind-Antrag ab - Hannover 96 will klagen. Manager Heldt hinterfragt das DFL-Präsidium. Die Deutsche Fußball Liga lässt das Kartellamt prüfen. 96-Clubchef Kind reagiert enttäuscht auf die DFL-Ablehnung einer Sondergenehmigung zur Übernahme des Bundesligisten. (Sport, 18.07.2018 - 16:56) weiterlesen...

50+1-Regel: DFL stellt Prüfantrag beim Bundeskartellamt. Dieser Schritt solle allen Beteiligten Klarheit bringen, wird DFL-Präsident Reinhard Rauball in einer Liga-Mitteilung zitiert. Die 50+1-Regelung besagt, dass ein Stammverein in den ausgegliederten Kapitalgesellschaften der Proficlubs die Stimm-Mehrheit behalten muss. Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga DFL hat nach der Ablehnung des Ausnahmeantrags von Hannovers Clubchef Martin Kind bei der sogenannten 50+1-Regel einen Prüfantrag beim Bundeskartellamt gestellt. (Politik, 18.07.2018 - 13:34) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96. Die Deutsche Fußball Liga lehnte einen entsprechenden Antrag auf eine Sonderregelung zur sogenannten 50+1-Regel in Hannover ab. Das teilte die DFL mit. «In der abschließenden Bewertung kam das DFL-Präsidium zu dem Ergebnis, dass das Kriterium der "erheblichen Förderung" als Voraussetzung für die Erteilung einer Ausnahme von der 50+1-Regel nicht erfüllt ist», teilte die Liga mit. Es wird erwartet, dass Kind gegen die Entscheidung nun vor einem ordentlichen Gericht klagt. Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind darf nicht Mehrheitseigner beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 werden. (Politik, 18.07.2018 - 12:52) weiterlesen...

DFL-Entscheid - 50+1-Regel: Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96 Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind von Hannover 96 erhält von der Deutschen Fußball Liga keine Sondergenehmigung, die Anteilsmehrheit beim Bundesligisten übernehmen zu dürfen. (Sport, 18.07.2018 - 12:10) weiterlesen...