Bundesliga, Mainz

Hertha BSC holt den nächsten Punkt auf seinem mühsamen Weg aus der Krise, lässt in Mainz aber auch zwei Zähler liegen.

17.09.2022 - 05:18:28

Später Schock lässt Schwarz und Hertha leiden. Trainer Schwarz zieht ein positives Zwischenfazit, zeigt sich aber auch kritisch.

  • Der Berliner Lucas Tousart (l) feiert mit Dodi Lukebakio (M) und Chidera Ejuke seinen Treffer zum 1:0. - Foto: Thomas Frey/dpa

    Thomas Frey/dpa

  • Der Mainzer Anthony Caci (l) trifft in der Nachspielzeit zum 1:1 gegen Hertha BSC. - Foto: Thomas Frey/dpa

    Thomas Frey/dpa

Der Berliner Lucas Tousart (l) feiert mit Dodi Lukebakio (M) und Chidera Ejuke seinen Treffer zum 1:0. - Foto: Thomas Frey/dpaDer Mainzer Anthony Caci (l) trifft in der Nachspielzeit zum 1:1 gegen Hertha BSC. - Foto: Thomas Frey/dpa

Sandro Schwarz trat die Rückreise aus der alten Heimat etwas geknickt an. Mit der letzten Aktion das Gegentor bekommen zu haben, sei «extrem bitter», sagte der Trainer von Hertha BSC nach dem 1:1 (1:1) bei seinem Ex-Club 1. FSV Mainz 05 am Freitagabend.

«Das fühlt sich brutal an.» Nach der Erfahrung aus der Vorwoche, in der die Berliner gegen Bayer Leverkusen (2:2) ebenfalls in der Schlussphase noch den Ausgleich kassiert hatten, sogar noch mehr. Fünf Punkte aus den vergangenen drei Partien der Fußball-Bundesliga sind keine schlechte Bilanz für den Fast-Absteiger der Vorsaison. Nach dem 1:1 durch den eingewechselten Mainzer Anthony Caci in der vierten Minute der Nachspielzeit fühlte es sich für die Herthaner aber so an, als müssten es zwei Zähler mehr sein.

Die 1:3-Niederlage im Stadtderby gegen Union zu Saisonbeginn hätte «besonders weh getan», sagte Schwarz, als er ein erstes Zwischenfazit seiner seit Sommer währenden Amtszeit bei der Hertha ziehen sollte. «Danach haben wir, was leistungstechnisch und Inhalte angeht, sehr ordentliche Partien abgeliefert.» In der einen oder anderen Phase sei man aber zu passiv gewesen. Da müsse man entsprechend kritisch sein.

Das galt auch für die Partie bei den in dieser Saison zuhause noch sieglosen Mainzern. Nachdem sie die erste Hälfte weitgehend unter Kontrolle und durch einen Kopfball von Lucas Tousart in der 30. Minute die Führung erzielt hatten, ließen sich die Herthaner in der zweiten Halbzeit auf den «Ringkampf» mit den Rheinhessen ein, wie Schwarz es formulierte. Die Quittung gab es in allerletzter Sekunde.

«Heute tut's weh, aber ich denke, das kann man nicht als Rückschlag werten», sagte Berlins Verteidiger Marc Oliver Kempf. Solch knappe Führungen künftig über die Zeit zu bringen, werde jetzt der «nächste Step» sein. Der 27-Jährige war zur Pause angeschlagen ausgewechselt worden, gab mit Blick auf die kommende Liga-Partie gegen die TSG 1899 Hoffenheim am 2. Oktober aber Entwarnung. Die soll aus Berliner Sicht dann weniger schmerzhaft verlaufen als das Spiel am Freitagabend.

@ dpa.de