Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, Bundesliga

Gelsenkirchen - Die Verantwortlichen des FC Schalke 04 haben sich am Tag nach dem Rücktritt von Aufsichtsratschef Clemens Tönnies demütig gezeigt und «massive Einsparungen» angekündigt.

01.07.2020 - 12:02:05

Angeschlagener Bundesligist - Schalke: Vorstand kündigt massive Einsparungen an - «Zäsur»

«Der heutige Tag ist eine Zäsur für den FC Schalke 04. Ein 'Weiter so' wird es und kann es nicht geben», sagte Marketing-Vorstand Alexander Jobst während einer Pressekonferenz. «In den vergangenen Monaten hat Schalke 04 in der Öffentlichkeit ein miserables Bild abgegeben. Wir haben Fehler gemacht, für die wir uns entschuldigen müssen.»

Damit meinte Jobst zum einen die enorm schwache sportliche Rückrunde, die das Team von Trainer David Wagner auf Platz zwölf beendet hatte, und zum anderen die Fehltritte in der Öffentlichkeitsarbeit unter anderem bei zwischenzeitlich geforderten Härtefallanträgen bei Ticketrückerstattungen. «Die Verantwortung tragen wir, der Vorstand, und wir müssen tunlichst dafür Sorge tragen, dass diese Dinge nicht mehr passieren. Wir wissen, dass wir sehr viel Vertrauen und Glaubwürdigkeit verspielt haben.»

Der finanziell ohnehin angeschlagene Verein habe durch die Corona-Krise weitere hohe Verluste hinnehmen müssen. Um Schalke «mit wirtschaftlicher Vernunft in die Zukunft» führen zu können, werde beim Personaletat und bei nicht notwendigen Investitionen «die Stopptaste» gedrückt. Deshalb sei es auch notwendig, die sportlichen Ziele für die kommenden «ein, zwei, vielleicht auch drei» Spielzeiten anzupassen, sagte Jobst. Das Erreichen des Europapokals sei kein Thema mehr.

Eine Gehaltsobergrenze bei 2,5 Millionen Euro bestätigten Jobst und Sportchef Jochen Schneider zunächst nicht direkt. Beide sprachen aber von deutlichen Budgetkürzungen auch im Profi-Bereich.

Der mächtige Vorstandsboss Tönnies war am Dienstag nach massiver Proteste der eigenen Fans und dem Corona-Skandal in seinem Fleisch-Unternehmen zurückgetreten.

© dpa-infocom, dpa:200630-99-625487/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Relegation - Werder als klarer Favorit gegen 1. FC Heidenheim. Für fast alle Clubs ist die Saison bereits vorbei, für Werder Bremen und den 1. FC Heidenheim stehen die beiden wichtigsten Partien dagegen noch an. Es geht um den letzten freien Platz im Oberhaus. Relegation - Werder als klarer Favorit gegen 1. FC Heidenheim (Sport, 02.07.2020 - 07:16) weiterlesen...

Transfermarkt - Sané-Unterschrift beim FC Bayern steht unmittelbar bevor. Leroy Sané könnte womöglich schon an diesem Donnerstag neuer Spieler des FC Bayern sein. Seit Mittwochabend ist er Medienberichten zufolge in München. Der zweite Teil des Medizinchecks fehlt noch. Jetzt ist es wohl nur noch die berühmte Formsache. (Sport, 02.07.2020 - 07:12) weiterlesen...

Relegation - Werder als klarer Favorit gegen FC Heidenheim. Für fast alle Clubs ist die Saison bereits vorbei, für Werder Bremen und den 1. FC Heidenheim stehen die beiden wichtigsten Partien dagegen noch an. Es geht um den letzten freien Platz im Oberhaus. Relegation - Werder als klarer Favorit gegen FC Heidenheim (Sport, 02.07.2020 - 05:52) weiterlesen...

Transfermarkt - Sané-Unterschrift steht wohl unmittelbar bevor. Leroy Sané könnte womöglich schon an diesem Donnerstag neuer Spieler des FC Bayern sein. Seit Mittwochabend ist er Medienberichten zufolge in München. Der zweite Teil des Medizinchecks fehlt noch. Jetzt ist es wohl nur noch die berühmte Formsache. (Sport, 02.07.2020 - 04:02) weiterlesen...

Bundeliga - Investor: Warum sollte Hertha nicht auch mal Meister werden? Berlin - Investor Lars Windhorst bleibt bei seinen großen Zielen mit dem Berliner Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. (Sport, 02.07.2020 - 02:12) weiterlesen...

Gegen den Trend - Hertha wird in Corona-Zeiten 150 Millionen reicher. Während viele Vereine durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie finanzielle Abstriche machen müssen, wird Hertha um noch 150 Millionen Euro reicher. Damit erhöhen sich die Möglichkeiten auf dem Transfermarkt, aber auch die sportlichen Ansprüche steigen. Die Liga staunt. (Sport, 01.07.2020 - 15:58) weiterlesen...