Fußball, Bundesliga

Gegen Freiburg hat Borussia Mönchengladbach zuhause seit fast 24 Jahren nicht verloren.

15.03.2019 - 07:18:06

Freitagsspiel der Bundesliga - Gladbach gegen Freiburg weiter ohne Ginter. Trainer Hecking fordert nach drei Heimpleiten wieder Siege vor eigenem Publikum. Noch nicht helfen kann Nationalspieler Ginter.

Mönchengladbach - Gegen den SC Freiburg will der Tabellenvierte Borussia Mönchengladbach am heutigen Freitag (20.30 Uhr) zum Auftakt des 26. Spieltags in der Fußball-Bundesliga seine Champions-League-Ansprüche unterstreichen und wieder alte Stärke vor eigenem Publikum demonstrieren.

Zunächst zwölf Heimsiege am Stück, dann folgten drei deftige Heim-Pleiten : 0:3 gegen Hertha BSC, 0:3 gegen den VfL Wolfsburg und 1:5 gegen den FC Bayern München. «Wir wollen die Heimspiele gewinnen», fordert Trainer Dieter Hecking. Dafür sprechen einige Gründe.

DEFENSIVE GESTÄRKT: Der 1:0-Sieg beim FSV Mainz 05 am vergangenen Wochenende war vor allem ein Erfolg der Defensive. «Elf Gegentore in drei Heimspielen waren zu viel. Wir wollten in Mainz die Null halten», sagte Trainer Dieter Hecking. Gesagt - getan. Damit blieben die Gladbacher zum elften Mal in dieser Spielzeit ohne Gegentreffer.

TREFFSICHERHEIT: In den vergangenen drei Heimspielen erzielten die Gladbacher zwar nur einen Treffer. In den 14 Heimspielen zuvor trafen sie allerdings immer. Dass den Top-Torjägern des Clubs zuletzt kaum Tore gelangen, hat immerhin die Unberechenbarkeit erhöht. Die letzten acht Treffer erzielten acht verschiedene Profis. Der zuletzt lange verletzte Raffael steht auch als Alternative bereit. «Mit meiner Erfahrung und meiner Fähigkeit, Tore zu schießen und vorzubereiten, kann ich gerade in der aktuellen Phase sehr gut helfen.» Das weiß auch Hecking: «Raffael ist immer ein Startelf-Kandidat.»

STATISTIK: Der SC Freiburg ist für die Gladbacher zuhause so etwas wie ein Lieblingsgegner. In 16 Heimspielen gab es nur eine Niederlage gegen die Breisgauer und die liegt fast 24 Jahre zurück. Am 1. April 1995 gewann der Sportclub mit 2:1 auf dem Bökelberg. Kurios: So gut die Heimbilanz gegen Freiburg ist, so schlecht ist allerdings die Auswärtsbilanz. In 17 Spielen im Breisgau gelang den Mönchengladbachern auch nur einmal ein Sieg.

PERSONAL: Hecking kann die zuletzt erfolgreiche Elf aufbieten, muss aber weiter auf Nationalspieler Matthias Ginter, Josip Drmic sowie Mamadou Doucouré und Ibrahima Traoré verzichten. Dennoch hat Gladbachs Trainer mehrere Möglichkeiten. «Die Sechser-Position ist ein Problem auf hohem Niveau. Sowohl Tobias Strobl als auch Christoph Kramer haben jeweils eine Berechtigung zu spielen», erklärte Hecking. Größer sind die Personalprobleme in Freiburg: Rechtsverteidiger Lukas Kübler und Innenverteidiger Philipp Lienhart sind verletzt, Manuel Gulde, Robin Koch und Nicolas Höfler noch nicht wieder fit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wechselgedanken - Europameister Sanches bei Bayern «nicht glücklich». «Ich bin hier nicht glücklich», sagte der 21-Jährige in einem Interview des Fachmagazins «Kicker». München - Der portugiesische Fußball-Europameister Renato Sanches denkt über einen Abschied vom FC Bayern München nach. (Sport, 21.03.2019 - 06:48) weiterlesen...

FC Bayern München - Hoeneß macht die Kasse auf: Werden investieren wie nie. Ein nie da gewesenes Investitionsprogramm der Münchner soll die Frischzellenkur im Sommer stützen. Das hat Uli Hoeneß angekündigt. Zwei Namen sind fix, über viele andere wird spekuliert. Der Finanzplan des FC Bayern für den Umbruch steht längst. (Sport, 20.03.2019 - 13:52) weiterlesen...

Hoeneß: Größtes Investitionsprogramm des FC Bayern. «Wir sind gerade dabei, unsere Mannschaft zu verjüngen. Das ist das größte Investitionsprogramm, das der FC Bayern je hatte», zitierte die «Bild» den 67-Jährigen von seinem Auftritt bei einer Finanz-Maklermesse in München. Bislang stehen der französische Weltmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart und Stürmertalent Jann Fiete Arp vom Zweitligisten Hamburger SV als Verpflichtungen für die neue Spielzeit fest. München - Präsident Uli Hoeneß will mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München so viel wie noch nie für neue Spieler ausgeben. (Politik, 20.03.2019 - 09:48) weiterlesen...

Hoffenheim: Ex-Assistenzcoach Schreuder beerbt Nagelsmann. Zuzenhausen - Auf der Suche nach einem Nachfolger für den im Sommer nach Leipzig wechselnden Trainer Julian Nagelsmann ist die TSG 1899 Hoffenheim fündig geworden. Der frühere Assistenztrainer Alfred Schreuder tritt in die großen Fußstapfen von Julian Nagelsmann. Der 46-Jährige wird im Sommer Trainer beim Fußball-Bundesligisten, wie der Club mitteilte. Schreuder löst dann den 31 Jahre alten Senkrechtstarter und künftigen Leipziger Coach ab. Er tritt sein neues Amt am 1. Juli an und erhält einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2022, wie der Club mitteilte. Hoffenheim: Ex-Assistenzcoach Schreuder beerbt Nagelsmann (Politik, 19.03.2019 - 14:22) weiterlesen...

Ehemaliger Assistenzcoach - Schreuder wird Nagelsmann-Nachfolger bei 1899 Hoffenheim. Ein alter Bekannter soll die Mannschaft auf dem eingeschlagenen Kurs halten. Auf der Suche nach einem Nachfolger für den im Sommer nach Leipzig wechselnden Trainer Julian Nagelsmann ist 1899 Hoffenheim fündig geworden. (Sport, 19.03.2019 - 13:36) weiterlesen...

Bundesliga - Ex-Assistent Schreuder wird neuer Trainer in Hoffenheim Hoffenheim - Fußball-Bundesligist TSG Hoffenheim hat Alfred Schreuder als neuen Cheftrainer und Nachfolger von Julian Nagelsmann verpflichtet. (Sport, 19.03.2019 - 13:18) weiterlesen...