Fußball, Bundesliga

Für Stuttgarts Trainer Markus Weinzierl geht es in Bremen auch um seinen Job.

22.02.2019 - 04:52:06

Freitagspiel der Bundesliga - VfB-Coach Weinzierl in Bremen stark unter Druck. Noch immer warten die Schwaben im Jahr 2019 auf einen Dreier. Eine weitere Niederlage an der Weser könnte für den Coach schon eine zu viel sein.

Bremen - Für Markus Weinzierl könnte es bereits ein Endspiel sein. Der Trainer des VfB Stuttgart steht im Freitagabendspiel der Fußball-Bundesliga weiter mächtig unter Druck.

Eine klare Niederlage bei Werder Bremen zum Auftakt des 23. Spieltages (20.30 Uhr/Eurosport Player) und nach Sportdirektor Michael Reschke wäre wohl auch der VfB-Coach kaum mehr zu halten. Weinzierl hofft indes auf den ersten Stuttgarter Bundesliga-Sieg seit Mitte Dezember und einen wichtigen Schritt im Abstiegskampf. Doch auch für Gegner Bremen steht im ausverkauften Weserstadion einiges auf dem Spiel.

DIE SITUATION BEIM VfB STUTTGART: Schon 15 Niederlagen, schwächste Defensive, zweitschlechteste Offensive und noch kein Sieg im Jahr 2019: Die Lage beim VfB Stuttgart ist bedrohlich. Lange Zeit wollten die Schwaben den Abstiegskampf nicht wahrhaben, doch nun stecken sie mittendrin. Aus dem Quartett Nürnberg, Hannover, Stuttgart und Augsburg wird sich wohl nur ein Club direkt retten. Das dies der VfB ist, dafür spricht im Moment nicht viel. Auch weil Weinzierl dem Team kaum Impulse geben konnte.

Die Frage ist, ob die Verantwortlichen um den neuen Sportvorstand Thomas Hitzlsperger dem glücklosen Trainer im Falle einer Niederlage in Bremen noch das richtungsweisende Spiel gegen Hannover eine Woche später geben oder einen Schlussstrich unter das Missverständnis ziehen. Weinzierl weiß um seine Position: «Es ist klar, dass es Diskussionen gibt. Wenn man über den Verein diskutiert, diskutiert man auch über den Trainer.»

DIE SITUATION BEI WERDER BREMEN: Die Öffentlichkeit schaut vor allem auf den VfB Stuttgart, doch auch für Werder Bremen steht viel auf dem Spiel. Schließlich wollen die Bremer nach vielen Jahren zurück in den Europapokal. 2019 sind die Norddeutschen noch ungeschlagen, dennoch belegt das Team von Trainer Florian Kohfeldt nur Rang zehn.

«Wir sind nicht unzufrieden, aber wir haben unsere Ziele noch lange nicht erreicht, und wissen, dass wir noch viel zu tun haben», sagte Mittelfeldspieler Maximilian Eggestein am Donnerstag. Auch Kohfeldt machte klar, dass er auf die Situation seines Trainerkollegen in Stuttgart keine Rücksicht nehmen kann. «Auch für uns geht es um einiges.»

DIE STATISTIK: Der letzte Stuttgarter Sieg an der Weser liegt schon mehr als zwölf Jahre zurück. Am 16. September 2006 sicherte Mario Gomez dem VfB in der Schlussphase mit seinem Treffer einen 3:2-Sieg, nachdem Bremen bereits 2:0 geführt hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Hannover-Führung will Rückzug des 50+1-Antrags prüfen. «Wir sind an diesem Prozess nicht beteiligt gewesen und werden jetzt versuchen, Informationen von der DFL und dem Schiedsgericht zu bekommen», sagte der designierte Präsident Sebastian Kramer nach der Mitgliederversammlung des Vereins. Der Rückzug des Antrags sei aber eine Möglichkeit. Hannover - Nach dem Machtwechsel beim Mutterverein Hannover 96 will die künftige Führung nun überprüfen, ob sie den Antrag auf eine Ausnahmegenehmigung von der 50+1-Regel für die ausgegliederte Profifußball-Gesellschaft wieder zurückziehen kann. (Politik, 23.03.2019 - 20:48) weiterlesen...

Mitgliederversammlung - Kind über Lage von Hannover 96: «Ich finde es zum Kotzen» Hannover - Clubchef Martin Kind hat sich bei der Mitgliederversammlung von Hannover 96 schonungslos über die sportliche und wirtschaftliche Situation der Fußball-Bundesliga-Mannschaft des Vereins geäußert. (Sport, 23.03.2019 - 16:06) weiterlesen...

Umstrittener Stuttgart-Coach - VfB-Manager Hitzlsperger verweigert Weinzierl-Bekenntnis Stuttgart - Sportvorstand Thomas Hitzlsperger vom abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart hält nichts von öffentlichen Bekenntnissen zum Trainer. (Sport, 23.03.2019 - 05:58) weiterlesen...

Wechselgedanken - Europameister Sanches bei Bayern «nicht glücklich». «Ich bin hier nicht glücklich», sagte der 21-Jährige in einem Interview des Fachmagazins «Kicker». München - Der portugiesische Fußball-Europameister Renato Sanches denkt über einen Abschied vom FC Bayern München nach. (Sport, 21.03.2019 - 06:48) weiterlesen...

FC Bayern München - Hoeneß macht die Kasse auf: Werden investieren wie nie. Ein nie da gewesenes Investitionsprogramm der Münchner soll die Frischzellenkur im Sommer stützen. Das hat Uli Hoeneß angekündigt. Zwei Namen sind fix, über viele andere wird spekuliert. Der Finanzplan des FC Bayern für den Umbruch steht längst. (Sport, 20.03.2019 - 13:52) weiterlesen...

Hoeneß: Größtes Investitionsprogramm des FC Bayern. «Wir sind gerade dabei, unsere Mannschaft zu verjüngen. Das ist das größte Investitionsprogramm, das der FC Bayern je hatte», zitierte die «Bild» den 67-Jährigen von seinem Auftritt bei einer Finanz-Maklermesse in München. Bislang stehen der französische Weltmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart und Stürmertalent Jann Fiete Arp vom Zweitligisten Hamburger SV als Verpflichtungen für die neue Spielzeit fest. München - Präsident Uli Hoeneß will mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München so viel wie noch nie für neue Spieler ausgeben. (Politik, 20.03.2019 - 09:48) weiterlesen...