Fußball, Bundesliga

Frust, Enttäuschung, Ärger.

13.04.2018 - 10:30:06

Leipziger Frust - RB-Albtraumnacht: Verletzte und Champions-League-Not. Dazu erhöhen zwei weitere Verletzte die Nöte bei der Saisonveredelung von RB Leipzig mit der erhofften erneuten Champions-League-Teilnahme. In Bremen muss ein Sieg her, sonst wird es eine womöglich vorentscheidende Woche des Vergessens.

Marseille - Timo Werner, der den Albtraum von Marseille hilflos von der Bank aus ertragen musste, brachte es auf den Punkt.

«Neun Tore in zwei Spielen und 72 Stunden ? so kann man nicht Champions League oder Europa-League-Halbfinale spielen wollen», sagte der angeschlagene Mittelstürmer von RB Leipzig.

1:4 am Montag gegen Bayer 04 Leverkusen und das Abrutschen auf den sechsten Platz in der Fußball-Bundesliga, 2:5 am Donnerstag bei Olympique Marseille und das Aus nach dem 1:0-Hinspielsieg im Viertelfinale der Europa League. Und dazu auch noch weitere Verletzte: Es droht eine Woche zum Vergessen zu werden.

Schon am Sonntag braucht RB im Kampf um einen Champions-League-Platz einen Sieg beim SV Werder. «In Bremen wird uns nichts geschenkt», sagte Mittelfeldspieler Kevin Kampl. Platz vier wollen die Leipziger mindestens und damit das erneute Startrecht für die Meisterklasse. «Wir wissen, dass wir noch alles schaffen können. Es wird aber bis zum letzten Spieltag ganz eng da oben werden», sagte Kampl.

Ausgerechnet in der entscheidenden Phase der Meisterschaft fehlt nun auch noch Marcel Sabitzer. Der österreichische Offensivspieler kugelte sich erneut die linke Schulter aus. Schon vor der Winterpause hatte ihn genau diese Verletzung fünf Spiele außer Gefecht gesetzt. Zwei Partien verlor RB, zwei endeten Remis, nur ein Spiel gewann Leipzig - das Hinspiel daheim gegen Bremen (2:0).

Doch mit dem Ausfall Sabitzers nicht genug, auch Innenverteidiger Dayot Upamecano reiste angeschlagen aus Marseille ab: der Oberschenkel habe zugemacht, erklärte Hasenhüttl. Einsatz ebenfalls sehr fraglich. Damit fehlt RB der nächste Abwehrspieler, Marcel Halstenberg (Kreuzbandriss im Januar) und Konrad Laimer (Muskelriss im Hinspiel gegen Olympique) fallen bereits länger aus.

Und Werner ist auch noch nicht fit. Der Oberschenkel zwickte, in einem denkwürdigen Spiel vor der Europapokal-Rekordkulisse im Stade Vélodrome von 61 882 Zuschauern kam er nicht zum Einsatz. «Es wird schwer sein zu realisieren, was hier passiert ist», sagte Kampl.

Den Rückflug am Freitag um 15.00 Uhr nach Leipzig hätten sie sicher am liebsten alle vorverlegt, die Auslosung um 13.00 Uhr spielte für RB keine Rolle mehr. «Da muss man schon schlucken, wenn wir eine so gute Ausgangsposition so leichtfertig aus der Hand geben», sagte Hasenhüttl: «Wir sind raus - mit Applaus», kommentierte er das Ende aller europäischen Träume in der ersten internationalen Saison.

Ernüchtert stellte der 50 Jahre alte Österreicher fest: «Ich habe auch gedacht, dass wir einen Schritt weiter sind.» Es sei auch für ihn enttäuschend, «dass wir uns von der Kulisse so anstecken lassen haben».

Ob es tatsächlich die furchteinflößend-beeindruckende Atmosphäre in dem Fußball-Tempel der pulsierenden Hafenmetropole war, ähnlich wie beim ersten Champions-League-Auswärtsspiel am 26. September 2017 bei Besiktas Istanbul (0:2), an der RB scheiterte. Oder ob es das unfreiwillige Fehlen von Werner war? Oder aber der freiwillige Verzicht unter anderem auf Emil Forsberg in der Startelf?

Schwer zu sagen. Eindeutig war, dass RB selbst der Traumstart mit dem 1:0 durch Bruma nach nicht einmal 70 Sekunden und das zwischenzeitige 2:3 von Jean-Kévin Augustin nicht zum Weiterkommen reichte und die Gäste von einer berauscht aufspielenden OM-Mannschaft phasenweise regelrecht überrannt wurde. «OM ist unter (Trainer) Rudi Garcia mit dem Herzen in die Schlacht gezogen und hat gemacht, worauf man gehofft hatte», schrieb die Zeitung «La Provence» nach der «magischen Nacht». «Komplett verrückt», titelte die Sportzeitung «L'Équipe».

Ein Eigentor von Stefan Ilsanker nur vier Minuten nach der Leipziger Führung, das 2:1 durch Bouna Sarr in der neunten Minute, das 3:1 durch Florian Thauvin (38.), das 4:2 durch Dimitri Payet (60.) und das 5:2 durch den ehemaligen Bundesliga-Profi Hiroki Sakai (90.+4) sorgten für die Entscheidung zugunsten der Franzosen, die 25 Jahre nach dem Champions-League-Titel nun auch die Europa League gewinnen wollen. Das Finale findet im lediglich rund 300 Kilometer entfernten Lyon statt. RB bleibt international nur noch die Zuschauerrolle.

«Nach zwei Minuten haben wir schon das Tor erreicht, dann aber alles weggeworfen», sagte Torwart Peter Gulacsi.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hamburger SV erhält Lizenz ohne Auflagen. Hamburg - Endlich mal eine gute Nachricht für den Hamburger SV: Der stark abstiegsgefährdete Fußball-Bundesligist hat von der Deutschen Fußball Liga die Spielberechtigung sowohl für die 1. als auch für die 2. Bundesliga ohne Bedingungen und ohne Auflagen erhalten. Das teilten die Hanseaten heute mit. Angesichts von acht Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz könnte der HSV schon an diesem Wochenende zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte absteigen. Es war erwartet worden, dass der Verein vor allem im Abstiegsfall aufgrund hoher Verbindlichkeiten Lizenzprobleme bekommen könnte. Hamburger SV erhält Lizenz ohne Auflagen (Politik, 19.04.2018 - 16:12) weiterlesen...

Bundesliga-Freitagsspiel - Mobbing, Umbruch, Unsicherheit: Krisen-Duell in Gladbach. Die beiden Gegner vom Freitag plagen Sorgen. Borussia Mönchengladbach wird wohl die Europacup-Teilnahme verpassen, der VfL Wolfsburg schwebt wie im Vorjahr in Abstiegsgefahr. (Sport, 19.04.2018 - 14:24) weiterlesen...

31. Spieltag - Bundesliga verliert Zugpferde: HSV und Köln vor Abstieg. Der 1. FC Köln und der Hamburger SV stehen kurz vorm Abstieg. Die Fans feixen, doch die Fußball-Bundesliga lässt die Traditionsclubs nur ungern ziehen. Das hat viele gute Gründe. 31. Spieltag - Bundesliga verliert Zugpferde: HSV und Köln vor Abstieg (Sport, 19.04.2018 - 13:22) weiterlesen...

Investor - HSV reagiert gelassen auf Kühne-Drohung: «Nachvollziehbar». Der Club reagiert gelassen. Man könne dessen Bedenken nachvollziehen, sagt Vorstand Frank Wettstein. Investor Klaus-Michael Kühne droht, dem HSV nur unter Bedingungen weiter Geld nach dem wahrscheinlichen Abstieg zu geben. (Sport, 18.04.2018 - 13:48) weiterlesen...

Als Bayern-Jugendcoach - FCB-Chef Rummenigge würde Klose-Rückkehr begrüßen. WM-Rekordtorschütze Klose soll als Nachwuchscoach zu den Münchnern zurückkehren. «Das kriegen wir hin», sagt Sportdirektor Salihamidzic. Über einen weiteren früheren Bayern-Star soll es Gedankenspiele geben. Ein Weltmeister für die Jugend des FC Bayern. (Sport, 18.04.2018 - 13:48) weiterlesen...

Elfmeter in der Pause - Nach Halbzeit-Videobeweis: Freiburg verzichtet auf Einspruch Freiburg - Der SC Freiburg hat den Halbzeit-Videobeweis im Bundesligaspiel beim FSV Mainz 05 scharf kritisiert, wird die 0:2-Niederlage aber nicht anfechten. (Sport, 18.04.2018 - 10:58) weiterlesen...