Fußball, Bundesliga

Freitagsspiel - Tedesco nach 1:1 gegen Bayer: «Akzeptieren den Punkt»

30.09.2017 - 08:30:06

Freitagsspiel - Tedesco nach 1:1 gegen Bayer: «Akzeptieren den Punkt». Schalke und Leverkusen trennen sich zum Auftakt des 7. Spieltags mit 1:1. Das leistungsgerechte Unentschieden nützt so recht keinem der beiden Clubs in Bezug auf die Europapokal-Ambitionen.

Gelsenkirchen - Großer Aufwand, wenig Ertrag: Für den FC Schalke 04 und Bayer Leverkusen wird es ein beschwerlicher Weg zurück nach Europa.

Die ambitionierten Westclubs wussten nach dem leistungsgerechten 1:1 zum Auftakt des 7. Bundesliga-Spieltags nicht so recht, ob sie sich über einen Punkt freuen, oder über zwei vergebene Zähler ärgern sollten. «Wir akzeptieren diesen Punkt gegen eine starke Leverkusener Mannschaft», sagte Schalkes Trainer am Freitagabend. «Das Unentschieden ist gerecht und okay.»

Nur unwesentlich zufriedener als sein Kollege wirkte Bayer-Coach Heiko Herrlich, dessen Elf den Rückstand durch ein sehenswertes Freistoß-Tor von Nationalspieler Leon Goretzka (34. Minute) durch einen abgefälschten Schuss des eingewechselten Leon Bailey (61.) egalisieren konnte. «Unser Ausgleich war in der Phase folgerichtig. Danach hatten wir noch Chancen, das 2:1 zu erzielen. Die erste Hälfte ging an Schalke und die zweite an uns. Es spricht für die Mannschaft, dass sie gewillt war, das Spiel noch zu drehen», befand Herrlich.

Tabellarisch wirkt sich das Remis kaum positiv aus. Die Königsblauen bleiben mit zehn Punkten vorerst Siebter, die um zwei Zähler schlechteren Rheinländer stecken ebenfalls im Mittelfeld fest. «Aber die ganze Mannschaft hat einen Schritt in die richtige Richtung getan. Wir freuen uns, dass wir den ersten Auswärtspunkt geholt haben», bilanzierte Herrlich.

Goretzka fand die Punkteteilung eher «ärgerlich», sieht nach den beiden Niederlagen gegen Bayern München (0:3) und in Hoffenheim (0:2) aber auch «eine stetige Entwicklung». Man habe zumindest den Ergebnistrend gestoppt. Dabei wäre ein Heimerfolg durch aus möglich gewesen. Goretzka selbst hätte das Spiel freistehend aus fünf Metern vor Bayer-Keeper Bernd Leno in der 56. Minute entscheiden können. «Wenn ich vor dem Tor nicht die Panik kriege und den Ball nicht in die Nordkurve jage, gehen wir höchstwahrscheinlich als Sieger vom Feld. Das ärgert mich noch immer.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nagelsmann schließt vorzeitigen Wechsel nach Leipzig aus. «Es gab und gibt zu keinem Zeitpunkt einen Gedanken an einen Wechsel noch in diesem Sommer», sagte der 30-Jährige in einer Mitteilung der Hoffenheimer Medienabteilung. Nagelsmann übernimmt ab der Saison 2019/2020 den Bundesliga-Rivalen aus Leipzig, bei dem er einen Vertrag bis 2023 unterschrieb. Dafür zahlen die Sachsen eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro. Sinsheim - Fußball-Trainer Julian Nagelsmann hat einen vorzeitigen Wechsel von 1899 Hoffenheim zu RB Leipzig ausgeschlossen. (Politik, 23.06.2018 - 12:54) weiterlesen...

Trainer-Transfer - Nagelsmann schließt vorzeitigen Wechsel nach Leipzig aus Sinsheim - Trainer Julian Nagelsmann hat einen vorzeitigen Wechsel von 1899 Hoffenheim zu RB Leipzig ausgeschlossen. (Sport, 23.06.2018 - 11:42) weiterlesen...

Ausstiegsklausel - Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Nach den vielen Spekulationen über seinen Weggang von 1899 Hoffenheim ging er nun in die Offensive. Der 30-jährige Trainer kündigte an, nach Saisonende zum Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig zu wechseln. Julian Nagelsmann sorgt für klare Verhältnisse. (Sport, 21.06.2018 - 19:20) weiterlesen...

RB Leipzig bestätigt: Nagelsmann übernimmt ab Sommer 2019. Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, erhält er einen Vertrag bis 2023. Offen ist noch, wer in der kommenden Saison Coach bei den Sachsen und damit Nachfolger von Ralph Hasenhüttl wird. Leipzig - Julian Nagelsmann wird ab Sommer 2019 neuer Trainer bei RB Leipzig. (Politik, 21.06.2018 - 18:20) weiterlesen...

Nagelsmann verlässt 1899 Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Wie die Kraichgauer mitteilten, machte der 30-Jährige von einer Ausstiegsklausel Gebrauch. Der Kontrakt von Nagelsmann, der seit neun Jahren bei der TSG und seit fast zweieinhalb Jahren dort Chefcoach ist, lief ursprünglich noch bis Sommer 2021. «Es war mir wichtig, früh für klare Verhältnisse zu sorgen», sagte Nagelsmann in der TSG-Mitteilung. Sinsheim - Trainer Julian Nagelsmann verlässt den Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim zum Ende der Saison 2018/19 und wechselt nach dpa-Informationen zum Ligakontrahenten RB Leipzig. (Politik, 21.06.2018 - 18:18) weiterlesen...

Bundesliga - Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Was der umworbene Coach danach machen wird, ist noch unbekannt. Er soll zum Ligakontrahenten RB Leipzig wechseln. Überraschung während der Fußball-WM: Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann verlässt den Club in einem Jahr. (Sport, 21.06.2018 - 18:10) weiterlesen...