Fußball, Bundesliga

Freiburg - Mit einem 2:1 (1:0) gegen Bayer Leverkusen hat der SC Freiburg seine Europapokalambitionen unterstrichen und den Gästen wohl endgültig die Hoffnung auf die Teilnahme an der Europa League genommen.

23.04.2017 - 17:26:05

Siegtreffer von Stenzel - Freiburg weiter auf Europapokal-Kurs: 2:1 gegen Leverkusen

Der Sport-Club steht nach dem verdienten Sieg vier Spieltage vor dem Saisonende weiter auf Rang sechs der Fußball-Bundesliga. Leverkusen aber fehlen nun schon acht Zähler auf die internationalen Plätze - auf den Relegationsplatz und den FC Augsburg dagegen sind es weiter nur vier Punkte Vorsprung.

Vor 24 000 Zuschauern im Schwarzwald-Stadion sorgten Nils Petersen (11. Minute) und Pascal Stenzel (88.) für die Freiburger Tore. Der Ausgleich per Foulelfmeter von Kevin Volland war zu wenig für Bayer (60.). Leverkusen wartet noch immer auf den zweiten Dreier unter Trainer Tayfun Korkut. Mit ihm auf der Bank gab es nur das 2:0 gegen den SV Darmstadt 98 und den Achtungserfolg beim 0:0 gegen den FC Bayern München.

Freiburg dagegen ging mit dem Gefühl des bitteren 0:4 gegen Leipzig in die Begegnung und tauschte vier Spieler in der Startelf. Bei Leverkusen ruhten die Hoffnungen vor allem auf Chicharito. Nach vier wegen Muskelbeschwerden verpassten Partien gab der Mexikaner sein Comeback - hatte aber nur eine gute Szene und musste nach einer Stunde vom Feld.

Im Mittelpunkt stand dagegen der Mittelstürmer der Gastgeber: Top-Joker Nils Petersen erwischte bei seinem erst sechsten Startelf-Einsatz einen Traumstart. Die feine Vorlage von Mike Frantz schoss Petersen ohne Abwehrchance für Leverkusens Keeper Bernd Leno in den Winkel. Für ihn war es in dieser Saison der erste Treffer bei einem Einsatz von Beginn an. Mit etwas mehr Glück hätte Petersen allein schon für die Vorentscheidung sorgen können. Erst verhinderte Leno aber das 2:0 (15.), dann geriet Petersens Schuss zu hoch (23.).

Darüber hinaus war Petersen eine gesuchte Anspielstation seiner Mitspieler. Ein ums andere Mal half er mit, die Bälle klug auf die Flügel zu verteilen und dem Freiburger Spiel auf dem Weg in den Europacup eine überzeugende Souveränität zu verpassen.

Der Champions-League-Achtelfinalist aus Leverkusen dagegen wirkte auch nach dem Rückstand passiv und kam wenn überhaupt durch den agilen Julian Brandt zu guten Szenen. Mehr als ein deutlich zu hoch angesetzter Schuss des Nationalspielers kam dabei aber lange nicht heraus (27.). Chicharitos erste aussichtsreiche Möglichkeit machte Caglar Söyüncü mit einer mutigen Grätsche zunichte (51.).

Dennoch war Leverkusen zu Beginn der zweiten Halbzeit präsenter. Kurz nach dem Onur Bulut frei vor Leno die Nerven verlor und mit einem schwachen Querpass die klare Chance verspielte (53.), belohnte sich Bayer durch den Elfmeter-Treffer von Volland. Zuvor war der Nationalspieler von Aleksander Ignjovski klar gefoult worden.

Nach einem Pfosten-Treffer von Volland (65.) war die Drangphase aber wieder vorbei. Freiburg erspielte sich Chance um Chance. Söyüncü (66.), Janik Haberer, Florian Niederlechner (beide 67.) und Petersen (72.) brachten den Ball aber nicht über die Linie. Das gelang dann kurz vor Schluss dem eingewechselten Pascal Stenzel, der für das vielumjubelte 2:1 sorgte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ausstiegsklausel - Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Nach den vielen Spekulationen über seinen Weggang von 1899 Hoffenheim ging er nun in die Offensive. Der 30-jährige Trainer kündigte an, nach Saisonende zum Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig zu wechseln. Julian Nagelsmann sorgt für klare Verhältnisse. (Sport, 21.06.2018 - 19:20) weiterlesen...

RB Leipzig bestätigt: Nagelsmann übernimmt ab Sommer 2019. Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, erhält er einen Vertrag bis 2023. Offen ist noch, wer in der kommenden Saison Coach bei den Sachsen und damit Nachfolger von Ralph Hasenhüttl wird. Leipzig - Julian Nagelsmann wird ab Sommer 2019 neuer Trainer bei RB Leipzig. (Politik, 21.06.2018 - 18:20) weiterlesen...

Nagelsmann verlässt 1899 Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Wie die Kraichgauer mitteilten, machte der 30-Jährige von einer Ausstiegsklausel Gebrauch. Der Kontrakt von Nagelsmann, der seit neun Jahren bei der TSG und seit fast zweieinhalb Jahren dort Chefcoach ist, lief ursprünglich noch bis Sommer 2021. «Es war mir wichtig, früh für klare Verhältnisse zu sorgen», sagte Nagelsmann in der TSG-Mitteilung. Sinsheim - Trainer Julian Nagelsmann verlässt den Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim zum Ende der Saison 2018/19 und wechselt nach dpa-Informationen zum Ligakontrahenten RB Leipzig. (Politik, 21.06.2018 - 18:18) weiterlesen...

Bundesliga - Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Was der umworbene Coach danach machen wird, ist noch unbekannt. Er soll zum Ligakontrahenten RB Leipzig wechseln. Überraschung während der Fußball-WM: Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann verlässt den Club in einem Jahr. (Sport, 21.06.2018 - 18:10) weiterlesen...

Bundesliga - Coach Nagelsmann wechselt 2019 von Hoffenheim nach Leipzig Leipzig - Trainer Julian Nagelsmann wechselt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur im Sommer 2019 vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim zum Ligakonkurrenten RB Leipzig. (Sport, 21.06.2018 - 18:00) weiterlesen...

Nagelsmann wechselt 2019 von Hoffenheim nach Leipzig. Zuvor hatte am Donnerstag der «Kicker» darüber berichtet. Leipzig - Trainer Julian Nagelsmann wechselt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur im Sommer 2019 vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim zum Ligakonkurrenten RB Leipzig. (Politik, 21.06.2018 - 17:58) weiterlesen...