Fußball, Bundesliga

Frankfurt / Main - Eintracht Frankfurt hat den direkten Konkurrenten 1899 Hoffenheim im engen Rennen um die Europapokal-Plätze auf Distanz gehalten.

08.04.2018 - 19:58:05

29. Spieltag - 1:1 im Europacup-Rennen: Frankfurt bleibt vor Hoffenheim. Beide Mannschaften trennten sich 1:1 (0:0).

Luka Jovic brachte die Eintracht in der 49. Minute in Führung. Sechs Minuten nach seinem achten Saisontor musste der Serbe verletzt ausgewechselt werden, wiederum nur eine Minute später traf Serge Gnabry zum Ausgleich (56.). Zumindest bis zum Duell der beiden nächsten Rivalen aus Leipzig und Leverkusen an diesem Montagabend ist die Mannschaft von Niko Kovac durch dieses Ergebnis wieder auf einen Champions-League-Platz der Fußball-Bundesliga vorgerückt. Der Hoffenheimer Vormarsch wurde dagegen nach zehn Punkten und 14 Toren in den vergangenen vier Spielen zumindest wieder etwas gebremst.

Auch angesichts der schwierigen Umstände zurzeit in Frankfurt hilft dieser Punkt der Eintracht mehr als der TSG. Denn das Kovac-Team musste in diesen spannenden und intensiven 90 Minuten nicht nur die Spekulationen über einen möglichen Weggang ihres Trainers zum FC Bayern München ausblenden, sondern auch noch zwei äußerst wichtige Leistungsträger ersetzen. Die Wucht des Stürmers Ante Rebic und die strategischen Fähigkeiten des Mittelfeldspielers Omar Mascarell werden der Eintracht noch mehrere Wochen fehlen. Beide sind verletzt.

Trotz der eigenen Erfolgsserie und dieser Schwächung des Gegners stellte sich Hoffenheim zunächst einmal nur plump hinten rein. Auf Fehler des Gegners und auf Konter lauern: Das war die Strategie. Und mit zunehmender Spieldauer klappte das auch immer besser, denn die anfangs nur passiven Gäste hatten bei einem Konter über Serge Gnabry (34. Minute) und einem Pfostenschuss von Andrej Kramaric (37.) die besten Möglichkeiten der ersten Halbzeit.

Frankfurt antwortete prompt mit einer dicken Chance nach einem Eckball von Jonathan de Guzman (42.), als Marco Russ zunächst per Direktabnahme an Torwart Oliver Baumann scheiterte und Luka Jovic den Nachschuss aus kurzer Distanz über das Tor jagte. Ansonsten hatte die große Überraschungsmannschaft dieser Saison zwar deutlich mehr Spielanteile und die besseren Zweikampfwerte, aber kaum gefährliche Aktionen in der Offensive zu verzeichnen.

Nur Marco Fabian versuchte es einmal mit einem Fallrückzieher (26.) und einmal mit einem Distanzschuss aus rund 25 Metern (35.). Der kleine Techniker spielte zum ersten Mal in dieser Saison von Beginn an und ist nach seiner eigenen langen Verletzungspause aktuell ein Profiteur der Frankfurter Personalprobleme. Fabian darf den Kroaten Rebic im Angriff vertreten und so doch noch auf seine WM-Teilnahme mit dem deutschen Gruppengegner Mexiko hoffen.

Die zweite Halbzeit begann so turbulent, wie die erste endete: Mark Uth vergab eine dicke Chance für die TSG (48.), Frankfurt ging in Führung, Hoffenheim glich aus.

Doch wieder einmal zeigten sich die großen Widerstandskräfte der Eintracht in dieser Saison. Denn das Tor von Gnabry und die Verletzung von Jovic hatten nicht etwa eine lähmende Wirkung auf dieses Team, sondern genau das Gegenteil war der Fall: Nach etwa einer Stunde drückte nur noch Frankfurt auf den Sieg. Der für Jovic eingewechselte Sebastien Haller hatte mit einem Kopfball an die Latte die beste Chance dazu (69.).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FC Bayern München - DFB-Aus durchkreuzte Robbens Pläne - «Das Höchste erreichen». Der Holländer dreht in der Vorbereitung auf. Er will «das Höchste gewinnen». Einen Rat gibt es vom neuen Trainer. Die DFB-Stars hat Robben verpasst. Die harten und langen Trainingseinheiten von Niko Kovac sind ganz nach dem Geschmack von Arjen Robben. (Sport, 13.07.2018 - 15:56) weiterlesen...

Medienberichte - Bayern-Star James Rodríguez will zurück nach Madrid. Angeblich will der Kolumbianer zurück zu Real Madrid. Der FC Bayern München hingegen wird seine Kaufoption ziehen wollen. In Spanien wird über die Zukunft von James Rodríguez spekuliert. (Unterhaltung, 13.07.2018 - 11:12) weiterlesen...

Medien: Bayern-Star James Rodríguez will zurück nach Madrid. «James will zurück», titelte die Madrider Sportzeitung «Marca» auf Seite eins. Entscheidend für den Wunsch sei der Weggang von Trainer Zinédine Zidane, unter dem Rodríguez in Madrid kaum zum Zuge gekommen war, schreibt das Blatt unter Berufung auf das Umfeld des Spielers. Der FC Bayern hatte James Rodríguez im Sommer 2017 für zwei Jahre ausgeliehen und sich eine Kaufoption gesichert. Madrid - Fußball-Star James Rodríguez will nach spanischen Medienberichten den deutschen Rekordmeister FC Bayern München verlassen und wieder das Trikot von Champions-League-Sieger Real Madrid tragen. (Politik, 13.07.2018 - 11:02) weiterlesen...

Kroatiens Co-Trainer Olic: Rebic «ist einer für die Bayern». Der neue Münchner Coach Niko Kovac habe den Torjäger in seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt «auf die Bühne gehoben. Er ist einer für die Bayern. Ich würde mich freuen, wenn neben einem kroatischen Trainer auch wieder ein kroatischer Spieler für die Bayern spielt», sagte Olic der «Bild»-Zeitung. Der 38-Jährige stand einst selbst beim deutschen Fußball-Rekordmeister unter Vertrag und ist bei der WM Assistent von Kroatiens Trainer Zlatko Dalic. Moskau - Kroatiens Co-Trainer Ivica Olic hält Fußball-Nationalspieler Ante Rebic für reif für einen Wechsel zum FC Bayern. (Politik, 12.07.2018 - 09:12) weiterlesen...

Schaaf beginnt neuen Job: Keine Rückkehr auf Trainerstuhl. Bremen - Thomas Schaaf hat eine Rückkehr auf den Trainerposten vorerst ausgeschlossen. «Im Moment stehe ich als Trainer nicht zur Verfügung, weder intern bei Werder Bremen noch extern für andere Vereine», sagte der frühere Coach bei seiner Vorstellung als Technischer Direktor des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen. Schaaf war von 1999 bis 2013 Trainer bei den Hanseaten, gewann mit dem Verein 2004 die deutsche Meisterschaft und holte dreimal den DFB-Pokal. Seit dem 1. Juli ist er Technischer Direktor in Bremen. Schaaf beginnt neuen Job: Keine Rückkehr auf Trainerstuhl (Politik, 11.07.2018 - 14:00) weiterlesen...

FC Bayern München - Salihamidzic lässt Veränderungen im Mittelfeld anklingen München - Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat angedeutet, dass es aus dem Mittelfeld des deutschen Fußball-Meisters FC Bayern München noch in diesem Sommer Abgänge geben könnte. (Sport, 10.07.2018 - 12:34) weiterlesen...