Fußball, WM

England und Belgien bestreiten das ungeliebte Spiel um Platz drei bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.

14.07.2018 - 05:02:05

Duell der Torjäger - Belgien und England im Spiel um Platz drei. Die Halbfinal-Verlierer treffen in St. Petersburg aufeinander. Dabei geht es wohl auch um die Trophäe für eine persönliche Auszeichnung.

  • Romelu Lukaku - Foto: Christian Charisius

    Vier Tore hat Belgiens Top-Torjäger Romelu Lukaku in Russland bereits erzielt. Foto: Christian Charisius

  • Harry Kane - Foto: Darko Bandic/AP

    Mit sechs Treffern führt Harry Kane die Torschützenliste an. Foto: Darko Bandic/AP

Romelu Lukaku - Foto: Christian CharisiusHarry Kane - Foto: Darko Bandic/AP

St. Petersburg - Belgien und England können ihre starke WM in Russland mit einem verbandshistorischen Ergebnis krönen.

Mit einem Sieg am heutigen Samstag im Spiel um Platz drei (16.00 Uhr MESZ) würden die Roten Teufel das beste Ergebnis überhaupt ihrer Verbandsgeschichte erzielen. Das bisherige Highlight war ein vierter Platz von 1986. England würde mit einem Erfolg das zweitbeste Resultat für das Mutterland des Fußballs erzielen nach dem Titel 1966 und vor dem vierten Platz 1990.

Gleichzeitig geht es in St. Petersburg wohl auch noch um den Goldenen Schuh des besten Torjägers. Auf den hat Englands Kapitän und Mittelstürmer Harry Kane mit sechs Toren die besten Chancen. Belgiens Romelu Lukaku ist mit vier Treffern sein ärgster Verfolger.

Auf eine mögliche Aufholjagd ihres Stürmers wollen die Belgier aber keine Rücksicht nehmen. «Es gibt Dinge, die wichtiger sind als persönliche Auszeichnungen», sagte Trainer Roberto Martínez an seinem 45. Geburtstag: «Das beste belgische Ergebnis der Geschichte würde mehr bedeuten.»

Die beiden Rivalen werden wohl spielen. Wer es sonst tut, ist offen. Beide Trainer haben angekündigt, möglichst starke Teams aufzubieten. Beide werden aber jeden angeschlagenen oder müden Spieler schonen.

Festgelegt hat sich Belgiens Coach Martínez darauf, dass Stammkeeper Thibaut Courtois spielen wird. «Auf der Torhüter-Position braucht man Konstanz», sagte er. Die Ersatz-Keeper Koen Casteels (Wolfsburg) und Simon Mignolet (Liverpool) haben als einzige belgische Spieler in Russland noch keine Minute auf dem Feld gestanden. «Wir vertrauen ihnen voll. Aber auf der Torhüter-Position kann man leider keinen für fünf oder zehn Minuten einwechseln», sagte Martínez.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fußball-Weltmeister - Frankreichs neue Gold-Generation - Chance auf eine Titel-Ära. Die neuen Weltmeister könnten den internationalen Fußball über Jahre hinweg prägen. Trainer Deschamps will weitermachen. Seine Spieler wollen mehr, noch viel mehr. Gegner Kroatien verabschiedet sich mit Würde. Jung, erfolgreich, hungrig. (Sport, 16.07.2018 - 08:08) weiterlesen...

Nach WM-Sieg - Ausschreitungen in Frankreich. In mehreren Städten kam es zu Ausschreitungen. Die Jubelfeiern in Frankreich nach dem Sieg bei der Fußball-WM werden überschattet von mehreren Ausschreitungen. (Politik, 16.07.2018 - 07:04) weiterlesen...

Pussy Riot reklamiert Flitzer-Aktion bei WM-Finale für sich. Vier als russische Polizisten verkleidete Aktivisten rannten in der zweiten Halbzeit des Endspiels zwischen Frankreich und Kroatien auf das Spielfeld und sorgten damit für eine kurze Unterbrechung. Pussy Riot ließ wenig später über Facebook verlauten, die Aktivisten gehörten zu der kremlkritischen Gruppe. Die Moskauer Behörden hielten sich weitgehend bedeckt zu dem Fall. Moskau - Die russische Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot hat eine spektakuläre Protestaktion mit vier Flitzern beim Finale der Fußball-Weltmeisterschaft für sich reklamiert. (Politik, 16.07.2018 - 04:50) weiterlesen...

Feiern nach dem Finale - WM-Helden in Paris und Zagreb erwartet. Beide werden sich nach dem WM-Finale feiern lassen - und haben schon offizielle Termine. Heute werden die Fußballer aus Frankreich und Kroatien in der Heimat erwartet. (Sport, 16.07.2018 - 03:48) weiterlesen...

Deschamps will auch nach WM-Triumph weitermachen. Das berichteten französische Medien in der Nacht. «Ich mache nicht alles wie Jacquet», sagte Deschamps. Aimé Jaquet hatte nach dem WM-Erfolg 1998 nicht weitergemacht. Er stehe für Kontinuität und habe einen Vertrag, den es zu erfüllen gelte. «Es ist vorgesehen, dass ich bleibe, also bleibe ich», betonte Deschamps. Der mittlerweile 49-Jährige trainiert die Équipe tricolore seit 2012. Moskau - Didier Deschamps will seinen Vertrag als französischer Nationaltrainer auch nach dem vorläufigen Höhepunkt mit dem Gewinn des WM-Titels weiter erfüllen. (Politik, 16.07.2018 - 02:44) weiterlesen...

Ausschreitungen in Frankreich nach WM-Sieg. Die Feiern von Hunderttausenden Fans wurden in der Nacht vor allem in Paris, Lyon, Marseille und Ajaccio von Zwischenfällen überschattet, wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete. In der Hauptstadt wurde ein Mann nach einer Schlägerei schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Rund 30 junge Menschen plünderten zudem auf der Prachtstraße Champs-Élysées eine Apotheke. Paris - Bei den Jubelfeiern nach dem WM-Sieg ihres Teams über Kroatien ist es in mehreren französischen Städten zu Ausschreitungen gekommen. (Politik, 16.07.2018 - 02:44) weiterlesen...