Fußball, Bundesliga

Einen Tag vor dem Saisonfinale gegen RB Leipzig hat Werder Bremen die Trennung von Kapitän Max Kruse bekanntgegeben.

17.05.2019 - 16:48:06

Bremer Kapitän - Kruse verlässt Werder: «Es ist an der Zeit, weiterzugehen». Der Torjäger wird den Club nach drei Jahren verlassen. Offen bleibt, wohin er geht.

Bremen - Werder Bremen verliert seinen Kapitän. Max Kruse wird seinen auslaufenden Vertrag beim Fußball-Bundesligisten nicht verlängern, teilten die Bremer am Freitag mit.

«Wir haben immer betont, dass wir die Zusammenarbeit mit Max gerne fortgeführt hätten. Er hat sich jedoch dazu entschieden, nach drei Jahren eine neue Herausforderung suchen zu wollen», erklärte Werder-Sportchef Frank Baumann. Ein neuer Club für den 31-Jährigen ist noch nicht bekannt.

Kruse kam im Sommer 2016 nach einigen Eskapaden vom VfL Wolfsburg nach Bremen und fand an der Weser wieder zu seiner Top-Form zurück. Mit 32 Treffern in 84 Spielen hatte der Offensivspieler großen Anteil daran, dass die Hanseaten zwei Mal die Klasse halten konnten und in diesem Jahr um die europäischen Plätze mitspielen.

«Er hat die letzten drei Jahre diesen Verein geprägt, der Mannschaft ein Gesicht gegeben und einen entscheidenden Anteil zu der Entwicklung des Vereins beigetragen», lobte Baumann den Profi. Trainer Florian Kohfeldt ergänzte: «Max ist ein herausragender Spieler, der in den vergangenen drei Jahren eindrucksvoll und vorbildlich unter Beweis gestellt hat, wie wertvoll er für eine Mannschaft sein kann.»

Noch am Donnerstag hatte Baumann den Druck auf Kruse erhöht, der die Vertragsverlängerung seit Wochen hinausgezögert hatte. Werder benötigt Planungssicherheit für die neue Saison. «Daher habe ich heute Morgen dem Verein mitgeteilt, dass ich meinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde», sagte Kruse in einer persönlichen Mitteilung bei Facebook. «Diesen Wunsch respektieren wir. Wir sind uns sicher, auch in der kommenden Saison einen starken Kader zusammenzuhaben», erklärte Baumann.

Seinen letzten Auftritt im Werder-Trikot hatte Kruse vor zwei Wochen beim 2:2 gegen Borussia Dortmund. Wegen einer Oberschenkelprellung wird er am Samstag beim Saisonfinale gegen RB Leipzig (15.30 Uhr/Sky) nicht mehr für die Bremer auflaufen können. «Ich habe mit großer Freude drei Jahre lang für den Verein gespielt und zuletzt stolz die Mannschaft als Kapitän geführt - das wird mir für immer in wertvoller Erinnerung bleiben», betonte Kruse.

Wohin der frühere Freiburger und Gladbacher wechseln wird, ist noch nicht bekannt. Nach Medienberichten hat Kruse Angebote aus dem Ausland vorliegen. «Für mich ist es an der Zeit, weiterzugehen. Ich gehe stolz und zufrieden und voller Dankbarkeit.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Rummenigge zu Sané-Wechsel: «Wir werden es versuchen». «Wir werden es versuchen», kündigte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bei einer Veranstaltung der «Bild» in Berlin an. Aber: «Ob es gelingt, kann ich nicht versprechen.» Tags zuvor hatte auch Vereinspräsident Uli Hoeneß bestätigt, den 23-Jährigen von Manchester City holen zu wollen. Hoeneß bezeichnete die Chance auf einen Transfer Sanés nach München als eher gering. München - Fußball-Rekordmeister FC Bayern München geht bei einem möglichen Transfer von Nationalspieler Leroy Sané weiter in die Offensive. (Politik, 24.05.2019 - 22:00) weiterlesen...

Bayern-Boss - Rummenigge: Kovac-Verbleib von «niemand infrage gestellt» Berlin - Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge hat Gerüchten über eine angeblich erwogene Trennung von Trainer Niko Kovac widersprochen. (Sport, 24.05.2019 - 15:52) weiterlesen...

Relegation - VfB-Trotz vor drohendem Debakel - Union träumt vom Aufstieg. Während der VfB nach dem enttäuschenden Auftritt Frust schiebt, glaubt Union an Historisches. Damit hatte der VfB Stuttgart nicht gerechnet: Nach dem 2:2 im Relegations-Hinspiel gegen Union Berlin droht den Schwaben der nächste Abstieg aus der Bundesliga. (Sport, 24.05.2019 - 11:30) weiterlesen...

Relegation - VfB droht nächstes Desaster - Union kampfstark. Zum zweiten Mal nach 2016 steht der VfB Stuttgart vor dem Abstieg in die 2. Liga. Nach dem 2:2 im Relegations-Hinspiel ist Union Berlin vor dem Rückspiel am Montag im Vorteil. Dennoch warnen die «Eisernen» - und der VfB vergleicht sich mit einem angeschlagenen Boxer. Relegation - VfB droht nächstes Desaster - Union kampfstark (Politik, 24.05.2019 - 06:12) weiterlesen...

Relegations-Hinspiel - VfB droht Absturz in die Zweite Liga - Union im Vorteil. Am Montag folgt das Rückspiel an der Alten Försterei, wo die Berliner den ersten Bundesliga-Aufstieg der Club-Geschichte perfekt machen können. Jetzt wird es ganz eng für den VfB! Im Relegations-Hinspiel reicht es für die Stuttgarter nur zu einem 2:2 gegen Union Berlin. (Sport, 23.05.2019 - 22:45) weiterlesen...

2:2 gegen Union Berlin: Stuttgart droht Bundesliga-Abstieg. Stuttgart - Dem VfB Stuttgart droht der Abstieg aus der Fußball- Bundesliga. Die Mannschaft von Interimstrainer Nico Willig kam am Abend im Relegations-Hinspiel gegen den Zweitliga-Dritten 1. FC Union Berlin nicht über ein 2:2 hinaus. Damit würde Union am kommenden Montag im Stadion An der Alten Försterei bereits ein 0:0 oder 1:1 reichen, um erstmals in die Bundesliga aufzusteigen. Christian Gentner und Mario Gomez hatten die Schwaben zweimal in Führung gebracht. Doch dank der Tore von Suleiman Abdullahi und Marvin Friedrich kann Union weiter vom Aufstieg träumen. 2:2 gegen Union Berlin: Stuttgart droht Bundesliga-Abstieg (Politik, 23.05.2019 - 22:30) weiterlesen...