Fußball, Bundesliga

Druck gegen Gelassenheit.

06.12.2018 - 15:18:06

Bundesliga-Freitagsspiel - Duell in Bremen: Werders Druck gegen Fortunas Gelassenheit. Ambitionen gegen Realismus. Jugend gegen Erfahrung. Werder gegen Fortuna. Das Freitagabendspiel Bremen gegen Düsseldorf ist ein Duell der Gegensätze mit kurioser Ausgangslage.

Bremen - Der Druck liegt bei Werder. Die Ausgangslage vor dem Freitagsspiel Werder Bremen gegen Fortuna Düsseldorf ist so banal wie kurios: Nicht die abstiegsbedrohten Gäste fühlen sich zum Siegen verdammt, sondern die kriselnden Bremer.

Der selbst ernannte Europapokal-Aspirant hat das ungleiche Fußball-Bundesliga-Duell zum «Must-win-Game» erklärt. «Ja, das ist ein Druckspiel», bekräftigte Werder-Coach Florian Kohfeldt am Donnerstag. «Wir wollen da oben dran bleiben. Wir wollen ein Ergebnis und wir werden auch ein Ergebnis liefern. Da bin ich sehr sicher.»

Über solche Versprechungen dürfte Kohfeldts fast dreißig Jahre älterer Kollege schmunzeln. Verliert der Tabellenletzte aus dem Rheinland, verfolgt Trainer-Urgestein Friedhelm Funkel weiter beharrlich und ruhig, die als gering eingestufte Chance auf den Klassenverbleib des Aufsteigers zu realisieren.

«Wenn wir die Leistung der letzten Spiele wiederholen können, haben wir eine Chance, wieder etwas mitzunehmen», sagte der dienstälteste Bundesliga-Coach Funkel wenige Tage vor seinem 65. Geburtstag am Montag gelassen. Neun Punkte hat der Aufsteiger aus 13 Spielen bislang geholt. Eine nervöse Stimmung wie bei den seit fünf Spielen sieglosen Bremern sucht man in Düsseldorf dennoch vergeblich

Das sieht bei Werder trotz komfortabler Ausgangslage anders aus. Seit Tagen wird von nichts anderem als dem Zwang zum Sieg am Freitag gesprochen. Geht die Sieglos-Serie auch gegen den Tabellenletzten weiter, wäre Werder endgültig im Krisenmodus. Zumindest das selbstbewusste Saisonziel Europapokal müsste überdacht werden.

«Wir müssen noch zweimal gewinnen, und am besten fangen wir damit am Freitag gegen Düsseldorf an», forderte Aufsichtsratschef Marco Bode mit Blick auf die Partien bis Weihnachten. Die auf Rang neun abgerutschten Bremer haben doppelt so viele Zähler wie die Fortuna. Dennoch droht die Konkurrenz im Rennen um die Europapokalplätze zu enteilen. Bode will 24 oder 25 Punkte bis zum Ende des Jahres, damit «wir zufrieden mit der Hinrunde» sind. Weitere Gegner bis Weihnachten: Dortmund, Hoffenheim und Leipzig. Einfach ist anders.

Die drei Punkte gegen Fortuna sind daher Pflicht für die ersatzgeschwächten Bremer. «Ein Must-Win-Game», nannte Ludwig Augustinsson das Spiel. Der Schwede wird trotz eines Infektes wohl spielen können. Abwehrchef Niklas Moisander ist dagegen gelb-gesperrt und fehlt ebenso wie der verletzte Milos Veljkovic. «Natürlich ist das ein Bereich, in dem man ungern wechselt», gestand Kohfeldt zum Ausfall der Stamm-Innenverteidigung.

Außer der Erfahrung und der personellen Probleme spricht sonst nicht viel für die Gäste, die von 22 Spielen erst zwei in Bremen gewannen: 1972 und 1977. Damals war der heute 36 Jahre alte Kohfeldt noch gar nicht geboren. «Noch wird alles auf dem Platz entschieden», sagte Funkel entspannt «Dort wollen wir uns mit allen Mitteln dagegenstemmen, dass das Ergebnis nicht schon vorher feststeht.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Relegation - «Stadion wird brennen»: Union und VfB vor hitzigem Rückspiel. FC Union genüsslich an den VfB Stuttgart weiter. Die verunsicherten Schwaben beschwören für den Alles-oder-Nichts-Auftritt An der Alten Försterei den bröckelnden Zusammenhalt mit ihren Fans. Die Favoritenrolle im Relegations-Finale schiebt der 1. (Sport, 26.05.2019 - 12:52) weiterlesen...

Duell mit dem VfB Stuttgart - Pleiten-Serie: Union Berlin kann Relegationsfrust beenden. Die Ausgangslage scheint günstig: Gegen den VfB Stuttgart kann der 1. FC Union Berlin den jahrzehntelangen Relegations-Komplex stoppen. Als fünftem Club aus der ehemaligen DDR-Oberliga winkt dem Hauptstadtclub der Einzug in die Bundesliga. Duell mit dem VfB Stuttgart - Pleiten-Serie: Union Berlin kann Relegationsfrust beenden (Sport, 26.05.2019 - 04:02) weiterlesen...

Transfermarkt - Eintracht-Stürmer Jovic: Zukunft noch völlig offen Frankfurt/Main - Die Zukunft von Eintracht Frankfurts Sturm-Juwel Luka Jovic ist nach Aussage des 21-Jährigen noch völlig offen. (Sport, 26.05.2019 - 03:48) weiterlesen...

Rummenigge bestätigt Kovac-Verbleib. «Ja, aber das haben wir eigentlich nie infrage gestellt. Wir haben nie gesagt, wir stellen irgendwas infrage.» Das sagte Rummenigge in der ARD auf die Frage, ob Kovac auch in der kommenden Saison Trainer der Münchner sein werde. Zuvor hatte der Meister mit einem 3:0 im Pokalfinale gegen RB Leipzig das Double perfekt gemacht. Eine Trennung von Kovac sei für die Münchner «nie ein Thema» gewesen, sagte Rummenigge. Berlin - Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat einen Verbleib von Trainer Niko Kovac beim FC Bayern München über das Saisonende hinaus angekündigt. (Politik, 26.05.2019 - 02:16) weiterlesen...

FC Bayern München - Rummenigge bestätigt Kovac-Verbleib: «Nie ein Thema» Berlin - Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat einen Verbleib von Trainer Niko Kovac beim FC Bayern München über das Saisonende hinaus angekündigt. (Sport, 25.05.2019 - 23:16) weiterlesen...

FC Bayern München - Löw über Kovac: «Hat gute Arbeit gemacht» München - Bundestrainer Joachim Löw hat sich für einen Verbleib von Trainer Niko Kovac beim FC Bayern München stark gemacht. (Sport, 25.05.2019 - 20:02) weiterlesen...