Fußball, Bundesliga

Dortmund - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat sich einem Medienbericht zufolge mit dem als neuem Trainer gehandelten Lucien Favre auf einen Vertrag bis 2020 geeinigt.

17.05.2018 - 09:28:06

Trainer-Frage entschieden? - Bericht: Favre erhält beim BVB einen Vertrag bis 2020

  • Hans-Joachim Watzke - Foto: Bernd Thissen

    BvB-Der Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: «Wir wissen, wen wir wollen und wissen auch, wen wir bekommen.» Foto: Bernd Thissen

  • Lucien Favre - Foto: Matthias Balk

    Wird Lucien Favre neuer Trainer von Borussia Dortmund? Foto: Matthias Balk

Hans-Joachim Watzke - Foto: Bernd ThissenLucien Favre - Foto: Matthias Balk

Die offizielle Bestätigung der Personalie solle erst erfolgen, wenn in Frankreich die Saison zu Ende ist, schreibt der «Kicker». Favre coacht zurzeit noch den französischen Erstligisten OGC Nizza, am Samstag steht das letzte Saisonspiel bei Olympique Lyon an. Der 60-Jährige wird beim BVB seit Wochen als Nachfolger des scheidenden Peter Stöger gehandelt. Nach «Kicker»-Angaben zahlt Dortmund eine Ablöse in Höhe von drei Millionen Euro an Nizza, um Favre aus dem noch bis 2019 laufenden Vertrag herauszukaufen.

Favre selbst hatte sich zuletzt zurückhaltend zu seinem angeblich bevorstehenden Engagement in Dortmund geäußert. «Das sind nur Gerüchte und Spekulationen. Ich kümmere mich nur um mein Team hier», sagte er der «Sport Bild» mit Blick auf seine Aufgabe in Nizza. Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatte am Mittwoch bei Sport1 gesagt: «Wir wissen, wen wir wollen und wissen auch, wen wir bekommen. Und das nicht erst seit gestern.»

Die Mannschaft habe zu sehr allein auf fußballerisches Vermögen gesetzt, bilanzierte Watzke in der «Rheinischen Post» die zurückliegende Spielzeit.

Der neue Trainer müsse das Team stabilisieren und ihr «die Freude am Job zurückgeben». Der BVB hatte die Saison auf dem vierten Tabellenplatz beendet und es damit gerade noch in die Champions League geschafft. Peter Stöger, der die Mannschaft erst im Dezember übernommen hatte, verkündete anschließend sein Aus als Trainer der Dortmunder.

«Wir hatten ein Führungsvakuum», sagte Watzke der Zeitung. «Uns fehlte ein Stück weit die Griffigkeit, es fehlten Typen wie Vidal und Alonso, auf die du als Gegner zuläufst und schon Angst hast.» Zum neuen Trainer sagte der Geschäftsführer, dessen Name werde bekannt gegeben, «wenn der richtige Zeitpunkt gekommen» sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kader ist aktuell voll - Bayern-Coach Kovac kann auf Pavard warten. Für Bayern-Coach Kovac ist der angeblich schon fixe Neuzugang ein «richtig guter Spieler». Einen sofortigen Wechsel muss der Rekordmeister nicht forcieren. Denn aktuell ist der Kader voll. Spätestens 2019 soll Stuttgarts Weltmeister Pavard nach München wechseln. (Sport, 19.07.2018 - 15:46) weiterlesen...

Wechsel eher 2019 - Neuer FCB-Coach Kovac über Pavard: «Richtig guter Spieler» München - Der neue Bayern-Trainer Niko Kovac hat sich nicht konkret über den offenbar fixen Wechsel von Fußball-Weltmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart zum deutschen Meister nach München geäußert. (Sport, 19.07.2018 - 14:34) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung - 50+1: DFL lehnt Kind-Antrag ab - Hannover 96 will klagen. Manager Heldt hinterfragt das DFL-Präsidium. Die Deutsche Fußball Liga lässt das Kartellamt prüfen. 96-Clubchef Kind reagiert enttäuscht auf die DFL-Ablehnung einer Sondergenehmigung zur Übernahme des Bundesligisten. (Sport, 18.07.2018 - 16:56) weiterlesen...

50+1-Regel: DFL stellt Prüfantrag beim Bundeskartellamt. Dieser Schritt solle allen Beteiligten Klarheit bringen, wird DFL-Präsident Reinhard Rauball in einer Liga-Mitteilung zitiert. Die 50+1-Regelung besagt, dass ein Stammverein in den ausgegliederten Kapitalgesellschaften der Proficlubs die Stimm-Mehrheit behalten muss. Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga DFL hat nach der Ablehnung des Ausnahmeantrags von Hannovers Clubchef Martin Kind bei der sogenannten 50+1-Regel einen Prüfantrag beim Bundeskartellamt gestellt. (Politik, 18.07.2018 - 13:34) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96. Die Deutsche Fußball Liga lehnte einen entsprechenden Antrag auf eine Sonderregelung zur sogenannten 50+1-Regel in Hannover ab. Das teilte die DFL mit. «In der abschließenden Bewertung kam das DFL-Präsidium zu dem Ergebnis, dass das Kriterium der "erheblichen Förderung" als Voraussetzung für die Erteilung einer Ausnahme von der 50+1-Regel nicht erfüllt ist», teilte die Liga mit. Es wird erwartet, dass Kind gegen die Entscheidung nun vor einem ordentlichen Gericht klagt. Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind darf nicht Mehrheitseigner beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 werden. (Politik, 18.07.2018 - 12:52) weiterlesen...

DFL-Entscheid - 50+1-Regel: Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96 Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind von Hannover 96 erhält von der Deutschen Fußball Liga keine Sondergenehmigung, die Anteilsmehrheit beim Bundesligisten übernehmen zu dürfen. (Sport, 18.07.2018 - 12:10) weiterlesen...