Fußball, Bundesliga

Die wochenlange Trainersuche ist beendet: Neuer Trainer des FC Bayern wird Niko Kovac, der noch bei Eintracht Frankfurt tätig ist.

13.04.2018 - 13:22:06

Heynckes-Nachfolger - «Kennt die DNA des Clubs»: Kovac neuer Trainer des FC Bayern. Der Kroate spielte schon einmal in München.

Frankfurt/Main - Niko Kovac wird neuer Trainer des FC Bayern München. Der 46 Jahre alte Kroate tritt mit einem Dreijahresvertrag zur kommenden Saison die Nachfolge von Jupp Heynckes an.

«Es ist wahr. Niko Kovac wird Trainer des FC Bayern München zum 1. Juli», teilte Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic mit. Vertreter des deutschen Fußball-Rekordmeisters hätten sich tags zuvor mit Kovac getroffen. Am Vorabend hatten die «Bild»-Zeitung, «Sport Bild» und der «Kicker» den Wechsel bereits vermeldet.

«Kovac ist der perfekte Trainer. Niko kennt den Club, er kennt die DNA des Clubs. Wir pflegen ein sehr freundschaftliches Verhältnis», sagte Salihamidzic. «Er arbeitet sehr akribisch, sehr fleißig, das ist das, was wir brauchen.»

Mit der Verpflichtung von Kovac beenden die Bayern eine monatelange Trainersuche. Zunächst scheiterte ihr Versuch, den 72 Jahre alten Jupp Heynckes zum Weitermachen zu überreden. Vor drei Wochen sagte auch der frühere Dortmunder Trainer Thomas Tuchel den Münchenern ab.

Im Vergleich zu weiteren Kandidaten wie Ralph Hasenhüttl von RB Leipzig oder Julian Nagelsmann von 1899 Hoffenheim sprechen aber vor allem drei Faktoren für die Verpflichtung von Kovac: Der Frankfurter Trainer ist verfügbar, weil nach einem Bericht des «Kicker» in seinem noch bis 2019 laufenden Vertrag mit der Eintracht eine Ausstiegsklausel für den Wechsel nach München verankert ist.

Kovac kennt den FC Bayern sehr gut, weil er von 2001 bis 2003 selbst für den deutschen Rekordmeister spielte. Und er ist international erfahren, weil er die kroatische Nationalmannschaft 2014 zur Weltmeisterschaft in Brasilien führte.

In Frankfurt arbeitet Kovac seit dem 8. März 2016 mit großem Erfolg. Zunächst führte er die Eintracht in zwei Relegationsspielen gegen den 1. FC Nürnberg zum Klassenverbleib in der Fußball-Bundesliga. In den vergangenen zwei Jahren formte er aus einem Abstiegskandidaten einen Champions-League-Anwärter. Zudem könnte er die Hessen in der nächsten Woche zum zweiten Mal nacheinander ins DFB-Pokalfinale führen. Möglicher Gegner dort: der FC Bayern München.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hertha BSC: Auch Darida verpasst Saisonstart. Wie die Berliner mitteilten, muss der Tscheche wegen einer Anfang Juli erlittenen Verletzung komplett mit dem Training aussetzen. Im ersten Testspiel der Vorbereitung in Stahnsdorf hatte sich Darida bei einem Zweikampf das Knie verdreht und sich dabei ein Kochenmarksödem zugezogen. Wie lange Darida ausfallen wird, ist noch unklar. Berlin - Fußball-Bundesligist Hertha BSC muss nach Davie Selke zum Saisonstart auch ohne Vladimir Darida auskommen. (Politik, 22.07.2018 - 12:34) weiterlesen...

Keine Boateng-Garantie - Kovac besiegt Tuchel: «Nicht überbewerten». Der will Nationalspieler Boateng nach Paris locken. Etliche Stars fehlen am Wörthersee, trotzdem gibt es Fingerzeige vor der USA-Reise: Ein Debütant ist happy - und ein Flop punktet. Niko Kovac glückt im ersten Bayern-Spiel ein Prestigeerfolg gegen Thomas Tuchel. (Sport, 22.07.2018 - 09:40) weiterlesen...

Bayern besiegen PSG 3:1. Der deutsche Fußball-Meister besiegte in Klagenfurt den französischen Meister Paris Saint-Germain mit Neu-Coach Thomas Tuchel 3:1. Beide Mannschaften traten in Österreich ohne ihre WM-Teilnehmer an. Kovac und Tuchel mussten stattdessen zahlreiche Nachwuchsakteure aufbieten. Klagenfurt - Niko Kovac hat bei seinem Premierenspiel als Trainer des FC Bayern München einen Prestigeerfolg gefeiert. (Politik, 21.07.2018 - 19:48) weiterlesen...

Premierenspiel - Kovac feiert Erfolg gegen Tuchel - Bayern besiegen PSG 3:1. Der deutsche Fußball-Meister besiegte in Klagenfurt den französischen Meister Paris Saint-Germain mit Neu-Coach Thomas Tuchel 3:1 (0:1). Klagenfurt - Niko Kovac hat bei seinem Premierenspiel als Trainer des FC Bayern München einen Prestigeerfolg gefeiert. (Sport, 21.07.2018 - 18:14) weiterlesen...

Der Doc geht: Müller-Wohlfahrt hört als DFB-Arzt auf. Gegenüber der dpa bestätigte er seinen Rücktritt. Die WM in Russland war damit das letzte Turnier des 75-Jährigen. «Mull» ist der erste jahrelange Mitarbeiter aus dem Stab von Bundestrainer Joachim Löw, der nach dem historischen Vorrunden-Aus aufhört. Er habe 23 fantastische Jahre im Kreise des DFB mit großartigen Erfolgen und eindrucksvollen Erlebnissen gehabt, so Müller-Wohlfahrt. Er werde der Nationalmannschaft und dem DFB immer eng verbunden bleiben. München - Die Ära von Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt als Arzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft ist beendet. (Politik, 20.07.2018 - 18:22) weiterlesen...

Erster Rücktritt nach WM - Müller-Wohlfahrt hört als DFB-Team-Arzt auf. Der 75-Jährige hört auf, bleibt aber Bayern-«Doc». Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt wird beim Neubeginn der Nationalelf nach der Fußball-WM nicht mehr zum Stab von Bundestrainer Löw gehören. (Sport, 20.07.2018 - 18:02) weiterlesen...