Fußball, Bundesliga

Die Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation hat 1899 Hoffenheim sicher.

01.05.2017 - 08:38:06

Matchwinner Hübner - 1899 Hoffenheim blickt schon gen Dortmund. In Dortmund müssen die Kraichgauer aber eine bessere Leistung abrufen als gegen Frankfurt, um im Duell gegen den direkten Rivalen zu bestehen.

Sinsheim - 1899 Hoffenheim hat im Rennen um die direkte Champions-League-Teilnahme den dritten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga zurückerobert.

Mit dem mühsamen 1:0 gegen Eintracht Frankfurt im Rücken geht die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann nun in das direkte Duell mit Rivale Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr). Die Erkenntnisse eines an Höhepunkten armen Spiels:

MATCHWINNER: Benjamin Hübner köpfte in der 90. Minute nach einem Eckball von Nationalspieler Sebastian Rudy zum Tor des Tages ein. Ausgerechnet der Sohn von Eintracht-Sportdirektor Benjamin Hübner. «Er hat mir zum Tor gratuliert», sagte der Abwehrspieler nach seinem Coup lächelnd. «Er ist ja immer noch mein Vater. Ich hoffe, dass uns so etwas nicht auseinanderbringt.» Die Entstehungsgeschichte konnte der Mann des Tages gar nicht mehr nachvollziehen. «Ehe ich darüber nachdenken konnte, lag die ganze Mannschaft auf mir drauf.»

RÜCKKEHRER: Erstmals in dieser Saison stand Marc Stendera nach seinem vor elf Monaten im Relegationsspiel in Nürnberg erlittenen Kreuzbandriss wieder im Team der Hessen. Ein «sehr, sehr gutes Spiel» bescheinigte ihm Trainer Niko Kovac. Der Mittelfeldspieler selbst war vor dem Anpfiff «extrem aufgeregt. Ich hätte auch nicht gedacht, dass es dann so gut läuft.»

REKORDMARKEN: Hoffenheim ist daheim nun schon seit 16 Ligaspielen ungeschlagen und knackte zudem mit 58 Zählern die Bestmarke aus der Spielzeit 2008/2009, als es am Ende 55 Punkte waren. «Ein glücklicher Sieg», bekannte aber auch 1899-Mäzen Dietmar Hopp.

AUSSICHTEN: Die Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation hat Hoffenheim sicher. Für den direkten Sprung in die Königsklasse wäre ein Erfolgserlebnis beim direkten Rivalen Dortmund ein weiterer großer Schritt. «Wir freuen uns darauf. Wenn wir gewinnen würden, wäre das eine tolle Ausgangsposition», sagte Trainer Julian Nagelsmann drei Spieltage vor Schluss. «Ich weiß schon, dass der Druck bei Dortmund liegt.»

AUSSICHTEN II: Bei der Eintracht ist die Europa-League-Teilnahme kein großes Thema mehr, alles konzentriert sich auf das Pokalfinale gegen Dortmund. Die Fans sangen fünf Tage nach dem Coup in Mönchengladbach auch in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena immer wieder: «Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!» Personell geht Frankfurt am Stock. Die sechste Liga-Auswärtsniederlage in Serie konnte Kovac verkraften. Er lobte: «Die Mannschaft ist körperlich, aber auch mental wieder über ihre Grenzen gegangen. Und wenn der Julian drei seiner Kreativspieler auswechselt, will das schon was heißen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nagelsmann schließt vorzeitigen Wechsel nach Leipzig aus. «Es gab und gibt zu keinem Zeitpunkt einen Gedanken an einen Wechsel noch in diesem Sommer», sagte der 30-Jährige in einer Mitteilung der Hoffenheimer Medienabteilung. Nagelsmann übernimmt ab der Saison 2019/2020 den Bundesliga-Rivalen aus Leipzig, bei dem er einen Vertrag bis 2023 unterschrieb. Dafür zahlen die Sachsen eine Ablösesumme von fünf Millionen Euro. Sinsheim - Fußball-Trainer Julian Nagelsmann hat einen vorzeitigen Wechsel von 1899 Hoffenheim zu RB Leipzig ausgeschlossen. (Politik, 23.06.2018 - 12:54) weiterlesen...

Trainer-Transfer - Nagelsmann schließt vorzeitigen Wechsel nach Leipzig aus Sinsheim - Trainer Julian Nagelsmann hat einen vorzeitigen Wechsel von 1899 Hoffenheim zu RB Leipzig ausgeschlossen. (Sport, 23.06.2018 - 11:42) weiterlesen...

Ausstiegsklausel - Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Nach den vielen Spekulationen über seinen Weggang von 1899 Hoffenheim ging er nun in die Offensive. Der 30-jährige Trainer kündigte an, nach Saisonende zum Bundesliga-Konkurrenten RB Leipzig zu wechseln. Julian Nagelsmann sorgt für klare Verhältnisse. (Sport, 21.06.2018 - 19:20) weiterlesen...

RB Leipzig bestätigt: Nagelsmann übernimmt ab Sommer 2019. Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, erhält er einen Vertrag bis 2023. Offen ist noch, wer in der kommenden Saison Coach bei den Sachsen und damit Nachfolger von Ralph Hasenhüttl wird. Leipzig - Julian Nagelsmann wird ab Sommer 2019 neuer Trainer bei RB Leipzig. (Politik, 21.06.2018 - 18:20) weiterlesen...

Nagelsmann verlässt 1899 Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Wie die Kraichgauer mitteilten, machte der 30-Jährige von einer Ausstiegsklausel Gebrauch. Der Kontrakt von Nagelsmann, der seit neun Jahren bei der TSG und seit fast zweieinhalb Jahren dort Chefcoach ist, lief ursprünglich noch bis Sommer 2021. «Es war mir wichtig, früh für klare Verhältnisse zu sorgen», sagte Nagelsmann in der TSG-Mitteilung. Sinsheim - Trainer Julian Nagelsmann verlässt den Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim zum Ende der Saison 2018/19 und wechselt nach dpa-Informationen zum Ligakontrahenten RB Leipzig. (Politik, 21.06.2018 - 18:18) weiterlesen...

Bundesliga - Nagelsmann verlässt Hoffenheim - Ab 2019 Coach in Leipzig. Was der umworbene Coach danach machen wird, ist noch unbekannt. Er soll zum Ligakontrahenten RB Leipzig wechseln. Überraschung während der Fußball-WM: Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann verlässt den Club in einem Jahr. (Sport, 21.06.2018 - 18:10) weiterlesen...