Fußball, Bundesliga

Die Rückrunde ist gestartet und eines ist, wie es war: Bayern siegt.

14.01.2018 - 16:08:06

Liga braucht Bayern-Konkurrenz - Die Sorgen des Alleinunterhalters. Eine derartige Titel-Monotonie der Liga gefällt nicht mal den Münchner Vereinschefs. Was tun? «Trainer, traut euch», sagt Hansi Flick. Es geht um die Qualität der Liga des Fußball-Weltmeisters.

Leipzig - Die erneute Münchner Alleinunterhaltung im Meisterkampf der Fußball-Bundesliga bereitet sogar dem Boss des FC Bayern Sorgen.

13 Punkte Vorsprung nach dem Auftakt in die Rückrunde, spannend ist in der Bundesliga lediglich der Kampf «Best of the rest». «Wenn ein Club zu weit von den Tabellenplätzen zwei, drei, vier, fünf entfernt ist, leidet die Emotion», sagte Karl-Heinz Rummenigge im TV-Sender Sky.

Fußball ist aber Emotion. Fußball heißt gewinnen, auch und vor allem Titel. In der Bundesliga streben die Münchner dem sechsten Titel in Serie entgegen, die einzig offene Frage scheint, wann sie ihn vorzeitig perfekt machen.

Seit 1997 gewannen insgesamt nur fünf weitere Vereine neben den Münchnern den Titel, dreimal Borussia Dortmund, einmal der VfB Stuttgart, einmal der VfL Wolfsburg und einmal der 1. FC Kaiserslautern. Die restlichen 13 Titel durfte der FC Bayern auf seinem Portfolio verewigen.

Dennoch ging es oft spannender im Titelkampf zu. Rummenigge erinnert sich: «Die schönste Meisterschaft war für mich die 2001», sagte er. Es war der Titelgewinn in letzter Sekunde. Ein Fußball-Drama mit den Schalker «Meistern der Herzen», mit Tränen und Trauer. Seit dem Triumph des BVB 2012 stellen sich aber nur noch zwei Fragen: Wer kommt eigentlich auf die internationalen Ränge und wer steigt ab?

«Dass das nicht etwas ist, das der Fan sehen will, ist auch klar», meinte RB Leipzigs Vorstandschef Oliver Mintzlaff zu einer Liga mit wenigen Teams in der Spitze und einer Spannung, die vom Kampf gegen den Abstieg lebt.

Doch so ist es - schon wieder. Bei der Frage, ob er noch Hoffnung habe, ein Ende der Bayern-Alleinherrschaft zu erleben, seufzte Rudi Völler jüngst schwer. «In dieser Saison natürlich nicht», sagte der Sportdirektor von Bayer Leverkusen in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung» am vergangenen Freitag. Am Abend desselben Tages verlor Bayer mit 1:3 daheim gegen die Bayern.

Bayer ist aber dennoch bei der Vergabe der internationalen Plätze gut im Rennen. Während die Solo-Bayern, die bei ihren Titeln seit 2013 mindestens neun Punkte Vorsprung am Saisonende hatten, erneut enteilt sind unter Jupp Heynckes, kämpft dahinter ein breites Feld um Champions und Europa League. Zwischen Platz zwei und Aufsteiger Hannover 96 auf Rang zehn liegen lediglich fünf Punkte.

Die Liga sei so ausgeglichen, dass sich die meisten Teams zunächst einmal darauf konzentrieren würden, das Spiel des Gegners zu zerstören, meinte Niko Kovac, Trainer von Eintracht Frankfurt. «Es gibt nicht viele Mannschaften in der Bundesliga, die jedes Spiel dominieren können», wiederholt der Frankfurter Coach gern.

RB Leipzig wirbelte die Liga in der vergangenen Saison mit wuchtig-aggressivem Attacke-Fußball durcheinander - eine willkommene Erfrischung. Gegen Schalke an diesem Samstag luden die Leipziger die Gäste mehr zum Spielen ein. Die Schalker waren überrascht, kamen damit nicht richtig zurecht und verloren.

Der Anspruch der Bayern ist, immer und überall zu dominieren. Auf dem Platz, in der Liga. Aber auch die Bayern wollen ihre Erfolge mit Emotionen würzen. «Mir wäre auch ein Stück lieber, dass die Clubs, die die Qualität haben, wie auch Borussia Dortmund, dass die sich ein Stück näher an uns reiben würden. Aber das ist auch nicht ganz einfach, muss man sagen», meinte Rummenigge.

Es sind nicht nur die nackten Ergebnisse und Zahlen, es ist nicht nur die Titelmonotonie, die Sorgen bereiten und bereitet. Die Qualität der Liga des Weltmeister-Landes steht zur Diskussion. «Trainer, traut euch! Lasst mehr nach vorne spielen», appellierte am Wochenende der ehemalige DFB-Sportdirektor und aktuelle Geschäftsführers von 1899 Hoffenheim, Hansi Flick, in einem SZ-Interview.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Königsklasse - Mach's noch einmal Jupp - Bayern bereit für Real. Gegen Real und Ronaldo soll der bislang größte Triple-Schritt gelingen. «Es liegt was in der Luft», tönt Kapitän Müller. Das Gefühl von 2013 soll die Münchner tragen. Boateng freut sich auf ein besonderes Duell. Jetzt müssen die Bayern zeigen, wie gut sie wirklich sind. (Sport, 24.04.2018 - 15:12) weiterlesen...

Abschlusstraining des FC Bayern ohne Alaba. Der österreichische Fußball-Nationalspieler, der immer wieder Rückenprobleme hat, fehlte bei der Übungseinheit. Erste Option für die linke Verteidigerposition ist damit für das Hinspiel am Mittwoch der Brasilianer Rafinha. Auch der Spanier Juan Bernat stünde Trainer Jupp Heynckes als Alternative bei einem Alaba-Ausfall zur Verfügung. Corentin Tolisso trainierte dagegen nach seiner Schienbeinprellung mit der Mannschaft. München - Der FC Bayern München hat das Abschlusstraining für das Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid ohne David Alaba bestritten. (Politik, 24.04.2018 - 11:46) weiterlesen...

Champions League - Abschlusstraining des FC Bayern ohne Alaba. Der österreichische Nationalspieler, der immer wieder Rückenprobleme hat, fehlte bei der Übungseinheit auf dem Vereinsgelände auf dem Trainingsplatz. München - Der FC Bayern München hat das Abschlusstraining für das Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid ohne David Alaba bestritten. (Sport, 24.04.2018 - 11:28) weiterlesen...

Bundesliga-Abstiegskampf - Von «Lusche» zum Hoffnungsträger: Holtby macht dem HSV Mut. Unter dem neuen Chefcoach Christian Titz spielt er mit einem Mal eine zentrale Rolle im Abstiegskampf des Traditionsclubs. Beide verbindet eine besondere Beziehung. Bei den HSV-Trainern Markus Gisdol und Bernd Hollerbach war Lewis Holtby aussortiert. (Sport, 24.04.2018 - 10:34) weiterlesen...

2. Bundesliga: Nürnberg gewinnt Aufstiegsduell in Kiel Zum Abschluss des 31. (Sport, 23.04.2018 - 22:28) weiterlesen...

Kosten für Polizeieinsätze - DFL soll in Fonds einzahlen. Der Rechtsstreit mit der DFL müsse beigelegt werden, sie solle jährlich eine zweistellige Millionensumme in den einzurichtenden Fonds zahlen, sagte der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer. Daraus solle künftig ein Teil der Mehrkosten bezahlt werden, die der Polizei bei Hochrisikospielen entstünden. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz unterstützt den Vorschlag. Mainz - Bremen und Rheinland-Pfalz wollen die Deutsche Fußball Liga (DFL) über einen Fonds an den Kosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen beteiligen. (Politik, 23.04.2018 - 13:54) weiterlesen...