2. Bundesliga, Deutschland

Die Kampf um die vorderen Plätze in der 2.

27.08.2022 - 22:30:07

Zweitliga-Spitzenteams verspielen Sieg - HSV gut erholt. Fußball-Bundesliga bleibt spannend. Paderborn führt die Tabelle nun schon seit drei Spieltagen an, spürt aber die Konkurrenz im Nacken. Der HSV rückt nach.

  • Düsseldorfs Felix Klaus (l) jubelt nach seinem Tor zum 3:0 gegen Jahn Regensburg. - Foto: David Inderlied/dpa

    David Inderlied/dpa

  • Darmstadts Frank Ronstadt (l) kämpft gegen Heidenheims Christian Kühlwetter um den Ballbesitz. - Foto: Swen Pförtner/dpa

    Swen Pförtner/dpa

  • Paderborns Spieler feiern ein Tor gegen den FC St. Pauli und bleiben nach dem Remis in Hamburg Tabellenführer. - Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

    Daniel Bockwoldt/dpa

  • Der Karlsruher SC hat sich daheim gegen Hansa Rostock mit 2:0 durchgesetzt. - Foto: Uli Deck/dpa

    Uli Deck/dpa

  • Die Spieler von Arminia Bielefeld feiern das Tor von Robin Hack (r) zum 3:0 gegen Eintracht Braunschweig. - Foto: Swen Pförtner/dpa

    Swen Pförtner/dpa

  • Zufriedene Spieler: Der Hamburger SV hat mit 2:0 beim 1. FC Nürnberg gewonnen. - Foto: Daniel Karmann/dpa

    Daniel Karmann/dpa

Düsseldorfs Felix Klaus (l) jubelt nach seinem Tor zum 3:0 gegen Jahn Regensburg. - Foto: David Inderlied/dpaDarmstadts Frank Ronstadt (l) kämpft gegen Heidenheims Christian Kühlwetter um den Ballbesitz. - Foto: Swen Pförtner/dpaPaderborns Spieler feiern ein Tor gegen den FC St. Pauli und bleiben nach dem Remis in Hamburg Tabellenführer. - Foto: Daniel Bockwoldt/dpaDer Karlsruher SC hat sich daheim gegen Hansa Rostock mit 2:0 durchgesetzt. - Foto: Uli Deck/dpaDie Spieler von Arminia Bielefeld feiern das Tor von Robin Hack (r) zum 3:0 gegen Eintracht Braunschweig. - Foto: Swen Pförtner/dpaZufriedene Spieler: Der Hamburger SV hat mit 2:0 beim 1. FC Nürnberg gewonnen. - Foto: Daniel Karmann/dpa

Die Spitzenteams in der 2. Fußball-Bundesliga haben ihre guten Ausgangssituationen nicht ausbauen können.

Tabellenführer SC Paderborn musste sich nach der 2:1-Führung beim FC St. Pauli in der Nachspielzeit (90.+2) noch mit einem 2:2 (1:0) begnügen. Verfolger Darmstadt 98 verspielte am Samstag beim 2:2 (1:0) gegen den 1. FC Heidenheim ebenfalls den Sieg. Tim Kleindienst rettete den Gästen mit seinem Treffer in der 82. Minute das Unentschieden.

Trotz der Punkteverluste rangieren Paderborn und Darmstadt mit 13 Zählern weiter auf den Rängen eins uns zwei. Dicht dahinter ist der Hamburger SV, der am Abend beim 2:0 (1:0) beim 1. FC Nürnberg sich von seiner 1:2-Enttäuschung eine Woche zuvor gegen Darmstadt 98 gut erholt zeigte. Die Treffer erzielten Mario Vuskovic (37.) und Robert Glatzel (90.+2). Der HSV verbesserte sich mit zwölf Punkten auf den dritten Platz vor dem 1. FC Heidenheim (11 Punkte) und Fortuna Düsseldorf (11).

Bei der Partie am Millerntor ging es hin und her. Marvin Pieringer (44.) und Sirlord Conteh (90.+2) brachten Paderborn zweimal in Führung. Für St. Pauli traf zunächst Etienne Amenyido zum 1:1 (84.), dann rettete David Nemeth (90.+3) den Gastgebern einen Punkt. Gäste-Torhüter Jannik Huth konnte einen Strafstoß von Leart Paqarada (51.) parieren. Es war bereits seine dritte Elfmeterparade nacheinander. «Das war ein Wechselbad der Gefühle. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, und es wäre mehr drin gewesen», sagte Paqarada.

Der mit zwei Niederlagen in die Saison gestartete Karlsruher SC kam zu einem 2:0 (2:0)-Erfolg gegen Hansa Rostock und schaffte durch die Treffer von Philip Heise (8.) und Malik Batmaz (40.) zunächst den Sprung ins obere Tabellendrittel.

Bereits am Freitag sicherte sich die seit zehn Heimspielen unbesiegte Mannschaft von Fortuna Düsseldorf mit dem 4:0 (0:0)-Erfolg gegen Jahn Regensburg den bisher höchsten Sieg unter Trainer Daniel Thioune und kletterte auf Rang vier. Bundesliga-Absteiger Arminia Bielefeld kam unter dem neuen Trainer Daniel Scherning zum ersten Saisonsieg und bezwang das weiterhin sieglose Tabellenschlusslicht Eintracht Braunschweig mit 4:1 (3:0).

@ dpa.de