Fußball, Bundesliga

Die Bayern können im Bundesliga-Kracher gegen den BVB noch nicht Meister werden.

31.03.2018 - 17:36:05

28. Spieltag - Schalke schlägt Freiburg - Heftige Klatsche für Köln. Dafür sorgt Schalke 04 mit einem Heimsieg. Leipzig gibt sich im Kampf um die Champions-League-Plätze keine Blöße. Köln erlebt einen ganz bitteren Nachmittag.

Berlin - Der FC Schalke 04 hat die mögliche Titelparty des FC Bayern München verschoben.

Der Tabellenzweite der Fußball-Bundesliga schlug den SC Freiburg 2:0 (0:0), verkürzte den Rückstand auf die Bayern zunächst auf 14 Punkte und verhinderte damit, dass die Münchner bereits im Topspiel am Abend gegen Borussia Dortmund ihre 28. Meisterschaft perfekt machen konnten.

Im Abstiegskampf kam der Hamburger SV beim VfB Stuttgart nicht über ein 1:1 (1:1)-Unentschieden hinaus. Für den 1. FC Köln wurde es am 28. Spieltag richtig bitter: Die Domstädter verloren 0:6 (0:1) bei 1899 Hoffenheim. Leipzig gewann 3:2 (1:0) bei Hannover 96. Bayer Leverkusen und der FC Augsburg trennten sich 0:0.

Freiburg hielt in Gelsenkirchen lange gut mit, doch in der 63. Minute brachte Daniel Caligiuri Schalke per Foulelfmeter in Führung. Kurz darauf musste Freiburgs Goalgetter Nils Petersen mit Gelb-Rot vom Platz, was seinen Trainer Christian Streich mächtig aufregte und dem 52-Jährigen einen Tribünenplatz bescherte. Eine gute Viertelstunde vor Schluss nutzte Guido Burgstaller die Überzahl zum zweiten Schalker Treffer.

Geführt und doch wieder nicht gewonnen: Die Chancen des HSV, noch in der Liga zu bleiben, werden nicht wirklich größer. Zwar schoss Lewis Holtby (18.) das 1:0 für die Norddeutschen, doch Daniel Ginczek glich noch vor der Pause für Stuttgart aus. Auch im achten Spiel blieb VfB-Coach Tayfun Korkut mit den Schwaben ungeschlagen.

Köln musste knapp zwei Wochen nach dem Derbysieg gegen Leverkusen mit einer heftigen Klatsche einen herben Dämpfer im Kampf um den Klassenverbleib hinnehmen. Serge Gnabry (22./47. Minute), Mark Uth (56./65.), Lukas Rupp (61.) und Steven Zuber (72.) sorgten für gute Laune bei den Hoffenheimer Fans. 1899 hat nun aus den vergangenen fünf Spielen elf Punkte geholt und weiter Chancen auf eine Europapokal-Teilnahme.

Die hat auch Bayer 04, wenngleich sich die Werkself gegen Augsburg sicher mehr ausgerechnet hatte. In der 65. Minute gab Schiedsrichter Frank Willenborg einen Leverkusener Treffer wegen einer Abseitsposition von Leon Bailey nach Hinweis des Video-Assistenten nicht. So rettete der FCA das 0:0.

Leipzig gelang im Kampf um die Qualifikation für die Champions League ein wichtiger Auswärtssieg in Hannover. Emil Forsberg schoss die Sachsen in der 16. Minute nach vorne, Willi Orban traf per Kopf zum 2:0 (54.). Den dritten Leipziger Treffer erzielte Yussuf Poulsen (76.). Für Hannover waren Salif Sané (71.) und Niclas Füllkrug erfolgreich (78.). Ein weiteres Füllkrug-Tor zum vermeintlichen Ausgleich wurde mit Hilfe des Video-Assistenten wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Keine Sondergenehmigung - 50+1: DFL lehnt Kind-Antrag ab - Hannover 96 will klagen. Manager Heldt hinterfragt das DFL-Präsidium. Die Deutsche Fußball Liga lässt das Kartellamt prüfen. 96-Clubchef Kind reagiert enttäuscht auf die DFL-Ablehnung einer Sondergenehmigung zur Übernahme des Bundesligisten. (Sport, 18.07.2018 - 16:56) weiterlesen...

50+1-Regel: DFL stellt Prüfantrag beim Bundeskartellamt. Dieser Schritt solle allen Beteiligten Klarheit bringen, wird DFL-Präsident Reinhard Rauball in einer Liga-Mitteilung zitiert. Die 50+1-Regelung besagt, dass ein Stammverein in den ausgegliederten Kapitalgesellschaften der Proficlubs die Stimm-Mehrheit behalten muss. Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga DFL hat nach der Ablehnung des Ausnahmeantrags von Hannovers Clubchef Martin Kind bei der sogenannten 50+1-Regel einen Prüfantrag beim Bundeskartellamt gestellt. (Politik, 18.07.2018 - 13:34) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96. Die Deutsche Fußball Liga lehnte einen entsprechenden Antrag auf eine Sonderregelung zur sogenannten 50+1-Regel in Hannover ab. Das teilte die DFL mit. «In der abschließenden Bewertung kam das DFL-Präsidium zu dem Ergebnis, dass das Kriterium der "erheblichen Förderung" als Voraussetzung für die Erteilung einer Ausnahme von der 50+1-Regel nicht erfüllt ist», teilte die Liga mit. Es wird erwartet, dass Kind gegen die Entscheidung nun vor einem ordentlichen Gericht klagt. Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind darf nicht Mehrheitseigner beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 werden. (Politik, 18.07.2018 - 12:52) weiterlesen...

DFL-Entscheid - 50+1-Regel: Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96 Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind von Hannover 96 erhält von der Deutschen Fußball Liga keine Sondergenehmigung, die Anteilsmehrheit beim Bundesligisten übernehmen zu dürfen. (Sport, 18.07.2018 - 12:10) weiterlesen...

50+1-Regel: Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96. Das DFL-Präsidium lehnte am Mittwoch einen Antrag Kinds auf eine Ausnahmegenehmigung zur 50+1-Regel ab. Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind von Hannover 96 erhält von der Deutschen Fußball Liga keine Sondergenehmigung, die Anteilsmehrheit beim Bundesligisten übernehmen zu dürfen. (Politik, 18.07.2018 - 12:04) weiterlesen...

Weltmeister beim FC Bayern - WM-Titel als Durchstarthilfe: Lizarazu-Effekt bei Tolisso?. Der WM-Triumph soll die Karriere von Rekordeinkauf Corentin Tolisso beim FC Bayern ähnlich beschleunigen. 20 Jahre nach Bixente Lizarazu kehrt wieder ein Franzose als Weltmeister nach München zurück. (Sport, 17.07.2018 - 12:44) weiterlesen...