Fußball, Champions League

Die Aussichten des FC Bayern auf das 11.

11.04.2018 - 05:04:06

Königsklasse - Bayern mit «Extra-Energie» gegen Sevilla. Champions-League-Halbfinale sind glänzend. Nach dem 2:1 in Sevilla lockt der «Königs-Pokal». Ein rasender Holländer mahnt. Und ein Münchner Geburtstagskind hofft.

München - Auf diese großen Fußball-Abende haben sie beim FC Bayern München seit Monaten akribisch hingearbeitet.

«Die Champions League ist der Königspokal und der Königswettbewerb», sagte Trainer Jupp Heynckes vor dem Viertelfinal-Rückspiel am Abend (20.45 Uhr) gegen den mehrmaligen Europa-League-Sieger FC Sevilla aus Spanien. Die Münchner Arena wird mit 70 000 Zuschauern ausverkauft sein. Und die Bayern-Profis um Kapitän Thomas Müller sind wie ihre Fans heiß auf den elften Einzug ins Halbfinale der Königsklasse.

AUSGANGSLAGE: Nach dem 2:1 vor einer Woche in Sevilla ist die Ausgangsposition der Bayern glänzend. Trotzdem mahnte Arjen Robben, nicht schon vorher über die möglichen Halbfinalgegner zu sinnieren. «Sevilla hat ein super Spiel in Manchester gemacht», erinnerte Robben an das überraschende 2:1 der Spanier im Achtelfinal-Rückspiel bei Manchester United. «Wenn wir 0:1 in Rückstand geraten, haben wir riesen Druck», mahnte Robben. Heynckes erwartet einen Gegner, der «etwas riskieren und auf Attacke spielen wird». Warnung für die Bayern ist das Jahr 2011: Damals schieden die Bayern im Achtelfinale nach einem 1:0 bei Inter Mailand durch ein 2:3 im Rückspiel aus.

PERSONAL: Der kampfstarke Arturo Vidal fällt mit Knieproblemen aus. David Alaba hat seine Rückenprobleme überwunden. Dennoch verzichtet Heynckes noch auf den Österreicher. Die linke Verteidigerposition dürfte stattdessen Rafinha besetzen. «Er hat das in der letzten Zeit immer gut erfüllt», lobte Heynckes den erfahrenen Brasilianer.

HÄRTEFALL: Spannend ist die Besetzung der Mittelfeldpositionen. «Da drängt es sich. Es ist nicht immer leicht, die richtigen Drei auszuwählen», äußerte Heynckes. Javi Martínez und Thomas Müller gelten als gesetzt. Die Frage nach dem dritten Mann dürfte sich zwischen James Rodríguez und Geburtstagskind Thiago (27) entscheiden.

RASENDER HOLLÄNDER: Robben soll im Gegensatz zum Auswärtssieg in Sevilla diesmal von Anfang an auflaufen. Das hatte Heynckes dem Flügelstürmer versprochen. Der 34 Jahre alte Holländer brennt: «Die Champions League ist das allerhöchste. Ich liebe diese Spiele», sagte er nach dem Abschlusstraining. «Manche spüren in diesen Spielen einen Extradruck, bei mir kommt Extra-Energie heraus.»

DER GEGNER: Er soll Sevillas Trumpf sein: Éver Banega. Im Hinspiel fehlte der Argentinier wegen einer Gelb-Sperre. Heynckes bezeichnet den 29 Jahre alten Mittelfeldspieler als «Herzstück» in Sevillas Elf. «Er kann unser Spiel leiten, wenn er am Ball ist», sagte Teamkollege Franco Vázquez über Banega. Trainer Vincenzo Montella rechnet sich durchaus Chancen auf das nötige «Wunder von München» aus. «Es ist keine unmögliche Situation», sagte der 43-jährige Italiener: «Wir müssen hart kämpfen, hart arbeiten - und wir brauchen etwas Glück.»

GELDREGEN: Es geht zwischen Bayern und Sevilla auch um viel Geld. Den Halbfinaleinzug belohnt die UEFA mit 7,5 Millionen Euro. Die Münchner haben bislang schon 32,7 Millionen Euro an Prämien eingespielt. Der deutsche Meister kann im besten Fall durch weitere Prämien, Zahlungen aus dem UEFA-Marktpool sowie die Zuschauereinnahmen der Heimspiele mehr als 100 Millionen Euro in der Champions League verdienen.

GELBE GEFAHR: Gleich sechs Bayern-Profis sind von einer Sperre für das Halbfinal-Hinspiel bedroht. Franck Ribéry, Robert Lewandowski, Jérôme Boateng, Joshua Kimmich, Corentin Tolisso und Sebastian Rudy müssten bei einer Gelben Karte in der nächsten Runde erstmal zuschauen. «Ich hoffe einfach, dass sie nicht spielen», bemerkte Sevilla-Coach Montella lächelnd zum vorbelasteten Bayern-Sextett. Ohne eine weitere Verwarnung könnten Lewandowski und Co. durchatmen:  Nach dem Viertelfinale werden alle Gelben Karten gelöscht.

AUSLOSUNG: Am Freitag blicken die vier letzten Königsklassenteams nach Nyon. Am UEFA-Sitz in der Schweiz wird mittags das Halbfinale ausgelost. «Das ist für jeden Verein ein großer Erfolg, für viele Clubs wäre das ein Traum», sagte Heynckes. Robben mahnte jedoch bei der Pressekonferenz vor der Partie gegen den FC Sevilla: «Wir müssen aufpassen, wir reden schon über das Halbfinale. Lasst uns erst ein super Spiel machen und weiterkommen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Juve-Spieler Can entschuldigt sich für Aussage zu Ronaldo-Rot. Sein Aussage «Das soll Rot sein? Wir sind doch keine Frauen, ehrlich» wurde als sexistisch und respektlos kritisiert. «Ich entschuldige mich aufrichtig, wenn meine Kommentare verletzt haben», schrieb der 24-Jährige bei Twitter. Turin - Der 20-malige deutsche Fußball-Nationalspieler Emre Can hat sich für seine Äußerung zur Roten Karte seines Teamkollegen Cristiano Ronaldo von Juventus Turin entschuldigt. (Politik, 20.09.2018 - 19:50) weiterlesen...

Früher Platzverweis - Schwester tobt nach Ronaldos Tränen-Rot - Brych als Buhmann. Die Rote Karte gegen Ronaldo wegen Haareziehens erhitzt manche Gemüter. Die Wut richtet sich vor allem gegen den deutschen Schiedsrichter Brych. (Sport, 20.09.2018 - 13:38) weiterlesen...

Gala-Auftritt bei Benfica - Traumnacht für Sanches - Hoeneß-Grüße an «die Schlaumeier». Mal nacheinander mit einem Sieg in die Champions League. Trotzdem bietet das 2:0 gegen Benfica Lissabon mehr als Normalität. Ein junger Portugiese ist im Estádio da Luz der Mann des Abends. Einem Debütanten glückt gerade alles, was er anpackt. Die Bayern starten zum 15. (Sport, 20.09.2018 - 11:38) weiterlesen...

Ronaldos Schwester verbreitet Wut-Tiraden im Netz. Auf Instagram schrieb Katia Aveiro: «Schande über den Fußball - Gerechtigkeit wird kommen.» Der deutsche Schiedsrichter Felix Brych hatte dem Portugiesen beim Spiel zwischen seinem neuen Club Juventus Turin und dem FC Valencia nach einer vermeintlichen Tätlichkeit die Rote Karte gezeigt. Ronaldo hatte den Rasen nach dem Platzverweis mit Tränen in den Augen verlassen. Juve setzte sich am Ende mit 2:0 durch. Turin - Nach dem ersten Platzverweis von Cristiano Ronaldo in der Champions League hat dessen Schwester Wut-Tiraden auf die Fußballwelt in sozialen Netzwerken verbreitet. (Politik, 20.09.2018 - 10:02) weiterlesen...

Früher Platzverweis - Ronaldos «Drama»: Rot bei Champions-League-Debüt für Juve. Bei der Premiere im Juve-Trikot fliegt der Fußballstar allerdings vom Platz. In der Kritik steht nun ein Deutscher. Was für ein bitterer Auftakt: Eigentlich sollte Ronaldo das fehlende Puzzlestück für Juventus' Kampf um den Champions-League-Titel sein. (Sport, 20.09.2018 - 07:18) weiterlesen...

Champions League - Der große Abend des Renato Sanches - Bayern gleich auf Kurs. Renato Sanches nutzt beim 2:0 des FC Bayern gegen seinen Ex-Club Benfica Lissabon die Chance, die ihm Trainer Kovac gibt. Der Mann des Abends im Estádio das Luz von Lissabon ist ein Portugiese. (Sport, 20.09.2018 - 07:16) weiterlesen...