Fußball, Bundesliga

Der schon fast abgestiegene HSV schöpft mit Trainer-Novize Titz neue Hoffnung.

08.04.2018 - 12:54:05

Sieg über Schalke - Hunt bringt den Glauben zurück - Matthäus macht HSV Mut. Nach dem Klasse-Sieg gegen Schalke 04 rücken die Hamburger einen Platz vor - stehen aber immer noch fünf Punkte hinter dem Relegationsrang. Skeptiker Matthäus lobt den neuen Angriffsfußball.

Hamburg gegen den harmlosen Favoriten FC Schalke 04. Als nun 17. hat der HSV allerdings immer noch fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsrang. Fünf Spieltage stehen noch aus.

Auch vom Gegner gab es Lob für den eigentlich längst abgeschriebenen Bundesliga-Dino: «Der HSV hat eine leidenschaftliche Leistung gezeigt», sagte Torschütze Guido Burgstaller. Und Nationalspieler Leon Goretzka stellte fest: «Seit dem Trainerwechsel ist ein Ruck durch die Mannschaft gegangen, das haben wir zu spüren bekommen.»

Ohne Rücksicht auf große Namen oder fallende Marktwerte stellt Titz konsequent nach Leistung auf. Er hat es geschafft, die lähmende Ängstlichkeit des Abstiegskampfes aus den Köpfen seiner Kicker zu bekommen. «Mit ihm als Rückrunden-Trainer hätte der HSV den einen oder anderen Punkt mehr», behauptete Matthäus.

Titz hatte nach den wichtigen, aber vielleicht zu späten drei Punkten ein Dauerlächeln auf den Lippen. «Es war eine extreme Achterbahnfahrt, aber nach dem Sonntagsschuss von Hunt haben wir den Sieg verdient», sagte der 47 Jahre alte Fußballlehrer. Aaron Hunt sicherte den ersten Erfolg im dritten Spiel unter Titz mit einem beherzten Weitschuss in der 84. Minute. Nach dem ersten Erfolg seit dem 26. November bebte der Volkspark. «Immer 1. Liga» hallte es aus der Nordkurve. Nach Schlusspfiff peitschten die Torschützen Filip Kostic (17.) und Lewis Holtby (52.) dem Publikum so richtig ein.

«Die Art und Weise, wie wir Fußball spielen, tut allen richtig gut. Wir kloppen nicht das Ding nach vorn, wir haben Ballbesitz - das ist attraktiver Fußball», meinte Holtby, der vor Titz' Amtsantritt schon ausgemustert war. «Es ist in dieser Saison das erste Mal, dass wir richtig Fußball spielen. Der Trainer hat einen großen Anteil daran», lobte Hunt.

Titz und Holtby herzten sich besonders lang nach dem ersten Sieg seit 132 Tagen. «Wir wollen das Spiel in Hoffenheim gewinnen, wollen das Unmögliche möglich machen, sind positiv. Wenn jeder die gleiche Einstellung bringt wie in den letzten Wochen, wenn wir als Team zusammenstehen und mutig Fußball spielen, können wir das schaffen», betonte Holtby. «Wir sind der HSV.»

Zwei Relegationen meisterten die Hanseaten einst - aber dieses Mal würde es wirklich einem kleinen Wunder gleichen, wenn es nach einer schwachen Saison zum Happy End reichen würde. «Es hat sich nichts geändert, wir glauben an uns und geben nicht auf, werden aber nicht in Euphorie verfallen», betonte Titz, der in Hoffenheim auf den gelb-gesperrten Verteidiger Kyriakos Papadopoulos verzichten muss.

Während der HSV auftrumpfte, ließen die Schalker defensiv vieles vermissen und mussten sich erstmals seit acht Wochen geschlagen geben. Tedesco bemängelte die fehlende Körpersprache seines Teams und war dafür umso mehr angetan vom HSV. Besonders der emsige japanische Flügelspieler Tatsuya Ito gefiel ihm: «Den Jungen haben wir nicht greifen können, aber es war nicht so, dass wir es vorher nicht wussten.» Der niederländische HSV-Innenverteidiger Rick van Drongelen meinte über den 20-Jährigen sogar: «Das war wie Messi, Lionel Ito».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Königsklasse - Mach's noch einmal Jupp - Bayern bereit für Real. Gegen Real und Ronaldo soll der bislang größte Triple-Schritt gelingen. «Es liegt was in der Luft», tönt Kapitän Müller. Das Gefühl von 2013 soll die Münchner tragen. Boateng freut sich auf ein besonderes Duell. Jetzt müssen die Bayern zeigen, wie gut sie wirklich sind. (Sport, 24.04.2018 - 15:12) weiterlesen...

Abschlusstraining des FC Bayern ohne Alaba. Der österreichische Fußball-Nationalspieler, der immer wieder Rückenprobleme hat, fehlte bei der Übungseinheit. Erste Option für die linke Verteidigerposition ist damit für das Hinspiel am Mittwoch der Brasilianer Rafinha. Auch der Spanier Juan Bernat stünde Trainer Jupp Heynckes als Alternative bei einem Alaba-Ausfall zur Verfügung. Corentin Tolisso trainierte dagegen nach seiner Schienbeinprellung mit der Mannschaft. München - Der FC Bayern München hat das Abschlusstraining für das Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid ohne David Alaba bestritten. (Politik, 24.04.2018 - 11:46) weiterlesen...

Champions League - Abschlusstraining des FC Bayern ohne Alaba. Der österreichische Nationalspieler, der immer wieder Rückenprobleme hat, fehlte bei der Übungseinheit auf dem Vereinsgelände auf dem Trainingsplatz. München - Der FC Bayern München hat das Abschlusstraining für das Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid ohne David Alaba bestritten. (Sport, 24.04.2018 - 11:28) weiterlesen...

Bundesliga-Abstiegskampf - Von «Lusche» zum Hoffnungsträger: Holtby macht dem HSV Mut. Unter dem neuen Chefcoach Christian Titz spielt er mit einem Mal eine zentrale Rolle im Abstiegskampf des Traditionsclubs. Beide verbindet eine besondere Beziehung. Bei den HSV-Trainern Markus Gisdol und Bernd Hollerbach war Lewis Holtby aussortiert. (Sport, 24.04.2018 - 10:34) weiterlesen...

2. Bundesliga: Nürnberg gewinnt Aufstiegsduell in Kiel Zum Abschluss des 31. (Sport, 23.04.2018 - 22:28) weiterlesen...

Kosten für Polizeieinsätze - DFL soll in Fonds einzahlen. Der Rechtsstreit mit der DFL müsse beigelegt werden, sie solle jährlich eine zweistellige Millionensumme in den einzurichtenden Fonds zahlen, sagte der Bremer Innensenator Ulrich Mäurer. Daraus solle künftig ein Teil der Mehrkosten bezahlt werden, die der Polizei bei Hochrisikospielen entstünden. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz unterstützt den Vorschlag. Mainz - Bremen und Rheinland-Pfalz wollen die Deutsche Fußball Liga (DFL) über einen Fonds an den Kosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen beteiligen. (Politik, 23.04.2018 - 13:54) weiterlesen...