Fußball, Bundesliga

Der Leverkusener Nationalspieler Julian Brandt kam sich in Nürnberg fast vor wie beim Wasserpolo.

04.12.2018 - 11:54:04

Bundesliga-Montagsspiel - Pfützenwiese in Nürnberg - Völler hätte «nicht angepfiffen». Geschäftsführer Rudi Völler konnte den Anpfiff bei Dauerregen überhaupt nicht nachvollziehen. Der «Club» rettete gegen gefrustete Gäste einen Punkt für die Moral.

Nürnberg - Für Rudi Völler hätte es das Wasserspektakel von Nürnberg gar nicht erst geben dürfen.

Nach dem dauerverregneten Remis erinnerte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen an seine Zeit beim AS Rom: «In Italien wird immer der Ball hochgeschmissen vor dem Spiel und wenn er irgendwie liegen bleibt und nicht rollt, wird das Spiel nicht angepfiffen.» Völler war fünf Jahre lang für den Hauptstadtverein auf Torjagd gegangen.

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus erkannte für das erste Montagsspiel dieser Bundesliga-Saison hingegen reguläre Bedingungen und zog die Abschlusspartie des 13. Spieltages trotz Wasserlachen durch. «Ich habe schon zur Halbzeit unter Zeugen gesagt, ich hätte es nicht angepfiffen, obwohl wir 1:0 geführt haben. Da ist zu viel Zufall, das muss heutzutage nicht mehr sein», meinte Völler nach dem 1:1 (1:0) der im Tabellenmittelfeld dümpelnden Leverkusener.

Der 58-Jährige wollte gar nicht groß meckern, den Austausch mit Steinhaus hatte er nach eigener Aussage aber bereits gesucht. «Ich habe sie gefragt, ob sie überlegt hat zu Beginn des Spiels, überhaupt anzupfeifen. Sie fand es nicht ganz so schlimm, das muss man akzeptieren», konstatierte Völler.

Den Regularien des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zufolge muss eine Partie «ordnungsgemäß» durchgeführt werden können. Ein Referee soll demnach «alle zumutbaren Mittel» zur Spielfortsetzung ausschöpfen, heißt es weiter. Die Überlegung, ein Spiel abzubrechen, sei situationsabhängig und werde von jedem Schiedsrichter anders gesehen und empfunden. Es gibt also einen erheblichen Ermessensspielraum.

Skurrilerweise war der 1. FC Nürnberg in der jüngeren Vergangenheit von einem Spielabbruch wegen heftiger Regenfälle betroffen. Im April 2008 wurde das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg beim Stand von 1:0 für die Franken nach 45 gespielten Minuten nicht mehr angepfiffen.

In einem älteren Beitrag auf der DFB-Homepage erinnerte sich der damalige Referee Jochen Drees an die Umstände: «Der Ball blieb in Wasserlachen liegen, wurde bei Pässen unberechenbar schnell, die Spieler hatten keinen festen Stand mehr, und normale Laufwege waren nicht mehr möglich.»

Leverkusens Trainer Heiko Herrlich erkannte am Montagabend «teilweise irreguläre Bedingungen». Vor allem im Laufe der zweiten Hälfte ähnelte das Geschehen auf dem durchnässten Rasen mehr einem Kampf als einem Spiel. Nationalspieler Julian Brandt fühlte sich nach eigener launiger Einschätzung fast schon wie beim Wasserpolo. Herrlichs Mannschaft hätte dennoch mehr als nur den einen Treffer durch Kai Havertz (30. Minute) erzielen müssen. In der zweiten Hälfte kassierte Bayer auch noch den Ausgleich durch Georg Margreitter (56.).

«Wir hatten die Möglichkeiten - und die musst du machen», befand Bayer-Kapitän Lars Bender. «Wir können nicht alles auf den Platz schieben, da müssen wir uns schon an die eigene Nase packen.» Die Nürnberger dagegen feierten das Remis, durch das sie auf Tabellenplatz 15 bleiben, als moralischen Erfolg. «Charakter zeigen, Mentalität zeigen und fighten bis zum Schluss», das habe seine Mannschaft ausgezeichnet, sagte Club-Coach Michael Köllner.

Und wie fand er den Pfützenparcours? «Wir leben in Deutschland und da ist am 3. Dezember hin und wieder Schnee oder Regen», meinte Köllner unbeeindruckt. «Das Wichtigste ist, dass du es annimmst, dass du für dich einen guten Plan entwirfst.» Und der ging am Ende auf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umstrittener Stuttgart-Coach - VfB-Manager Hitzlsperger verweigert Weinzierl-Bekenntnis Stuttgart - Sportvorstand Thomas Hitzlsperger vom abstiegsgefährdeten Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart hält nichts von öffentlichen Bekenntnissen zum Trainer. (Sport, 23.03.2019 - 05:58) weiterlesen...

Wechselgedanken - Europameister Sanches bei Bayern «nicht glücklich». «Ich bin hier nicht glücklich», sagte der 21-Jährige in einem Interview des Fachmagazins «Kicker». München - Der portugiesische Fußball-Europameister Renato Sanches denkt über einen Abschied vom FC Bayern München nach. (Sport, 21.03.2019 - 06:48) weiterlesen...

FC Bayern München - Hoeneß macht die Kasse auf: Werden investieren wie nie. Ein nie da gewesenes Investitionsprogramm der Münchner soll die Frischzellenkur im Sommer stützen. Das hat Uli Hoeneß angekündigt. Zwei Namen sind fix, über viele andere wird spekuliert. Der Finanzplan des FC Bayern für den Umbruch steht längst. (Sport, 20.03.2019 - 13:52) weiterlesen...

Hoeneß: Größtes Investitionsprogramm des FC Bayern. «Wir sind gerade dabei, unsere Mannschaft zu verjüngen. Das ist das größte Investitionsprogramm, das der FC Bayern je hatte», zitierte die «Bild» den 67-Jährigen von seinem Auftritt bei einer Finanz-Maklermesse in München. Bislang stehen der französische Weltmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart und Stürmertalent Jann Fiete Arp vom Zweitligisten Hamburger SV als Verpflichtungen für die neue Spielzeit fest. München - Präsident Uli Hoeneß will mit dem deutschen Fußball-Rekordmeister Bayern München so viel wie noch nie für neue Spieler ausgeben. (Politik, 20.03.2019 - 09:48) weiterlesen...

Hoffenheim: Ex-Assistenzcoach Schreuder beerbt Nagelsmann. Zuzenhausen - Auf der Suche nach einem Nachfolger für den im Sommer nach Leipzig wechselnden Trainer Julian Nagelsmann ist die TSG 1899 Hoffenheim fündig geworden. Der frühere Assistenztrainer Alfred Schreuder tritt in die großen Fußstapfen von Julian Nagelsmann. Der 46-Jährige wird im Sommer Trainer beim Fußball-Bundesligisten, wie der Club mitteilte. Schreuder löst dann den 31 Jahre alten Senkrechtstarter und künftigen Leipziger Coach ab. Er tritt sein neues Amt am 1. Juli an und erhält einen Dreijahresvertrag bis zum 30. Juni 2022, wie der Club mitteilte. Hoffenheim: Ex-Assistenzcoach Schreuder beerbt Nagelsmann (Politik, 19.03.2019 - 14:22) weiterlesen...

Ehemaliger Assistenzcoach - Schreuder wird Nagelsmann-Nachfolger bei 1899 Hoffenheim. Ein alter Bekannter soll die Mannschaft auf dem eingeschlagenen Kurs halten. Auf der Suche nach einem Nachfolger für den im Sommer nach Leipzig wechselnden Trainer Julian Nagelsmann ist 1899 Hoffenheim fündig geworden. (Sport, 19.03.2019 - 13:36) weiterlesen...