Fußball, Bundesliga

Der langjährige Frankfurter Vorstandschef Bruchhagen will den HSV als Nachfolger des geschassten Beiersdorfer aus den Turbulenzen herausführen.

14.12.2016 - 12:50:05

Gutes Verhältnis zu Kühne - Bruchhagen vertraut Beiersdorfer bei HSV-Transfers. Der 68-Jährige vertraut seinem Vorgänger die nächsten Transfers an und sucht im neuen Jahr einen Sportdirektor.

Hamburg - Voller Entschlossenheit ist Heribert Bruchhagen als starker Mann zum Hamburger SV zurückgekehrt und vertraut seinem geschassten Vorgänger Dietmar Beiersdorfer noch die kommende Transferperiode an.

Beiersdorfer habe aber «kein Signal gegeben, dass er über das Jahresende hinaus» für den Fußball-Bundesligisten als Sportdirektor tätig sein wolle, sagte der neue Vorstandsvorsitzende bei seiner Vorstellung. Die Frage, ob er Beiersdorfer gern über das Jahresende halten würde, ließ der gut vorbereitete Bruchhagen offen.

«Mein Ziel ist es, einen kompetenten Sportmanager zum HSV zu holen, weil es nötig ist», sagte der ehemalige Frankfurter Vorstandschef. Zu Personen werde er auch in Zukunft keine Auskunft geben: «Das ist eine Blackbox.» Er habe bisher keinen Kontakt zu Kandidaten aufgenommen, versicherte der 68-Jährige. Auch nicht zu Horst Heldt.

Beiersdorfer hatte zuletzt die Ämter als Vorstandschef und Sportdirektor besetzt und war daran gescheitert. Bruchhagen bezeichnete die Situation des Tabellen-16. als «ausgesprochen prekär». Ein Sportdirektor müsse angesichts der Lage mit Trainer Markus Gisdol zusammenpassen: «Er muss zu hundert Prozent kompatibel mit Gisdol sein, das macht die Sache nicht einfacher.»

Beim Auswärtsspiel am Samstag in Mainz und dem letzten Heimspiel des Jahres am kommenden Dienstag gegen den FC Schalke 04 werde Beiersdorfer nah bei der Mannschaft sein. Er selbst werde sich dem Team erst zum Trainingsstart im Januar vorstellen, will die Fokussierung auf den Abstiegskampf derzeit nicht stören. Er habe es als die beste Lösung angesehen, «dass Didi dran bleibt an der Mannschaft». Das Team soll durch eine ungewohnte Konstellation nicht aus der Konzentration gerissen werden. Am Wochenende will Bruchhagen ein letztes Mal für den TV-Sender Sky im Einsatz sein.

Finanziell wird Bruchhagen auch im Winter auf Investor Klaus-Michael Kühne angewiesen sein, zu kolportierten finanziellen Zusagen wollte er sich nicht äußern. «Ich werde ganz sicher auf Herrn Kühne zugehen und zu Herrn Kühne ein gutes Verhältnis entwickeln», sagte Bruchhagen, dem als Chef von Eintracht Frankfurt die Investitionen des Milliardärs stets ein Dorn im Auge waren. Für den HSV sei die Unterstützung «ein Glücksfall», betonte er. Entsetzt reagierte er auf Schlagzeilen zu seinem angeblichen Millionengehalt: «Wenn ich Wirtschaftlichkeit predige, dann muss ich auch Zurückhaltung praktizieren. Die veröffentlichten Zahlen sind absurd, ein Witz.»

Die Aufregung rund um den HSV in den vergangenen Wochen und den Rücktritt von Aufsichtsratschef Karl Gernandt wegen Indiskretionen beurteilte der erfahrene Fußball-Chef als normal im Bundesliga- Geschäft. Geheimhaltung habe er bei seinen Stationen noch nie als gelungen erlebt. Er selbst habe in den Gesprächen mit den HSV-Verantwortlichen Harmonie und Willkommenskultur erlebt und wirkte entschlossen, den Verein in seiner Amtszeit bis 2019 zu befrieden.

Nachdem er 1995 nach drei Jahren als Manager an der Elbe «gefeuert wurde», will Bruchhagen bei seiner Rückkehr im reifen Alter beweisen, dass er den wankenden Dino wieder auf Erfolgskurs bringen kann. «Natürlich bin ich nicht süchtig, aber ich war schon ein bisschen unruhig in meinem Heimatort Harsewinkel», erklärte er das überraschende Comeback nach einem halben Jahr. «Ich bin ganz froh, dass das Rentnerdasein ein Ende hat.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neuer Wolfsburg-Trainer - Labbadia setzt im Kellerduell in Mainz auf Geschlossenheit Wolfsburg - Der neue Wolfsburger Trainer Bruno Labbadia setzt im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga auf Zusammenhalt. (Sport, 22.02.2018 - 13:36) weiterlesen...

Deutsche Fußball Liga unterliegt im Kostenstreit mit Bremen. Das Oberverwaltungsgericht Bremen billigte im Grundsatz entsprechende Gebührenbescheide des Bundeslandes Bremen an die Deutsche Fußball Liga. «Ein guter Tag für den Steuerzahler», so Bremens Innensenator Ulrich Mäurer, der auf Nachahmer in den Reihen der Bundesländer hofft. Die DFL kündigte Revision beim Bundesverwaltungsgericht an. Bremen - Auf den Profifußball in Deutschland kommen möglicherweise Millionenforderungen für polizeiliche Mehrkosten bei Hochrisikospielen der Bundesliga zu. (Politik, 21.02.2018 - 15:20) weiterlesen...

Polizeieinsätze - Deutsche Fußball Liga unterliegt im Kostenstreit mit Bremen. Es geht um Millionen. Einige Länder dürften nun hellhörig werden. Bei der Liga schrillen die Alarmglocken. Auch der DFB ist empört. Deutlicher hätte die Schlappe für die Deutsche Fußball Liga im Streit mit Bremen um Kosten für Polizeieinsätze nicht ausfallen können. (Sport, 21.02.2018 - 15:12) weiterlesen...

Polizeieinsätze - Niederlage für Fußball Liga im Kostenstreit mit Bremen. Es geht um Millionen. Einige Länder dürften hellhörig werden. Bei der Liga schrillen die Alarmglocken. Auch der DFB ist empört. Die Deutsche Fußball Liga hat sich im Streit mit Bremen um die Kosten für Polizeieinsätze vor Gericht eine schwere Schlappe eingehandelt. (Sport, 21.02.2018 - 12:26) weiterlesen...

Polizeieinsätze - DFL: Revision gegen Urteil im Kostenstreit mit Bremen Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga will weiter gegen eine Beteiligung an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Hochrisikospielen der Bundesliga kämpfen. (Sport, 21.02.2018 - 11:30) weiterlesen...

Deutsche Fußball Liga verliert im Kostenstreit gegen Bremen. Damit darf die Hansestadt den Verband an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Rot- oder Hochrisikospielen der Bundesliga beteiligen. Die Fußballspiele seien auch aufgrund der Sicherheitsleistungen der Polizei wirtschaftlich erfolgreich, begründete das Gericht seine Entscheidung. Eine Kostenbeteiligung sei nicht allein deshalb auszuschließen, weil die Sicherheit Kernaufgabe des Staates sei. Bremen - Das Oberverwaltungsgericht Bremen hat die Gebührenforderungen des Bundeslandes Bremen an die Deutsche Fußball Liga grundsätzlich für rechtens erklärt. (Politik, 21.02.2018 - 10:10) weiterlesen...