Fußball, Bundesliga

Der HSV steuert auf den Abstieg zu.

31.03.2018 - 07:22:05

Ein Sieg ist Pflicht - HSV mit Minichance auf Klassenverbleib - Titz will Sieg. Doch Trainer Titz sieht noch eine Chance. Dafür soll die Mannschaft in Stuttgart gewinnen. Die Stimmung im Team sei «sehr positiv», sagt der Coach.

Hamburg - Trainer und Mannschaft des Hamburger SV wollen das Unmögliche möglich machen und den Klassenverbleib doch noch schaffen. Dafür muss der Fußball-Bundesligist am Samstag (15.30 Uhr) zunächst beim VfB Stuttgart gewinnen.

Denn die Hamburger haben als Tabellenletzter sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsrang und können nur in Drei-Punkte-Schritten in den restlichen sieben Spielen Boden gutmachen. Denn dass die Konkurrenten ihre Spiele allesamt verlieren, ist nicht zu erwarten. Selbst Unentschieden sind zu wenig.

Der VfB Stuttgart, der unter Trainer Tayfun Korkut in sieben Spielen nicht verloren und 17 Punkte geholt hat, will sich mit einem Sieg von allen Abstiegssorgen befreien. Titz bezeichnete die Schwaben als eine Mannschaft, «die einen sehr guten Lauf hat. Uns ist bewusst, dass es ein schweres Spiel werden wird.»

Bei den Hamburgern werden Bobby Wood und wohl auch Fiete Arp im Sturm fehlen. Wood sei «erschöpft und kaputt», wie Titz mitteilte, Arp soll eine Verschnaufpause im Abiturstress erhalten. Im Angriff ist der 21-jährige Luca Waldschmidt eine Option. Für die Abwehr bietet sich als Innenverteidiger der 19-jährige Stephan Ambrosius aus der U21-Mannschaft an. Er habe eine gute Trainingswoche mit den Profis absolviert, sagte Titz.

Innenverteidiger Kyriakos Papadopoulos ist in Stuttgart nicht im Kader, darf aber wieder auf einen Einsatz hoffen. Nach seiner Kritik am Trainer hat er sich entschuldigt und will der Mannschaft ein Essen ausgeben. Titz ließ wissen, dass es lecker wird. Dagegen müssen die abgeschobenen Walace und Mergim Mavraj mit einer langfristigen Verbannung in die U21-Trainingsgruppe leben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesliga Freitagsspiel - Druck beim VfB nimmt zu - Sieg gegen Fortuna ist Pflicht. Der VfB Stuttgart und Fortuna Düsseldorf eröffnen den 4. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Während die Fortuna selbstbewusst antreten kann, nimmt der Druck bei den Schwaben zu. Denn nach dem Spiel gegen Düsseldorf könnte es unter Umständen unruhig werden. Bundesliga Freitagsspiel - Druck beim VfB nimmt zu - Sieg gegen Fortuna ist Pflicht (Sport, 21.09.2018 - 04:42) weiterlesen...

Fan-Protest: Bündnis kündigt Stimmungsboykott an. Berlin - Der Zusammenschluss der Fußball-Fanszenen in Deutschland hat für die kommende Englische Woche einen «bundesweiten Aktionsspieltag» angekündigt. Das Bündnis rief für die Partien am kommenden Dienstag und Mittwoch in der Bundesliga, der 2. Bundesliga und der 3. Liga zu einem Stimmungsboykott in den ersten 20 Minuten auf. Zentrale Forderung ist nach eigener Aussage, «dass der Fußball wieder die Interessen der Fans in den Mittelpunkt rückt und nicht die Interessen von Investoren oder Stakeholdern». Fan-Protest: Bündnis kündigt Stimmungsboykott an (Politik, 20.09.2018 - 22:44) weiterlesen...

Freiburgs Trainer Streich für Bundesliga-Aktionen gegen Rassismus. «Ich würde es sinnvoll finden, wenn wir in der Bundesliga an manchen Wochenenden gemeinsame Aktionen starten, Videos aufnehmen und uns klar positionieren», sagte der Coach des SC Freiburg. «Es ist immer gut, wenn man sich in Gruppierungen klar zu gewissen Vorkommnissen in der Gesellschaft äußert. Freiburg - Trainer Christian Streich befürwortet in der Debatte um gesellschaftliche Positionierung von Fußball-Proficlubs eine aktive Haltung gegen Rassismus. (Politik, 20.09.2018 - 14:58) weiterlesen...

Bundesliga am Freitag - VfB gegen Fortuna unter Druck - «Extrem wichtiges Spiel». Dabei sollte mit den Neuzugängen doch vieles besser werden. Jetzt ist der Druck schon gegen Aufsteiger Düsseldorf groß. Und die Fortuna reist mit einigen alten Bekannten an. Nach vier Pflichtspielen wartet der VfB Stuttgart immer noch auf einen Sieg. (Sport, 20.09.2018 - 13:34) weiterlesen...

Klare Worte - Vorbild Fischer: Auch Werder-Geschäftsführer attackiert AfD Bremen - Nach Präsident Peter Fischer von Eintracht Frankfurt hat sich nun auch Werder Bremens Geschäftsführer Hubertus Hess-Grunewald eindeutig gegen die rechtsgerichtete AfD positioniert. (Sport, 20.09.2018 - 10:50) weiterlesen...

Fußball-Nationalspieler - Wegen Kovac: Boateng verrät Gründe für Bayern-Verbleib. Der Weltmeister von 2014 wünscht sich mehr Unterstützung der Bosse. Kritisch äußert er sich über ausgebliebene Reaktionen in der Özil-Affäre. Nach einem Sommer mit reichlich Wechselspekulation liegt der Fokus von Jérôme Boateng «jetzt klar auf Bayern». (Sport, 19.09.2018 - 12:52) weiterlesen...