Fußball, Bundesliga

Der HSV steuert auf den Abstieg zu.

31.03.2018 - 07:22:05

Ein Sieg ist Pflicht - HSV mit Minichance auf Klassenverbleib - Titz will Sieg. Doch Trainer Titz sieht noch eine Chance. Dafür soll die Mannschaft in Stuttgart gewinnen. Die Stimmung im Team sei «sehr positiv», sagt der Coach.

Hamburg - Trainer und Mannschaft des Hamburger SV wollen das Unmögliche möglich machen und den Klassenverbleib doch noch schaffen. Dafür muss der Fußball-Bundesligist am Samstag (15.30 Uhr) zunächst beim VfB Stuttgart gewinnen.

Denn die Hamburger haben als Tabellenletzter sieben Punkte Rückstand auf den Relegationsrang und können nur in Drei-Punkte-Schritten in den restlichen sieben Spielen Boden gutmachen. Denn dass die Konkurrenten ihre Spiele allesamt verlieren, ist nicht zu erwarten. Selbst Unentschieden sind zu wenig.

Der VfB Stuttgart, der unter Trainer Tayfun Korkut in sieben Spielen nicht verloren und 17 Punkte geholt hat, will sich mit einem Sieg von allen Abstiegssorgen befreien. Titz bezeichnete die Schwaben als eine Mannschaft, «die einen sehr guten Lauf hat. Uns ist bewusst, dass es ein schweres Spiel werden wird.»

Bei den Hamburgern werden Bobby Wood und wohl auch Fiete Arp im Sturm fehlen. Wood sei «erschöpft und kaputt», wie Titz mitteilte, Arp soll eine Verschnaufpause im Abiturstress erhalten. Im Angriff ist der 21-jährige Luca Waldschmidt eine Option. Für die Abwehr bietet sich als Innenverteidiger der 19-jährige Stephan Ambrosius aus der U21-Mannschaft an. Er habe eine gute Trainingswoche mit den Profis absolviert, sagte Titz.

Innenverteidiger Kyriakos Papadopoulos ist in Stuttgart nicht im Kader, darf aber wieder auf einen Einsatz hoffen. Nach seiner Kritik am Trainer hat er sich entschuldigt und will der Mannschaft ein Essen ausgeben. Titz ließ wissen, dass es lecker wird. Dagegen müssen die abgeschobenen Walace und Mergim Mavraj mit einer langfristigen Verbannung in die U21-Trainingsgruppe leben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kader ist aktuell voll - Bayern-Coach Kovac kann auf Pavard warten. Für Bayern-Coach Kovac ist der angeblich schon fixe Neuzugang ein «richtig guter Spieler». Einen sofortigen Wechsel muss der Rekordmeister nicht forcieren. Denn aktuell ist der Kader voll. Spätestens 2019 soll Stuttgarts Weltmeister Pavard nach München wechseln. (Sport, 19.07.2018 - 15:46) weiterlesen...

Wechsel eher 2019 - Neuer FCB-Coach Kovac über Pavard: «Richtig guter Spieler» München - Der neue Bayern-Trainer Niko Kovac hat sich nicht konkret über den offenbar fixen Wechsel von Fußball-Weltmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart zum deutschen Meister nach München geäußert. (Sport, 19.07.2018 - 14:34) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung - 50+1: DFL lehnt Kind-Antrag ab - Hannover 96 will klagen. Manager Heldt hinterfragt das DFL-Präsidium. Die Deutsche Fußball Liga lässt das Kartellamt prüfen. 96-Clubchef Kind reagiert enttäuscht auf die DFL-Ablehnung einer Sondergenehmigung zur Übernahme des Bundesligisten. (Sport, 18.07.2018 - 16:56) weiterlesen...

50+1-Regel: DFL stellt Prüfantrag beim Bundeskartellamt. Dieser Schritt solle allen Beteiligten Klarheit bringen, wird DFL-Präsident Reinhard Rauball in einer Liga-Mitteilung zitiert. Die 50+1-Regelung besagt, dass ein Stammverein in den ausgegliederten Kapitalgesellschaften der Proficlubs die Stimm-Mehrheit behalten muss. Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga DFL hat nach der Ablehnung des Ausnahmeantrags von Hannovers Clubchef Martin Kind bei der sogenannten 50+1-Regel einen Prüfantrag beim Bundeskartellamt gestellt. (Politik, 18.07.2018 - 13:34) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96. Die Deutsche Fußball Liga lehnte einen entsprechenden Antrag auf eine Sonderregelung zur sogenannten 50+1-Regel in Hannover ab. Das teilte die DFL mit. «In der abschließenden Bewertung kam das DFL-Präsidium zu dem Ergebnis, dass das Kriterium der "erheblichen Förderung" als Voraussetzung für die Erteilung einer Ausnahme von der 50+1-Regel nicht erfüllt ist», teilte die Liga mit. Es wird erwartet, dass Kind gegen die Entscheidung nun vor einem ordentlichen Gericht klagt. Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind darf nicht Mehrheitseigner beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 werden. (Politik, 18.07.2018 - 12:52) weiterlesen...

DFL-Entscheid - 50+1-Regel: Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96 Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind von Hannover 96 erhält von der Deutschen Fußball Liga keine Sondergenehmigung, die Anteilsmehrheit beim Bundesligisten übernehmen zu dürfen. (Sport, 18.07.2018 - 12:10) weiterlesen...