Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, Bundesliga

Der FC Bayern München zeigte beim 4:1 in Köln eine Halbzeit lang Zauber-Fußball.

16.02.2020 - 21:26:04

Bundesliga - Verschnupfter Flick trotz FCB-Gala «ein bisschen verärgert». Offenbarte dann aber Abwehrschwächen, die vor dem Champions-League-Spiel beim FC Chelsea echte Sorgen machen. Auch dem Trainer.

Köln - Hansi Flicks Fazit war unter dem Strich negativ. «Die zweite Halbzeit war so, dass man eher ein bisschen verärgert ist», sagte der auch im Wortsinne verschnupfte Trainer des FC Bayern München nach dem 4:1 (3:0) beim 1. FC Köln.

Zwar hatten die Bayern die Angriffe der Konkurrenz eindrucksvoll gekontert und auch noch die schnellste 3:0-Auswärtsführung ihrer Bundesliga-Geschichte herausgeschossen, doch die Nachlässigkeiten in der 2. Halbzeit sowie zu befürchtende Abwehr-Probleme waren vor den heißen Wochen in Bundesliga, Champions League und DFB-Pokal eine echte Warnung.

Thomas Müller sah das Ganze zweigeteilt. Über die erste Halbzeit schwärmte das Bayern-Urgestein ungewohnt euphorisch. «Ich habe uns selten so spielfreudig gesehen. Das war überragend. Zum Zungeschnalzen. Furios», sagte Müller, der als erster Spieler seit Beginn der Datenerfassung am 22. Spieltag schon 14 Tor-Vorlagen auf dem Konto hat. Über die zweite Halbzeit schimpfte Müller: «Da haben wir es uns wieder zu bequem gemacht. Wir fühlen uns wohl zu sicher, machen es uns zu gemütlich. Das ist menschlich. Aber in der Champions League dürfen wir uns das nicht erlauben.»

Dort müssen die Bayern am 25. Februar zum FC Chelsea, dem Vierten der Premier League. Fatal war in Köln in der Tat nicht, dass die Münchner angesichts der klaren Dominanz und Führung nach den Toren von Robert Lewandowski (3.), Kingsley Coman (5.) und Serge Gnabry (12.) einen Gang rausnahmen. Fatal war, dass die Kölner in den letzten 20 Minuten plötzlich zu zahlreichen Torchancen kamen.

Grund hierfür war vor allem das fehlgeschlagene Experiment mit David Alaba und dem lange verletzten Lucas Hernandez in der Innenverteidigung. «Es war nicht leicht mit zwei Innenverteidigern, die über den linken Fuß kommen», sagte Torhüter Manuel Neuer. 80-Millionen-Mann Hernandez war zur Pause für Jerome Boateng gekommen. «Es war ein Test, ob wir gegen Chelsea so spielen können», sagte Neuer: «Bei so einem Halbzeit-Stand kann man es mal probieren.»

Der Test ist schiefgegangen, und weil Boateng nächste Woche ebenso gesperrt ist wie der rechts verteidigende Benjamin Pavard, kann Flick gegen Paderborn nicht seine Wunsch-Abwehr einspielen lassen. Wahrscheinlich sah er daher den Spielverlauf trotz der anfänglichen Gala so negativ.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spenden für Hilfsprojekte - «We kick Corona»: Schon 3,6 Millionen Euro eingesammelt München - Die deutschen Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka und Joshua Kimmich haben mit ihrer Hilfsaktion «We kick Corona» nach etwas mehr als einer Woche schon 3,6 Millionen Euro eingesammelt. (Unterhaltung, 29.03.2020 - 12:34) weiterlesen...

Bleibt alles anders? - Fußball zwischen Kollaps-Angst und Wertediskurs. Die Corona-Krise zwingt das Milliarden-Business in einen Überlebensmodus. Der Fußball bleibt dabei ein Spiegel der Gesellschaft: Die Sehnsucht nach Rückbesinnung und Entschleunigung erfasst auch führende Köpfe der Branche. Der Fußball Marke Nimmersatt hat Sendepause. (Sport, 29.03.2020 - 12:09) weiterlesen...

Coronavirus-Pandemie - BVB-Chef zu TV-Auftritt: Hätte es empathischer sagen können. Inhaltlich sei alles «korrekt» gewesen. Doch die Ausdrucksweise würde er heute anders wählen. BVB-Geschäftsführer Watzke gesteht nach seinem viel kritisierten «Sportschau»-Interview Fehler ein. (Sport, 29.03.2020 - 11:52) weiterlesen...

FC Bayern München - Das Virus stoppt Flicks Triple-Schritte. Der München-Express rollte zum Triple, bis die Pandemie ihn zur Vollbremsung zwang. «Wir hatten einen Lauf», sagt der Coach. Jetzt arbeitet er auf den Tag X hin. Erst Assistent, dann Chefcoach, jetzt «Hometrainer»: Hansi Flick erlebt ein kurioses erstes Bayern-Jahr. (Sport, 29.03.2020 - 11:48) weiterlesen...

Trainer-Frage beim FC Bayern - Flick zu Bayern-Zukunft: «Gibt gerade wichtigere Dinge». «Es gibt gerade wichtigere Dinge als meine Zukunft», sagte der 55-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. München - Für Trainer Hansi Flick ist die Klärung seiner Zukunft beim FC Bayern München mitten in der Corona-Krise nicht vordringlich. (Sport, 29.03.2020 - 05:16) weiterlesen...

2. Bundesliga: HSV stellt Bernd Hoffmann frei Der Hamburger Sportverein hat seinen Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann von seinen Aufgaben entbunden. (Sport, 28.03.2020 - 16:28) weiterlesen...