Fußball, Bundesliga

Der FC Augsburg überzeugt im Duell der Bundesliga-Überraschungen.

04.02.2018 - 17:24:05

Duell der Überraschungsteams - FC Augsburg besiegt Eintracht Frankfurt mit 3:0. Ohne Torjäger Alfred Finnbogason besiegen die Schwaben Eintracht Frankfurt. Dort darf ein lange verletzter Leistungsträger sein Comeback feiern.

Augsburg - Der FC Augsburg hat den Sprung von Eintracht Frankfurt auf den zweiten Tabellenplatz verhindert und hält in der Fußball-Bundesliga den Kontakt zur Spitzengruppe.

Nach dem Ärger um den aussortierten Daniel Opare gewannen die Schwaben am Sonntag im Duell zweier Überraschungsteams in dieser Spielzeit mit 3:0 (1:0). Ja-Cheol Koo (19. Minute), Michael Gregoritsch mit seinem neunten Saisontor (76.) und Marco Richter (89.) sorgten vor 27 188 Zuschauern für den verdienten Augsburger Erfolg. Die Hessen kassierten drei Tage vor dem Viertelfinale im DFB-Pokal gegen Mainz erst die zweite Auswärtsniederlage der Saison. Augsburg rückte als Siebter bis auf zwei Punkte an die Frankfurter heran.

Das Augsburger Team von Trainer Manuel Baum zeigte sich unbeeindruckt von den Ausfällen der verletzten Leistungsträger Alfred Finnbogason und Jeffrey Gouweleeuw sowie dem Zerwürfnis mit Opare. Der Außenverteidiger aus Ghana soll sich einen neuen Club suchen.

Vom Start weg hatten die Schwaben die besseren Möglichkeiten und hätten schon vor Koos Führungstreffer jubeln müssen. Nach einer Ecke von Philipp Max missglückte dem freistehenden Innenverteidiger Kevin Danso der Kopfballversuch aus aussichtsreicher Position (6.).

Besser machte es Koo eine knappe Viertelstunde später. Ein Freistoß von Max aus dem Halbfeld wurde abgewehrt, Daniel Baier konnte mit seiner Direktabnahme noch nicht für Gefahr sorgen. Gedankenschnell schnappte sich Koo den Ball, schloss technisch versiert und mit viel Übersicht zu seinem zweiten Saisontor ab. Gäste-Torhüter Lukas Hradecky war in seinem 100. Eintracht-Pflichtspiel machtlos.

Beide Teams ließen dem Gegner viele Räume, wodurch sich ein munteres Spielchen entwickelte. Frankfurt, das auf den gesperrten Stürmer Ante Rebic verzichten musste, tat sich allerdings schwer im Spielaufbau. Die Augsburger kombinierten schneller, wussten aber ihre Chancen nicht in ein 2:0 umzumünzen. Caiuby (32.) und Gregoritsch (45.) versäumten es zu erhöhen. Gregoritsch war aus dem Mittelfeld nach vorne gerückt und ersetzte in der Spitze den elfmaligen Saisontorschützen Finnbogason, der sechs Wochen ausfallen wird.

Die Augsburger Abschlussschwäche setzte sich nach der Pause fort. Nach einer Hereingabe von Caiuby vergab Marcel Heller das 2:0 gegen seinen früheren Arbeitgeber.

Die Gäste-Elf von Trainer Niko Kovac versuchte, mehr Ruhe in ihre Aktionen zu bekommen. Kovac brachte Marco Fabián nach langer Verletzungspause im Zuge einer Bandscheibenoperation erstmals in dieser Saison (67.). Doch die Augsburger um den starken Abwehrchef Martin Hinteregger ließen jedoch wenig zu. Nach Kopfballvorlage von Caiuby erhöhte Gregoritsch sehenswert auf 2:0. Und es kam noch schlimmer für die Eintracht: Richter traf mit seinem ersten Bundesliga-Tor noch zum 3:0.

Nach dem 2:1 im Hinspiel setzten die Augsburger ihre gute Heimbilanz gegen Frankfurt fort. Der FCA verlor keines der fünf Heimspiele gegen Frankfurt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Nach Schmidts Kapitulation - Trainer Labbadia soll den VfL Wolfsburg retten. Jung-Manager Olaf Rebbe hat bei dieser Aufgabe bereits eine bemerkenswerte Erfahrung. Diesmal soll es Bruno Labbadia richten. Der VfL Wolfsburg sucht und findet sehr schnell einen neuen Trainer. (Sport, 20.02.2018 - 13:44) weiterlesen...

2:1-Sieg gegen Leipzig - Das Modell für Montagsspiele? Frankfurt zähmt den Fanprotest. Die Eintracht setzte auf Dialog und Vertrauen - und hatte damit Erfolg. Es war laut, es war schrill, aber es war auch friedlich: Der massive Fanprotest gegen das erste Montagsspiel dieser Saison blieb in Frankfurt im Rahmen. (Unterhaltung, 20.02.2018 - 13:10) weiterlesen...

Bruno Labbadia ist neuer Coach des VfL Wolfsburg. Der Fußball-Lehrer wird Nachfolger von Martin Schmidt beim niedersächsischen Fußball-Bundesligisten. Der 52 Jahre alte Ex-Profi wird bereits am heutigen Dienstag das erste Training in Wolfsburg leiten. Labbadia erhält nach Angaben des Clubs einen Vertrag bis zum Sommer 2019. Zuletzt war Labbadia beim Hamburger SV beschäftigt, den er zunächst vor dem Abstieg in die zweite Liga rettete und im September 2016 wieder verlassen musste. Seit dem HSV-Engagement war Labbadia ohne Job. Wolfsburg - Bruno Labbadia soll den VfL Wolfsburg vor dem Abstieg retten. (Politik, 20.02.2018 - 12:52) weiterlesen...

Nach Rücktritt von Schmidt - Labbadia neuer Coach des VfL Wolfsburg. Einen Tag nach dem überraschenden Rücktritt von Martin Schmidt präsentiert der abstiegsbedrohte Club Bruno Labbadia als Nachfolger. Der VfL Wolfsburg hat einen neuen Coach. (Sport, 20.02.2018 - 12:48) weiterlesen...

Nach Rücktritt von Schmidt - Labbadia neuer Trainer des VfL Wolfsburg. Der 52-Jährige wird Nachfolger des am Montag zurückgetretenen Martin Schmidt, wie ein Sprecher des Fußball-Bundesligisten der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Wolfsburg - Bruno Labbadia wird neuer Trainer des VfL Wolfsburg. (Sport, 20.02.2018 - 12:36) weiterlesen...

Bruno Labbadia neuer Trainer des VfL Wolfsburg. Der 52-Jährige wird Nachfolger des am Montag zurückgetretenen Martin Schmidt, wie ein Sprecher des Fußball-Bundesligisten am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Wolfsburg - Bruno Labbadia wird neuer Trainer des VfL Wolfsburg. (Politik, 20.02.2018 - 12:32) weiterlesen...