Fußball, Bundesliga

Der FC Augsburg kann sich auf seinen Goalgetter Alfred Finnbogason verlassen.

16.12.2017 - 19:08:06

Spätes 3:3 - Finnbogason rettet FC Augsburg gegen Freiburg Remis. Der Isländer beschert den Fuggerstädtern mit zwei Toren in der Nachspielzeit noch einen Punkt gegen den SC Freiburg. Die Trauer bei den Breisgauern hält sich in Grenzen. Auch bei ihrem Torjäger.

Augsburg - Mit seinem Dreierpack gegen den SC Freiburg hat sich Torjäger Alfred Finnbogason das Riesenlob von seinem Trainer Manuel Baum redlich verdient.

«Alfred ist eine Sensation, er rahmt das Spiel mit der ersten und 90. Minute ein», resümierte der 38-Jährige nach einem irren 3:3 (1:1), als die Fuggerstädter noch mit viel Moral ein fulminantes Comeback mit zwei Treffern des Isländers in der Nachspielzeit feierten. Dank Finnbogason konnte der FCA seine erste Heimniederlage in der Fußball-Bundesliga gegen den SC abwenden und für einen versöhnlichen Hinrundenabschluss sorgen.

«Es ist schön, Tore zu schießen, und ein Dreierpack zuhause ist immer schön», resümierte Finnbogason. «Die Spielweise von uns war aber bis auf die ersten 15 Minuten und die letzten zwei ganz schlecht.»

Vor 26.345 Zuschauern brachte Finnbogason den FCA nach nicht einmal 60 Sekunden mit seinem neunten Saisontor in Führung. Christian Günter (20. Minute) sowie Kapitän Nils Petersen (48., 65.) mit seinem fünften und sechsten Tor in den vergangenen drei Partien ließen die Freiburger schon wie der sichere Sieger aussehen. Dann schlug Finnbogason (90.+1, 90.+3) doppelt zu.

«Mir stinkt's ein bisschen, aber nicht so wahnsinnig», räumte der Freiburger Coach Christian Streich nach dem Verschenken von zwei Punkten ein. Mit elf Zählern aus den letzten fünf Begegnungen legten seine Breisgauer nämlich einen rasanten Endspurt in der deutschen Eliteklasse hin und können mit Selbstvertrauen ins DFB-Pokal- Achtelfinale am Mittwoch bei Werder Bremen starten. «In der Summe haben wir es hergeschenkt, das tut natürlich weh», sagte Petersen.

Die Augsburger liegen mit 24 Zählern fünf Punkte vor den Breisgauern, mussten sich jedoch in ihren drei Spielen vor der Winterpause mit zwei Remis begnügen. Ein von Schiedsrichter Christian Dingert zurückgenommener Foulelfmeter, der das vorzeitige 2:2 hätte bedeuten können, ließ den FCA toben.

Nach nicht einmal einer Minute war Goalgetter Finnbogason zum ersten Mal zur Stelle. An den Pass von Caiuby quer durch den Strafraum kam der Freiburger Caglar Söyüncü nicht mehr heran, der Isländer überwand dann im Nachschuss Torwart Alexander Schwolow. Damit fiel auch im 25. Duell beider Teams gegeneinander stets mindestens ein Treffer.

Die Augsburger agierten vom Anpfiff an schneller. Da sie den Freiburger Aufbau unter Dauerdruck setzten, kamen die Gäste gar nicht zum spielen und hatten riesige Probleme mit dem schnellen Umschalten der Hausherren. Michael Gregoritsch (9.) hatte nach einer Hereingabe von Philipp Max sogar die Riesenchance zum 2:0, völlig unbedrängt schoss er aber über das Tor.

Nach einer Viertelstunde brachte der SC etwas Ruhe in sein Spiel. Mit dem ersten Schuss auf FCA-Keeper Marwin Hitz glückte ihm der Ausgleich. Günter war nach einem wuchtigen Antritt sowie einem Doppelpass auf der linken Seite auf einmal frei und traf zum 1:1.

In der nun ausgeglichenen Partie hatten die Breisgauer durch den emsigen Franzosen Yoric Ravet (32., 40.) sogar noch die Gelegenheit, mit einer Führung in die Pause zu gehen. Das holten sie kurz nach dem Seitenwechsel nach. Nach einer Ecke von Ravet und anschließender Kopfballverlängerung schlich sich Petersen an den zweiten Pfosten und nickte zum 2:1 ein.

Die Augsburger drängten jetzt. Und mal wieder sorgte der Videobeweis für Ärger. Referee Dingert entschied nach einem Foul von Söyüncü (59.) an Marcel Heller zunächst auf Strafstoß, ehe er sich die Szene noch einmal am Spielfeldrand ansah. Da erkannte der Schiedsrichter jedoch ein vorheriges Handspiel von Finnbogason - und nahm seine Entscheidung zurück.

Die Augsburger tobten! Der SC indes nutzte die Irritation der Fuggerstädter aus und legte durch Kapitän Petersen nach einer Vorlage von Tim Kleindienst sogar noch den dritten Treffer nach, ehe Finnbogason noch für die Wende in einem irren Spiel sorgte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Polizeieinsätze - Niederlage für Fußball Liga im Kostenstreit mit Bremen. Es geht um Millionen. Einige Länder dürften hellhörig werden. Bei der Liga schrillen die Alarmglocken. Auch der DFB ist empört. Die Deutsche Fußball Liga hat sich im Streit mit Bremen um die Kosten für Polizeieinsätze vor Gericht eine schwere Schlappe eingehandelt. (Sport, 21.02.2018 - 12:26) weiterlesen...

Polizeieinsätze - DFL: Revision gegen Urteil im Kostenstreit mit Bremen Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga will weiter gegen eine Beteiligung an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Hochrisikospielen der Bundesliga kämpfen. (Sport, 21.02.2018 - 11:30) weiterlesen...

Deutsche Fußball Liga verliert im Kostenstreit gegen Bremen. Damit darf die Hansestadt den Verband an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Rot- oder Hochrisikospielen der Bundesliga beteiligen. Die Fußballspiele seien auch aufgrund der Sicherheitsleistungen der Polizei wirtschaftlich erfolgreich, begründete das Gericht seine Entscheidung. Eine Kostenbeteiligung sei nicht allein deshalb auszuschließen, weil die Sicherheit Kernaufgabe des Staates sei. Bremen - Das Oberverwaltungsgericht Bremen hat die Gebührenforderungen des Bundeslandes Bremen an die Deutsche Fußball Liga grundsätzlich für rechtens erklärt. (Politik, 21.02.2018 - 10:10) weiterlesen...

Polizeieinsätze - Deutsche Fußball Liga verliert im Kostenstreit gegen Bremen. Das Bundesland darf die Deutsche Fußball Liga bei den Polizeikosten für Hochrisikospielen zur Kasse bitten, befand ein Gericht. Der Rechtsstreit ist damit wohl nicht beendet. Überraschung in Bremen. (Sport, 21.02.2018 - 10:00) weiterlesen...

DFL muss sich beteiligen - Bremen gewinnt Rechtsstreit um Kosten für Polizeieinsätze Bremen - Die Deutsche Fußball Liga muss sich grundsätzlich an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Hochrisikospielen der Bundesliga beteiligen. (Sport, 21.02.2018 - 09:46) weiterlesen...

Bremen gewinnt Rechtsstreit gegen DFL. Das Oberverwaltungsgericht Bremen erklärte entsprechende Gebührenforderungen des Bundeslandes Bremen in einer Berufungsentscheidung für rechtens und hob ein Urteil der Vorinstanz auf. Gegen das Urteil ist Revision beim Bundesverwaltungsgericht möglich. Bremen - Die Deutsche Fußball Liga muss sich grundsätzlich an Mehrkosten für Polizeieinsätze bei sogenannten Hochrisikospielen der Bundesliga beteiligen. (Politik, 21.02.2018 - 09:46) weiterlesen...