Fußball, Bundesliga

Der FC Augsburg holt beim 0:0 in Leverkusen einen nicht unbedingt erwarteten Zähler.

31.03.2018 - 19:18:05

28. Spieltag - 0:0 für Bayer-Trainer Herrlich «wie eine Niederlage». Für Bayer ist das torlose Remis enttäuschend. Vor allem Julian Brandt war frustriert.

Leverkusen - Heiko Herrlich konnte seine Enttäuschung nicht verbergen. «Das fühlt sich eher wie eine Niederlage an», sagte der Fußball-Lehrer von Bayer Leverkusen nach dem 0:0 gegen den FC Augsburg.

Ein Sieg hätte gut getan angesichts der Aufgaben, die seinem Team im Kampf um die Champions League bevorstehen. In Leipzig, gegen Frankfurt und in Dortmund - Bayer trifft in den kommenden drei Bundesligaspielen auf die direkte Konkurrenz.

«Es ist alles ganz dicht und ganz eng», sagte Herrlich. Er weiß, dass 45 Punkte noch immer eine Ausgangsposition bieten, die das Erreichen der Königsklasse möglich machen. «Es liegt an uns», bemerkte Bayer-Stürmer Julian Brandt. Dessen vermeintliches Siegtor in der 64. Minute wurde wegen einer Abseitsstellung seines Kollegen Leon Bailey nach Videobeweis nicht anerkannt. «Ich will es nicht anzweifeln», sagte Herrlich zu dieser Szene.

Immerhin blieb die Bayer-Serie bestehen: Auch im 14. Erstligaspiel gegen die Schwaben gab es keine Niederlage. Dennoch war Brandt ob des nicht anerkannten Treffers dezent frustriert: «Ärgerlich. Da muss man schon ein bisschen schlucken.» Augsburgs Chefcoach Manuel Baum hatte dazu keinen Grund. «Richtig stolz» war er, weil seine Mannschaft aufopferungsvoll kämpfte: «Das war eine Top-Leistung.»

Die Auseinandersetzung zwischen Rheinländern und Schwaben bot lange Zeit wenig Hochklassiges. Es dauerte bis zur 15. Minute, ehe Bayer vor 25 831 Zuschauern zur ersten Chance kam, als Martin Hinteregger im Augsburger Strafraum direkt vor die Füße von Charles Aránguiz klärte. Doch der Chilene war so überrascht, dass er den Ball knapp links vorbeischoss.

13 Tage nach dem 0:2 im Derby in Köln war Bayer am Samstag die agilere Mannschaft. Den Offensivaktionen mangelte es jedoch an Präzision. Die Augsburger, bei denen Abwehrchef Jeffrey Gouweleeuw nach langer Verletzung wieder mitwirkte, standen defensiv stabil und konnten die oftmals zu unbedachten Bemühungen der Werkself zumeist mühelos unterbinden. Nach vorn indes ging kaum Gefahr vom FCA aus.

«Wir haben das gut gemacht», hielt der Niederländer Gouweleeuw nach den spannenden 90 Minuten fest. Eines gab der 26-Jährige aber freimütig zu: «Wir hatten vielleicht ein bisschen Glück.» Die Statistiken sprechen für seine These: Bei 18:7 Torschüssen für Bayer und 66 zu 34 Prozent Ballbesitz war das 0:0 schmeichelhaft für die Schwaben.

Augsburg musste von der 39. Minute an auf Spielführer Daniel Baier verzichten, der früh einen Ball ins Gesicht bekommen hatte und durch Sergio Córdova ersetzt wurde. Der Venezolaner prüfte dann in der 53. Minute Bayer-Keeper Bernd Leno, der mit dem harmlosen Versuch allerdings keine Probleme hatte. Vier Minuten danach vertändelte Kevin Volland für Bayer eine Top-Möglichkeit, als er sich bei seinem Alleingang noch abdrängen ließ. Bayer tat danach offensiv viel - der Lohn indes blieb dem Herrlich-Team verwehrt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kader ist aktuell voll - Bayern-Coach Kovac kann auf Pavard warten. Für Bayern-Coach Kovac ist der angeblich schon fixe Neuzugang ein «richtig guter Spieler». Einen sofortigen Wechsel muss der Rekordmeister nicht forcieren. Denn aktuell ist der Kader voll. Spätestens 2019 soll Stuttgarts Weltmeister Pavard nach München wechseln. (Sport, 19.07.2018 - 15:46) weiterlesen...

Wechsel eher 2019 - Neuer FCB-Coach Kovac über Pavard: «Richtig guter Spieler» München - Der neue Bayern-Trainer Niko Kovac hat sich nicht konkret über den offenbar fixen Wechsel von Fußball-Weltmeister Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart zum deutschen Meister nach München geäußert. (Sport, 19.07.2018 - 14:34) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung - 50+1: DFL lehnt Kind-Antrag ab - Hannover 96 will klagen. Manager Heldt hinterfragt das DFL-Präsidium. Die Deutsche Fußball Liga lässt das Kartellamt prüfen. 96-Clubchef Kind reagiert enttäuscht auf die DFL-Ablehnung einer Sondergenehmigung zur Übernahme des Bundesligisten. (Sport, 18.07.2018 - 16:56) weiterlesen...

50+1-Regel: DFL stellt Prüfantrag beim Bundeskartellamt. Dieser Schritt solle allen Beteiligten Klarheit bringen, wird DFL-Präsident Reinhard Rauball in einer Liga-Mitteilung zitiert. Die 50+1-Regelung besagt, dass ein Stammverein in den ausgegliederten Kapitalgesellschaften der Proficlubs die Stimm-Mehrheit behalten muss. Frankfurt/Main - Die Deutsche Fußball Liga DFL hat nach der Ablehnung des Ausnahmeantrags von Hannovers Clubchef Martin Kind bei der sogenannten 50+1-Regel einen Prüfantrag beim Bundeskartellamt gestellt. (Politik, 18.07.2018 - 13:34) weiterlesen...

Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96. Die Deutsche Fußball Liga lehnte einen entsprechenden Antrag auf eine Sonderregelung zur sogenannten 50+1-Regel in Hannover ab. Das teilte die DFL mit. «In der abschließenden Bewertung kam das DFL-Präsidium zu dem Ergebnis, dass das Kriterium der "erheblichen Förderung" als Voraussetzung für die Erteilung einer Ausnahme von der 50+1-Regel nicht erfüllt ist», teilte die Liga mit. Es wird erwartet, dass Kind gegen die Entscheidung nun vor einem ordentlichen Gericht klagt. Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind darf nicht Mehrheitseigner beim Fußball-Bundesligisten Hannover 96 werden. (Politik, 18.07.2018 - 12:52) weiterlesen...

DFL-Entscheid - 50+1-Regel: Keine Sondergenehmigung für Kind bei Hannover 96 Frankfurt/Main - Clubchef Martin Kind von Hannover 96 erhält von der Deutschen Fußball Liga keine Sondergenehmigung, die Anteilsmehrheit beim Bundesligisten übernehmen zu dürfen. (Sport, 18.07.2018 - 12:10) weiterlesen...