Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Fußball, DFB

Der DFB erlebt unruhige Zeiten.

23.10.2020 - 04:34:08

Deutscher Fußball-Bund - Zerwürfnis mit Keller?: DFB-Präsidium tagt ohne Curtius. An diesem Freitag tagt das Präsidium. Der Generalsekretär wird fehlen. Der Grund sollen tiefgreifende Differenzen mit DFB-Präsident Fritz Keller sein.

Frankfurt/Main - Es schien zu passen. Vor gut einem Jahr versprach die Wahl von Fritz Keller zum DFB-Präsidenten Ruhe an der Spitze des Deutschen Fußball-Bundes.

Keller, der den beschaulichen Breisgau für den DFB verließ, als Mann vor allem auch fürs Repräsentative. DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius, der da schon seit Jahren im Verband tätig war, als Mann fürs Geschäftliche. Zwei unterschiedliche Charaktere zwar, aber, so die Hoffnung, zwei, die sich perfekt ergänzen können. Offenbar eine krasse Fehleinschätzung.

Wie nun auch die «Süddeutsche Zeitung» berichtet, trennen die beiden DFB-Funktionäre tiefe Gräben. Curtius werde an diesem Freitag nicht an der DFB-Präsidiumssitzung teilnehmen. Er folge damit dem «Wunsch eines Präsidiumsmitglieds», zitiert die «SZ» aus einer E-Mail von Curtius an dessen Präsidiumskollegen. Der 44-Jährige war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Der DFB teilte auf dpa-Anfrage mit, «die personellen Spekulationen in den Medien» nicht zu kommentieren.

Keller (63) soll der «SZ» zufolge die Auflösung des Vertrages von Curtius wünschen. Die «Bild»-Zeitung hatte zuvor schon berichtet, der DFB-Präsident wolle in der zerfahrenen Lage zur Not die «Vertrauensfrage» stellen. Die «SZ» wählte für ihren Bericht die Überschrift: «Es ist nur Platz für einen».

Curtius übt beim DFB seit 2016 das Amt des Generalsekretärs aus, zuvor war er als Leiter des Büros des damaligen DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach tätig. Laut «SZ» schrieb Curtius seinen Präsidiumskollegen, dass er am Mittwoch gemeinsam mit Keller versucht habe, bestehende Missverständnisse zu bereinigen. Leider habe man in dem Gespräch noch keine belastbare Lösung gefunden. Er habe Keller eine gemeinsame Mediation vorgeschlagen.

Eine Entwicklung mit ungewissem Ausgang, der genaue Anfang lässt sich schwer benennen. Da ist die Affäre rings um die WM 2006 und die ominösen 6,7 Millionen Euro, die den Verband weiterhin belastet. Keller hatte offensiv angekündigt, der Verband sei «ganz nah dran» an der Aufklärung. Und da war zuletzt die Steuerrazzia.

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hatte Anfang Oktober Geschäftsräume des DFB sowie Privatwohnungen von mehreren aktuellen und ehemaligen Verbandsfunktionären durchsuchen lassen. Dabei ging es um den Verdacht der Steuerhinterziehung in besonders schweren Fällen. Der DFB hat inzwischen etwa 4,7 Millionen Euro nachgezahlt, dies spielt bei den Ermittlungen aber keine Rolle. Weitere negative Schlagzeilen dürften deshalb folgen.

Keller hatte sich zuletzt «weiterhin von der Unschuld der Verantwortlichen des DFB überzeugt» gezeigt. Curtius soll sich in seiner Mail an das Präsidium überzeugt zeigen, dass die Ermittlungen eingestellt werden. Sollte er wegen einer Verfehlung während seiner Tätigkeit beim DFB verurteilt werden, werde er sämtliche Ämter sofort zur Verfügung stellen, schrieb er demnach.

© dpa-infocom, dpa:201022-99-47290/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nationalmannschaft - Bierhoff als Löw-Anwalt in der Krise und DFB-Weichensteller. Ihr Votum pro Löw hat die DFB-Führung schon verkündet. Trotzdem soll Oliver Bierhoff am 4. Dezember zunächst den Funktionären und im Anschluss auch der Öffentlichkeit den Weg in die Zukunft erläutern. Das könnte doch wieder spannend werden. Nationalmannschaft - Bierhoff als Löw-Anwalt in der Krise und DFB-Weichensteller (Sport, 03.12.2020 - 15:30) weiterlesen...

Nationalmannschaft - Causa Löw: Hauptdarsteller reden nicht. Nur im Geheimen sprechen die Hauptdarsteller bisher über die Auseinandersetzungen bei der Job-Diskussion um Joachim Löw. Eines kristallisiert sich heraus: Die Lösung entstand nicht so «einvernehmlich» wie offiziell verkündet. Die Gemengelage beim DFB bleibt explosiv. (Sport, 02.12.2020 - 15:26) weiterlesen...

DFB-Spitze - Löw führt als Bundestrainer Nationalteam zur EM 2021. Dann beendet der DFB die Hängepartie um Löw mit einem klaren Votum. Das Gremium um Präsident Keller traut ihm «erfolgreiche» EM-Spiele zu. Zwei Wochen durfte sich der Bundestrainer nach dem 0:6-Debakel gegen Spanien zur inneren Einkehr in den Schwarzwald zurückziehen. (Sport, 30.11.2020 - 17:04) weiterlesen...

Nationalmannschaft - Mit Löw ins EM-Jahr 2021 - Bundestrainer bleibt beim DFB. Auch nach dem 0:6 in Sevilla behält der 60-Jährige sein Amt als Trainer und soll das Nationalteam zum Erfolg bei der EM führen. Joachim Löw bleibt der ewige Bundes-Jogi. (Sport, 30.11.2020 - 16:00) weiterlesen...

DFB geht mit Bundestrainer Joachim Löw ins EM-Jahr 2021. Der 60-Jährige habe «weiterhin das Vertrauen des DFB-Präsidiums», teilte der Deutsche Fußball-Bund am Montag nach Gesprächen in Frankfurt/Main mit. Frankfurt/Main - Joachim Löw bleibt Bundestrainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. (Politik, 30.11.2020 - 15:50) weiterlesen...

Bundestrainer-Zukunft - Löws EM-Spiel in eigener Sache - Keine Anzeichen für Rückzug. In dieser Woche geht es für Joachim Löw bereits um seinen möglichen EM-Erfolg. Der Verband berät über die Nationalmannschaft und die Zukunft des ewigen Bundes-Jogis. Die Zeit der inneren Einkehr läuft ab. (Sport, 30.11.2020 - 13:14) weiterlesen...